teaser bild
Seite 5 von 18 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 25 von 86
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #21
    lindemannfräse
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    362
    Zitat Zitat von little_lunatic
    ich seh's so: die ärzte können nicht ohne die pfleger, die pfleger nicht ohne die ärzte, die ärzte nicht ohne die mtas, die mtas nicht ohne ärzte, die physios nicht ohne die... usw. die einen stehen ohne die anderen ziemlich blöd da. eine station ohne arzt würde genauso schief gehen wie eine station ohne pflege oder ohne putzfrauen/männer usw.
    am ende bleibt der "arbeitsplatz" der patient. ob man will oder nicht - man arbeitet zusammen und ist "kollege". wenn ich das ewige "ätschibä wird sind besser als ihr!" höre frag ich mich was die ursache ist. frustration über den eigenen job? neid? angst dass man eben NICHT besser ist?
    und um sich besser zu fühlen schikaniert man die, die unter einem stehen. deshalb werden zivis und praktikanten wohl bis ans ende der zeit die s****jobs machen. egal in welchem job. es gibt fast immer jemanden über dir und immer jemanden unter dir. aber man ist aufeinander angewiesen. der chef von ikea säh auch sehr schnell sehr blöd aus wenn alle seine björns an den kassen streiken würden.
    meiner meinung nach ist es toll wenn man einen job hat der spaß macht, man in dem job gut ist. ob das jetzt oberarzt oder putzfrau ist.
    und dann gibt es schließlich noch mehr im leben als die karriere
    da stimme ich dir absolut zu!
    schade, dass es das reputationen-system nicht mehr gibt



  2. #22
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.04.2006
    Ort
    Kiel
    Semester:
    4. Klinisches
    Beiträge
    24
    Um nochmal kurz meinen Senf dazuzugeben:
    So ein Gequatsche finde ich immer extrem anstrengend und man hört es so oft und von so vielen Seiten, als fühlten sich die Leute im Beisein von (angehenden) Medizinern irgendwie minderwertig, warum auch immer, das andere sind ja auch alles ehrenwerte Berufe....
    Sehr beliebt ist in diesem Zusammenhang ja auch das "EIGENTLICH wollte ich ja auch Medizin studieren,..."
    Um nochmal zum "halben Mediziner" zurückzukommen: nur weil ich 13 Jahre in der Schule war bin ich ja auch kein "halber" Lehrer oder so, gelle?



  3. #23
    Registrierter Benutzer Avatar von Triality
    Registriert seit
    01.10.2006
    Beiträge
    81
    Zitat Zitat von little_lunatic
    ich seh's so: die ärzte können nicht ohne die pfleger, die pfleger nicht ohne die ärzte, die ärzte nicht ohne die mtas, die mtas nicht ohne ärzte, die physios nicht ohne die... usw. die einen stehen ohne die anderen ziemlich blöd da. eine station ohne arzt würde genauso schief gehen wie eine station ohne pflege oder ohne putzfrauen/männer usw.
    am ende bleibt der "arbeitsplatz" der patient. ob man will oder nicht - man arbeitet zusammen und ist "kollege". wenn ich das ewige "ätschibä wird sind besser als ihr!" höre frag ich mich was die ursache ist. frustration über den eigenen job? neid? angst dass man eben NICHT besser ist?
    und um sich besser zu fühlen schikaniert man die, die unter einem stehen. deshalb werden zivis und praktikanten wohl bis ans ende der zeit die s****jobs machen. egal in welchem job. es gibt fast immer jemanden über dir und immer jemanden unter dir. aber man ist aufeinander angewiesen. der chef von ikea säh auch sehr schnell sehr blöd aus wenn alle seine björns an den kassen streiken würden.
    meiner meinung nach ist es toll wenn man einen job hat der spaß macht, man in dem job gut ist. ob das jetzt oberarzt oder putzfrau ist.
    und dann gibt es schließlich noch mehr im leben als die karriere
    Das hast du echt schön gesagt



  4. #24
    Morbus Bachelorette of Ed Avatar von KriZzy
    Registriert seit
    03.07.2006
    Ort
    Oldenburg, LA Bachelor
    Semester:
    oy weyh!
    Beiträge
    1.351
    Wenn die Dozenten/Leherer (oder was auch immer)
    sowas behaupten wollen sie ihren schülern selbstbewustsein und durchsetzungsvermögen mit auf den weg geben.....

    Ja,denn wenn eine Altenpflegerin sowas gesagt bekommt....fühlt sie sich qualifiziert genug um mit einem assi über irgendwelche altersgebrechen zu streiten. . .

    Oder wenn irgendein Arzt die fachliche Kompetenz einer Altenpflegerin anzweifeln sollte. . .?
    I was a strange child now I am a childy stranger!

    visonär-illusionärer Traum=
    2030 Gründung der Gesellschaft für deutsch-osteuropäische Zusammenarbeit in Fragen des Gesundheitssystems und der Medizin



  5. #25
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    25.10.2006
    Ort
    Mainz
    Semester:
    6. klinisches
    Beiträge
    171
    Hallo, ein leidiges Thema
    Die Altenpflege hat sogut wie keine Überschneidungen mit der Medizin.
    In der Krankenpflege muß man ein wenig defferenzierete schaun. zum einen Die Krankenschwestern die auf einer peripheren Pflegestation arbeiten, und über ein gewisses Medizinisches Grundlagen wissen verfügen.
    Dann hätten wir die Funkionsbereiche in denen deutlich besser qulifizierte KP arbeiten.
    In der Intensivmedizin arbeiten Fachkrankenpfleger mit einer 5 Jährigen Ausbildung die sich im Jahr immer wieder Fort- und Weiterbilden müssen. Dies ist auch nicht anders machbar weil es hier um reine Teamarbeit in einmem multiproffisionelen Team bestehend aus Ärzten;KP, Physio- , Ergotherapeuten,und Logopäden handelt. In diesem Team hat jeder seine Aufgaben in dem sich einige Überschneiden, dennoch weiß dort jeder welchen Beruf er gewählt hat. Medizin ist keine one man show! Und ein Arzt alleine kann keinen Intensivpflichtigen Patienten retten. Das sollte jedem hier klar sein .
    MFG



Seite 5 von 18 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018