teaser bild
Seite 409 von 410 ErsteErste ... 309359399405406407408409410 LetzteLetzte
Ergebnis 2.041 bis 2.045 von 2048
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #2041
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.10.2014
    Beiträge
    59

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Puh, schwierig. Ich bin mit knapp 4 Jahren Berufserfahrung in die Neo- und pädiatrische Intensiv eingestiegen und selbst nach dem Facharzt und in Neoweiterbildung habe ich trotz aller Freude am Job noch regelmäßig erheblichen Respekt vor den Situationen, die da auf einen zurollen. Insbesondere die ersten 6 Monate auf der Intensiv waren richtig hart (handwerklich, fachlich, Kommunikation), obwohl ich eigentlich gedacht hatte, dass ich schon relativ fit bin. Neben den kranken Kindern ticken die Teams/die Pflege dann schon ein bisschen anders, da muss man sich erst dran gewöhnen. Die "jüngeren" Rotationsassistenten tun sich je nach Interesse an der Intensiv dann auch teilweise richtig schwer hier. Von mir also ein klares Nein zu Level-1-Neo zum Berufseinstieg. Später wird dann alles besser: wenn man die Durststrecke überwunden und wieder ein bisschen Selbstvertrauen gewonnen hat, läufts deutlich angenehmer.



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  2. #2042
    Kinder-Fraktion Avatar von THawk
    Mitglied seit
    11.09.2003
    Ort
    da wo die Sonne aufgeht
    Semester:
    Fach-Kind
    Beiträge
    4.614
    Ich kam ähnlich wie Schorsche mit 4 Jahren auf unsere große Neo-/Päd-ITS, war ganz am Anfang der AA-Zeit auf der Neo-Nachsorgestation gewesen. Vor allem profitiert man für die Päd-ITS-Kinder von allgemeinpädiatrischer Erfahrung (hättest du eine gemischte ITS?), in der Neo stehen alle anfangs recht blank da, aber es fällt den erfahreneren Assistenten doch deutlich leichter. Es sind regelmäßige "Kleinigkeiten" wie Ultraschall und PVKs-Legen, die man besser außerhalb der Level-1-Neo zum ersten Mal macht.

    Aktuell, aus der Sicht des Neonatologen, kann ich hier mit motivierten Assistenten anfangs ihrer Ausbildung auch sehr gut arbeiten, aber leichter tun sich die anderen. Und wir haben hier noch 24/7 einen (fast-fertigen oder schon geprüften) Neonatologen im Haus, da müssen unsere Assistenten auch nachts weniger alleine überbrücken. Die psychische Belastung der frühen Spät- und Nachtdienste alleine auf der ITS für junge Assistenten sollte man m.E. nicht unterschätzen.

    Also: Gehen tut es und wenn du keine andere Option hast in die Kinderheilkunde einzusteigen, dann ergreife sie. Aber es wird schon ein herausfordernder Einstieg werden.
    "Wir hatten Zeit. Er, weil er alt, ich, weil ich jung war."
    Eric-Emmanuel Schmitt: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  3. #2043
    zurück in der Berufswelt
    Mitglied seit
    15.07.2010
    Semester:
    Kinder Kuschelzeit
    Beiträge
    1.126
    Schorsche: Wie meinst du das,dass die Teams/Pflege anders tickt ?



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  4. #2044
    Kinder-Fraktion Avatar von THawk
    Mitglied seit
    11.09.2003
    Ort
    da wo die Sonne aufgeht
    Semester:
    Fach-Kind
    Beiträge
    4.614
    Ich bin gespannt was Schorsche dazu sagt, aber mal meine Meinung: Die Pflegenden auf einer Neo-Intensiv sind eine ganze Spur "protektionistischer" gegenüber neuen Ärzten als man das auf einer Normalstation erlebt. Sie stellen dich mehr auf die Probe und "stellen sich mehr vor ihre Kinder" wenn sie denken, dass ein neuer Arzt wenig Ahnung hat (was ja am Anfang total normal ist!).

    In gewissen Grenzen ist das gut und in Ordnung, wir müssen nur auch immer mal wieder unsere jüngeren Kollegen in Schutz nehmen.
    "Wir hatten Zeit. Er, weil er alt, ich, weil ich jung war."
    Eric-Emmanuel Schmitt: Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  5. #2045
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.10.2014
    Beiträge
    59
    Bei der Pflege hat ein ganzer Teil noch die Fachweiterbildung Intensivpflege gemacht, die "Älteren" machen die evtl. fehlende Weiterbildung durch Erfahrung wett. Das führt in unserer Klinik dazu, dass einige Diskussionen deutlich mehr auf Augenhöhe geführt und Entscheidungen häufig gemeinsam getroffen werden oder schwierige Gespräche gemeinsam geführt werden; das Mehr an Kompetenz wird eben auch als ein Mehr an Wertschätzung und Respekt eingefordert. Dementsprechend hat man es als Anfänger richtig schwer, weil es neben einem Erfahrungsgefälle dann auch ein deutliches Wissensgefälle gibt - zurecht wird man dann nicht richtig ernst genommen. Bei einigen muss man sich Wertschätzung dann erst verdienen. Das Thema verdienen ist dann der dritte "ungünstige" Punkt, der einem vorgehalten werden kann. Allen ist klar, dass der Assistent am Ende des Monats wahrscheinlich mehr in der Tasche hat als der Intensivpfleger - dennoch muss oder will oder kann letzterer dem Anfänger den Ar*** retten. Das mit dem "auf die Probe stellen" habe ich auch erlebt, zum Glück tut das niemand auf Kosten der Kinder.



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Diese Website nutzt Cookies, um deinen Besuch angenehmer zu gestalten. Wenn du die Webseite weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus.
Informationen zum Widerspruch bzw. Opt-Out findest du in der Datenschutzerklärung.

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018