teaser bild
Seite 4 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 36
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    01.08.2018
    Beiträge
    5
    Ok, ich habe etwas übertrieben. Andererseits finde ich es von vielen sehr ungerecht, wie einfach jeder meiner Punkte vernachlässigt werden. (nicht von allen!) und mir stattdessen inakzeptable Dinge vorgeworfen werden. Ein großer Dank dafür, dass ich euch zu Beginn meines Threads gelobt. Es wird so getan, als hätte ich sie von den Haaren herbeigezogen. Es ist nichts von den Haaren herbeigezogen.

    Ich habe mich ausführlich mit dem Medizinstudium beschäftigt und alle meine Aussagen (außer die Prognose zu den Berufsaussichten, die ich selber aufgestellt habe) basieren auf sehr vielen echten Erfahrungsberichten von Medizinstudenten und Ärzten, die im Internet sehr leicht zu finden sind. Studenten, die nahe am Burnout sind und wegen der Stoffmengen den Studiengang wechseln, oder gedemütigte Personen, die am Boden zerstört sind, weil sie ihr Hammerexamen, Physikum oder sonstige wichtige Prüfungen nicht bestanden haben und zwangsexmatrikuliert wurden, nachdem sie 6 Jahre lang (!) studiert haben.

    Klar kann das auch in anderen Fächern passieren. Aber nach 5 Jahren hat man dann wenigstens einen Bachelor in der Hand, mit dem man sich bewerben kann! Im Medizinstudium gehen 6 Jahre einfach so verloren und man muss sich im Ausland neu bewerben! Das nenne ich eine große Demütigung! Vor allem für die überwiegenden Studenten, die nicht direkt nach dem Abi anfangen konnten.

    Nein, es ist ganz und gar nicht von den Fingern gesaugt, was ich euch erzähle. Es gibt zahlreiche Studenten, die sich darüber beschweren, wie wenig intelektuell fordernd das Medizinstudium ist. Das man in den Prüfungen nicht mal eine Formelsammlung benutzen kann und deswegen alle Formeln in Physik und Chemie auswendig können muss.

    Und es gibt genug Threads, in denen sich Assistenzärzte über die nicht zumutbare Belastung, geringfügig bezahlte Dienste und geringen Brutto Lohn aufregen. Ärztemangel? Es gibt quantitativ gesehen keinen Ärztemangel. Es gibt sehr, sehr viele Ärzte. Auf dem Land sind die Bedingungen nun mal viel schlechter als in Großstädten, weshalb die meisten Ärzte in die Stadt gehen. Das macht es
    auch nicht zum Selbstläufer, eine Stelle zu finden und in Zukunft wird sich das bestimmt nicht bessern, schließlich kommen auch ausländische Bewerber hinzu!

    Ich kenne direkt einen IT-Spezialisten, der mit 24 Jahren schon so viel im Monat verdient, wie ein Facharzt. Also soll mir jemand sagen, Ärzte verdienen am meisten. In den anderen Wirtschaftszweigen hat man viel mehr Freiraum und kann viel mehr selbst bestimmen, die Selbstständigkeit ist leichter und man muss im Schnitt weit weniger arbeiten.

    Der Arztberuf ist nix für Leute, die reich werden wollen oder hohes Ansehen genießen wollen. Sondern ein Beruf aus Leidenschaft. Sonst kommt man einfach nicht durch. Wer mir nicht glaubt, der soll das Internet durchstöbern und Leute fragen. Und nein, ich sage das nicht um meine eigene Entscheidung zu rechtfertigen, sondern weil ich es als SEHR WICHTIG empfinde, sich eingehend mit etwas auseinanderzusetzen BEVOR man den harten Weg auf sich nimmt!!! Ich habe den Thread eröffnet, weil mir selber solche Berichte ungemein bei meiner Entscheidung geholfen haben und ich mir vorstellen kann, dass auch andere davon profitieren können.

    Und nein! Dafür muss ich nicht selber Medizin studiert haben oder Arzt gewesen sein. Ich muss ja auch nicht einen Fliegenpilz probieren, um zu wissen, dass er giftig ist, obwohl ich es auch in jedem Buch nachschlagen kann....!!!

