teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 11
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    07.08.2018
    Beiträge
    2

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,

    also ich bin seit Jahren schon stiller Mitleser, wollte aber aufgrund der aktuellen Situation doch mal mein Anliegen schildern.
    Die Boardsuche habe ich schon bemüht, auch einige Threads mit ähnlichen Gedankengängen gefunden, aber trotzdem ist sowas immer eine spezielle, persönliche Situation mit eigenen Für- und Wider Gedanken.
    Steckbrief zu mir:
    - Arbeit im Labor, Schichtdienst inkl.
    - Studienplatz durch Wartezeit sicher, auch noch Bafög-berechtigt

    Es ist ein großes Bestreben in meinem Inneren, das Studien zu starten und auch durchzuziehen, dennoch gibt es auch Bedenken und ich habe mich über Alternativen für mich informiert.
    Die schwierigste Frage ist, wie genau ich mir meinen Arbeitsalltag in X-Jahren vorstelle.
    Dabei kreisen mehr Gedanken um die Rahmenbedingen, als um die eigentliche Tätigkeit.

    Jetzige Situation:
    - Nachtdienst und Dienste in Minimalbesetzung sind äußerst belastend
    - Teilw. monotone Aufgaben
    - Frustration über Kollegen, die gerne mal eine "ruhige Kugel" schieben und man selber dann mehr laufen kann
    - Keine Aufstiegsmöglichkeit

    Interesse an der Medizin ist stark vorhanden, die spätere Arbeit konnte ich bisher nur bei ein paar groben Einblicken (ausführliche Gespräche, teilweises kürzeres Begleiten von Assistenzen/FA, jedoch nur im "Routinebetrieb")

    Der direkte Patientenkontakt in der Akutversorgung ist dauerhaft wohl nicht mein Lebensinhalt, es gibt jedoch durchaus Sachen, die ich sehr interessant finde, liste diese mal auf, mit meinen entsprechenden Gedanken dazu, evtl liege ich ja auch total daneben:
    - Radiologie
    - Dienste im KH natürlich mit dabei
    - Diagnostik und Intervention möglich, Patientenkontakt nur in dieser "Durchführung", kein Papier-/Stationskram
    - Niederlassungsmögichkeit regional unterschiedlich
    - Künstliche Intelligenz wird nicht alle Radiologenplätze verdrängen, sehe das eher als "Unterstützung"
    - Kontakt zu allen Fachrichtungen, interessant und abwechselnd

    - Labor, Mibi, Hygiene
    - Kaum Patientenkontakt
    - Keine Dienste bzw. nur Rufbereitschaft
    - Stellensituation fraglich(?), bzw. regional unterschiedlich
    - Hab da durchaus durch die jetzige Tätigkeit Einblicke, Interesse ist sehr hoch.

    - Pathologie
    - Breit gefächert, anspruchsvoll
    - Hohe Arbeitsbelastung auch ohne Dienste

    Andererseits finde ich das ganze Themen Ernährungsmedizin, Naturheilkunde, Arbeitsmedizin, sowie generell Prävention und Rehabilitation sehr interessant.

    Langfristig gesehen fände ich eine 4-Tage Woche mit, wenn überhaupt, einer geringen Dienstbelastung für mich persönlich ideal. Während der Arbeit sollte man nicht nur von A nach B rennen sondern eine Pause/was Essen sollte schon regelmäßig möglich sein. Bei mir auch aus gesundheitlichen Gründen.
    Weiterhin bin ich oft schon nach einem normalen 8,5h Tag echt müde und könnte im Stehen einschlafen, auch da gehen mir Gedanken durch den Kopf, einfach generell der Medizinwelt nicht gewachsen zu sein.

    Ebenso ist das persönliche Sicherheitsbedüfnis sehr hoch, sodass ich regional (wohne im Rheinland, Großraum Köln) keine Abstriche machen möchte und ich bei meinem Glück hier keine Stelle in einem für mich vorstellbaren Fach bekommen würde.

    Da ist natürlich die Frage, ob ich den ganzen Aufwand auf mich nehmen soll. Ist ja schon eine Änderung der Lebensumstände mit gewissen Risiken (Finanzierung wäre allerdings geklärt, Bafög + später vielleicht einige Stunden arbeiten + Eltern + Zusatzkredit) für eine lange Zeit.

