teaser bild
Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 31
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Unregistriert
    Guest

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    aber die patientin zeigt doch ganz eindeutig eigengefährdung bei uneinsicht? ambulante psychotherapie wäre da niemals ausreichend. die anorexiefälle in den bisherigen examina wurden übrigens alle stationär behandelt.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  2. #17
    Unregistriert
    Guest
    Zitat Zitat von black_night Beitrag anzeigen
    Es geht hier ja nicht um eine Zwangseinweisung (davon steht ja auch nichts in der Antwortmöglichkeit) sondern lediglich um das was man machen sollte und das ist meiner Meinung nach die stationäre Aufnahme in einem entsprechendem Setting.
    Die Patientin bagatellisiert die Gesamtsituation, ist defensiv und zeigt null Krankheitseinsicht. Vor diesem Hintergrund zu sagen, eine "Einweisung auf die geschützte Station" würde keine Unterbringung implizieren, finde ich schon mutig ausgelegt.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    19.08.2015
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Die Patientin bagatellisiert die Gesamtsituation, ist defensiv und zeigt null Krankheitseinsicht. Vor diesem Hintergrund zu sagen, eine "Einweisung auf die geschützte Station" würde keine Unterbringung implizieren, finde ich schon mutig ausgelegt.
    Also ich habe meine Mutter Mal dazu gefragt, die Psychiaterin ist. Sie meinte, das würde gar keinen Sinn machen. Klar, sie sollte stationär aufgenommen werden bei dem BMI. Aber sie hat keine Krankheitseinsicht. Also würde das ihrer Meinung nach so ablaufen: du lässt sie zwangseinweisen, da ist sie dann nen Tag, und der Richter, der dann über die Unterbringung entscheidet, fragt sie dann ja achtest du denn dann drauf dass du immer genug trinkst, weil sie ja meinte das sei nur Flüssigkeitsmangel gewesen, und sie sagt brav ja und ist wieder draußen. Ganz einfach. Und außerdem klar, es besteht eine Eigengefährung, aber definitiv keine akut lebensbedrohliche Situation die anders nicht angewendet werden kann. Du lässt ja auch einen Raucher nicht zwangseinweisen, obwohl der sich ja auch selbst gefährdet. An erster Stelle sollte also die Krankheitseinsicht und dann die stationäre Behandlung stehen. War ihre Meinung dazu, und das ist finde ich auch plausibel. Hätte da gestanden Einweisung in normale psychiatrische Klinik, also nicht geschützt, wäre das was anderes gewesen.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    09.10.2018
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
    Habt Ihr das schon an das IMPP geschickt, mit der Begründung aus der Leitlinie?
    jep, habe ich eben getan.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]
  5. #20
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    10.10.2018
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von black_night Beitrag anzeigen
    Es geht hier ja nicht um eine Zwangseinweisung (davon steht ja auch nichts in der Antwortmöglichkeit) sondern lediglich um das was man machen sollte und das ist meiner Meinung nach die stationäre Aufnahme in einem entsprechendem Setting. Natürlich könnte sie die Aufnahme verweigern, so wie ich auch jede andere Therapie verweigern kann, aber darum geht es ja nicht sondern um das was man empfehlen würde.

    Und ich seh das so eine Junges Mädel mit sehr niedrigen Blutdruck, die mehrmals kollabiert ist und eine Bulimie hat gehört zunächst auf Station, weil im ambulanten Bereich sie aus der Situation rauszuholen wird schwierig.


    Man empfiehlt niemandem eine geschlossene Station, diese ist nämlich für Zwangseinweisung gedacht. Und bei Anorexia bzw Bulemie ist das Ganze z.g Teil von der Krankheitseinsicht der Patientinnen abhängig, auch das Ganze mit der Ernährung. Steht in der Antwortsmöglichkeit wirklich das Wort Empfehlung? Eine normale Station wäre was anderes, die Patientin muss erstmal internistisch betreut werden, bevor Psychotherapie und Psychopharmaka wirken, muss der KReislauf und der AZ wieder hergestellt werden, EKG, Puls Oxy , alle Geräte,die notwendig sind, mit allem drum und dran.



    MEDI-LEARN vor Ort! - Gratis Vortrag Effektive Examensvorbereitung - [Jetzt anmelden - klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018