teaser bild
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 26
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    wird mal nass und kalt...
    Registriert seit
    27.04.2012
    Ort
    Kruppstahl und Beton
    Semester:
    XII
    Beiträge
    3.085

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Ich bin grad tatsächlich eher irritiert, dass es Leute gibt, die mit 24 schon ein abgeschlossenes Medizinstudium vorweisen können... in meiner Gedankenwelt kann man ja frühestens mit 19/20 überhaupt mit Studieren anfangen

    In meinen Semester haben viele nach dem Examen frei genommen und starten später ins PJ. Wär auch so mein Weg gewesen, wenn ich ein Freisemester gemacht hätte.

    Dann hat man das Kapitel „Studium“ mit samt Examen abgeschlossen und kann nach dem Freisemester ins PJ starten.

    Ein begründetes Freisemester wegen der Doktorarbeit wird einem auch sicher niemand negativ auslegen.



  2. #17
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Registriert seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    29.505
    Sehe ich auch so. Und selbst wenn man die Arbeit im Freisemester nicht fertigbekommt - so what? In dem Alter darf man sich schon mal ein paar Monate zum Durchschnaufen gönnen. Arbeiten kann man mit Anfang 20 noch lang...
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.06.2018
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von Muriel Beitrag anzeigen
    Das Freisemester als solches ist überhaupt kein Problem. Du musst Dich nur im Vorfeld selber realistisch einschätzen. Eine Kommilitonen von mir war immer mega diszipliniert. Wenn sie sich ein Tagespensum zurechtgelegt hatte, dann war das am Ende des Tages auch abgearbeitet. Für solche Menschen wäre Dein Plan perfekt. Um mal ehrlich zu sein: Die wenigsten von uns ticken so, oder? Gerade bei mehr oder minder freiwilligen Aufgaben schlägt die Prokastination ja gerne mal mit voller Wucht zu. Lass mal Dein Lernverhalten der letzten Jahre Revue passieren und versuche, Dich anhand dessen realistisch zu sehen, dann kannst Du die Entscheidung treffen.
    Hey Danke für eure Antworten!

    Ich bin eigentlich keiner der zur Prokastination neigt, sondern ich habe immer zügig und schnell alles abgearbeitet - sei es bei Anmeldungen, Famulaturen, Klausuren etc. Groß rumgegammelt oder so habe ich nie sondern immer recht zügig Gas gegeben, gearbeitet und mir einen Plan zurecht gelegt. Einzig in dem Semester nach dem Physikum, also mein 1. klinisches Semester, da habe ich es ziemlich ruhig angehen lassen.

    Ansonsten hätte ich halt bei der Doktorarbeit mehr Flexibilität, mehr Freiraum und bisschen mehr Ruhe, da ich irgendwie mich müde und erschöpft fühle nach den 5 Jahren ohne Pause direkt nach dem Abitur.



  4. #19
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    11. (PJ)
    Beiträge
    6.433
    @nie: Bei mir im Semester werden mindestens zwei Leute mit 23 ihr Studium abschließen

    @schlossherr:

    Du kannst auch zwei Semester völlig unproduktiv zuhause rumhocken und wirst trotzdem problemlos Allgemeinmediziner oder Psychiater werden können. Das ist echt nicht das Problem.

    Ich würde auch eher die Variante von Miss_H bevorzugen: Examen im Herbst, danach Freisemester für die Doktorarbeit. Denn nach einem Freisemester wieder ins Lernen fürs Examen reinzukommen stell ich mir unnötig anstrengend vor.

    Wenn du dir einen realistischen Lernplan für das Freisemester machst, inkl. freien Wochen, inkl. Abgabeterminen für Teilprojekte (z.B. einzelne Kapitel), dann solltest du auch die Chancen erhöhen, das Freisemester auch wirklich produktiv durchzuziehen.



  5. #20
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.06.2018
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von davo Beitrag anzeigen
    @nie: Bei mir im Semester werden mindestens zwei Leute mit 23 ihr Studium abschließen

    @schlossherr:

    Du kannst auch zwei Semester völlig unproduktiv zuhause rumhocken und wirst trotzdem problemlos Allgemeinmediziner oder Psychiater werden können. Das ist echt nicht das Problem.

    Ich würde auch eher die Variante von Miss_H bevorzugen: Examen im Herbst, danach Freisemester für die Doktorarbeit. Denn nach einem Freisemester wieder ins Lernen fürs Examen reinzukommen stell ich mir unnötig anstrengend vor.

    Wenn du dir einen realistischen Lernplan für das Freisemester machst, inkl. freien Wochen, inkl. Abgabeterminen für Teilprojekte (z.B. einzelne Kapitel), dann solltest du auch die Chancen erhöhen, das Freisemester auch wirklich produktiv durchzuziehen.
    Danke für deine Einschätzung und deine Antwort!



Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018