    Ein Vorteil wiederum ist jedoch, dass man auf jeden Fall irgendwo eine Stelle bekommen würde wenn man die Fächerwahl ignoriert und es nur um Job Ja/Nein geht.

    Alternative Überlegungen wären in Richtung Ingenieurwesen (Medizintechnik o.Ä.) zu gehen, oder auch noch ein paar Informatikmodul mit reinzunehmen. Jedoch kann ich da so garnicht abschätzen, wie mir der Stoff liegt.
    Und dort wird man mehr Konkurrenz haben.
    Sollte man nicht gerade neben einem der großen Entwickler wohnen ist oftmals auch Außendienst in diesem Sektor verbreitet, glaube das passt nicht zu meinen Rahmenbedingungen.


    Nunja, ich könnte noch viel mehr schreiben und weiß auch, dass hier so ein bisschen der rote Faden fehlt.
    Aber um das zu strukturieren fehlen mir momentan einfach die Nerven.

    Vielleicht hat ja jemand ein paar Ratschläge.

    Danke



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.10.2014
    Beiträge
    69
    Zitat Zitat von yesno Beitrag anzeigen
    Jetzige Situation:
    - Nachtdienst und Dienste in Minimalbesetzung sind äußerst belastend
    - Frustration über Kollegen, die gerne mal eine "ruhige Kugel" schieben und man selber dann mehr laufen kann
    Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Du ein Deja-vu erlebst Darüber, ob Du in Deiner Region einen der anvisierten Jobs bekommst, würde ich mir Stand heute keinen Kopp machen, davon gibt es genug. Teilzeitarbeit wird prinzipiell immer mehr möglich gemacht. Die Arbeitsbelastung für konkrete Jobs vorherzusagen ist schwer möglich. Du hast Fächer ins Auge gefasst, die abgesehen von Radio allgemein als recht entspannt gelten. Ich glaube, jeder ist nach einem 8-Stunden-Tag geschlaucht - je nach Job muss es manchmal ohne Pause und auch über 12, 16 oder 24 Stunden (mittlerweile die Ausnahme) gehen. Bei längeren Schichten stelle ich persönlich mich aber schon darauf ein und arbeite nach Möglichkeit langsamer und entspannter, das funktioniert dann auch meistens. Bei den Ausnahmen ist in der Regel Adrenalin im Spiel, dann geht's auch irgendwie.
    Was hast Du zu verlieren? Die Finanzierung ist geklärt, Du hast eine abgeschlossene (?) Ausbildung, die Möglichkeit, den Willen und scheinbar auch die Zeit, Medizin zu studieren und Dir sogar schon recht konkrete Gedanken gemacht, wie es anschließend aussehen soll. Mach's doch einfach, guck wie das Studium ist und wenn Du merkst, dass es nichts ist, dann machst Du was anderes/wieder den alten Job.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Beiträge
    6.087
    "Versuchen" würde ich es nicht. Wenn du es machst, dann auch mit vollem Einsatz - dann ist auch die Wahrscheinlichkeit es zu schaffen viel höher als wenn man lieblos ein wenig zur Probe studiert



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    the day after
    Mitglied seit
    04.05.2003
    Beiträge
    9.442
    Im Gegensatz zu Davo würde ich einfach anfangen zu studieren und dir eine Frist bis zum Physikum zB zu setzen. Gefällt es dir, dann machst du es weiter, gefällt es dir nicht, machst du entweder ganz was anderes oder deinen alten Job. Natürlich mit dem entsprechenden Ernst und Engagement.

    Als Mediziner wirst du aber zumindest in der WB-Zeit immer mit Nacht- und WE-Diensten kämpfen und auch viel Arbeit mit wenig, zu wenig, Personal.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    tachykard Avatar von Absolute Arrhythmie
    Mitglied seit
    16.08.2010
    Ort
    Bonn
    Semester:
    10.
    Beiträge
    11.146
    Aber gerade das Physikum ist doch eine bescheuerte Entscheidungsfrist. Wem macht denn das Studium davor wirklich Spaß? :-P
    Und davo hat schon irgendwie recht, wenn man es "versucht" mit der Option jederzeit abzubrechen, ist die Chance hoch, dass man es nur halbherzig macht und scheitert
    "Hodor!" - Hodor



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018