    Bei manchen Dingen geht studieren vor probieren.... Also macht mir keine bodenlosen Vorwürfe und beginnt mal selbst, euch kritisch mit eurer Berufswahl auseinanderzusetzen. So schwer es euch fallen mag, kritisch zu denken .....



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  2. #17
    Diamanten Mitglied Avatar von Heerestorte
    Mitglied seit
    31.05.2013
    Ort
    Nebel des Grauens
    Semester:
    Kliniker
    Beiträge
    3.756
    Nein, es ist ganz und gar nicht von den Fingern gesaugt, was ich euch erzähle. Es gibt zahlreiche Studenten, die sich darüber beschweren, wie wenig intelektuell fordernd das Medizinstudium ist. Das man in den Prüfungen nicht mal eine Formelsammlung benutzen kann und deswegen alle Formeln in Physik und Chemie auswendig können muss.
    Es gibt aber auch Unis, wo man das nicht muss, deswegen kann man deine Aussagen nicht pauschalisieren.
    Und ja, du hast vollkommen Recht, das Studium ist nicht intelektuell anspruchsvoll.
    Aber das ist halt dann persönlicher Geschmack, ob einem das gefällt oder nicht.
    Und wer vom Studium Burnout bekommt oder wegen der Stoffmenge den Studiengang wechselt,
    der geht die Sache irgendwie falsch an oder es liegt ihm einfach gar nicht.

    Ich kenne direkt einen IT-Spezialisten, der mit 24 Jahren schon so viel im Monat verdient, wie ein Facharzt. Also soll mir jemand sagen, Ärzte verdienen am meisten. In den anderen Wirtschaftszweigen hat man viel mehr Freiraum und kann viel mehr selbst bestimmen, die Selbstständigkeit ist leichter und man muss im Schnitt weit weniger arbeiten.
    Und ich kenne einen Facharzt, der verdient so viel, dass er gar nicht mehr weiß, wohin mit seiner Kohle.
    Du kannst nicht einfach einen IT-Spezialisten(!) mit einem "0815" Facharzt vergleichen.
    Jeder Facharzt bekommt den für ihn gültigen Tariflohn, egal wie "gut" oder "schlecht" er ist.
    Das ist in der IT wohl eher nicht der Fall. In der Masse verdienen Ärzte einfach gut.
    Dass es Ausreißer nach oben gibt, was das Gehalt betrifft, das ist wohl jedem klar.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  3. #18
    the day after
    Mitglied seit
    04.05.2003
    Beiträge
    9.504
    Als Pendant zu deinem IT-Spezialisten: ich kenne Jurastudenten, die im Staatsexamen endgültig gescheitert sind, das Studium mühsam selbst finanziert haben und Kredit dafür aufgenommen haben - und mit Ende 20 dann mit NIX dastehen, kein abgeschlossenes Studium, keine Ausbildung, nix.

    Die Medizinstudenten, die geext wurden hatten alle ne Ausbildung im Hintergrund, keiner stand da vor dem nichts.

    Die BWLer haben entweder Superjobs und dementsprechend viel zu tun - und die Kinder in entsprechender Betreuung bzw Nanny.
    Oder halten sich mit inadäquaten Jobs über Wasser. Oder sind Sachbearbeiter.

    Warum, Mavel, vertraust du eigentlich irgendwelchen Berichten im Netz mehr als uns? Und unterstellst uns, nicht kritisch zu denken?

    Warum wolltest du denn Medizin studieren? Aussicht auf Reichtum und Ansehen? Oder was anderes? Und was machst du jetzt?



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    01.08.2018
    Beiträge
    5
    Ok, ihr habt mich überstimmt. Ich werde doch Medizin studieren. Ich bin eben unentschlossen und dachte ich wüsste es besser. Sorry



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  5. #20
    the day after
    Mitglied seit
    04.05.2003
    Beiträge
    9.504
    Zitat Zitat von Mavel Beitrag anzeigen
    Ok, ihr habt mich überstimmt. Ich werde doch Medizin studieren. Ich bin eben unentschlossen und dachte ich wüsste es besser. Sorry
    Schade, dass du auf Fragen nicht antwortest.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018