teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    25.08.2015
    Beiträge
    71

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,


    bitte entschuldigt sie spezielle Frage aber ich habe wirklich lange versucht es selber zu verstehen, doch irgendwie scheine ich auf dem Schlauch zu stehen.

    Meine Frage oder Bitte ist, ob mir jemand erklären kann wie durch Adenosin nach einer Vorhofflimmerablation eine Rekonnektion der Vene wieder hergestellt werden kann. Also mit Hyperpolarisation etc.
    Dazu hätte ich noch zwei spezielle Abbildungen, die ich auch nicht verstehe aber verstehen sollte/muss(!) und ich wäre froh, wenn sich jemand erbarmt und es mir erklären könnte.

    Vielen Dank!!!!



  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von Nat-
    Registriert seit
    23.10.2007
    Ort
    Irgendwo im Nirgendwo
    Semester:
    rum
    Beiträge
    134
    Grob vereinfacht:

    Durch die (RF-)Ablation werden die Zellmembranen so geschädigt, dass kein Ruhemembranpotential (=Hyperpolarisation) mehr aufrecht erhalten werden kann. Dadurch entsteht eine dauerhafte Depolarisation (neues Ruhemembranpotential) oberhalb der Erregungsschwelle, sodass keine erneute Depolarisation und damit Erregungsleitung stattfinden kann.
    Das trifft allerdings nur für die Zellen zu, die vollständig geschädigt sind. Dormant conduction (also eine demaskierbare Erregbarkeit durch z.B. Adenosin) kann nun in Zellen auftreten, die unvollständig geschädigt wurden und ein Regenerationspotential besitzen.

    Das normale Ruhemembranpotential wird nun (insbesondere in den Pulmonalvenen) u.a. von auswärtsgerichteten Kaliumkanälen aufrechterhalten, die im Rahmen der Ablation mitgeschädigt werden. Adenosin kann zum einen deren Funktion verstärken, sodass in einigen Zellen ein normale Ruhemembranpotential wieder erreicht werden kann und damit eine PV-LA-Überleitung wieder entsteht, zum anderen die Funktion von spannungsabhängigen einwärtsgerichteten Natriumkanälen, die damit zu einem schnelleren Aufstrich des Aktionspotentials führen.

    Beide Ionenkanalveränderungen können somit in nur partiell geschädigten Zellen zur Re-Konduktion führen, die ohne Adenosinprovokation nicht sichtbar ist.

    Falls du noch Fragen zu den Grafiken hast, poste die ruhig auch nochmal.



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    15.04.2018
    Beiträge
    1
    Hallo Ärzte und Praktikanten! Ich möchte in die Kardiologie einsteigen, und ich bin gequält von der Frage, was ist erforderlich? Bald werde ich zu Honig gehen. Hochschule und möchte an erfahreneren Fachleuten interessiert sein.



  4. #4
    Platin Mitglied
    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    910
    Zitat Zitat von waltermur987 Beitrag anzeigen
    Hallo Ärzte und Praktikanten! Ich möchte in die Kardiologie einsteigen, und ich bin gequält von der Frage, was ist erforderlich? Bald werde ich zu Honig gehen. Hochschule und möchte an erfahreneren Fachleuten interessiert sein.
    Autokorrektur oder ernst gemeint?



MEDI-LEARN bei Facebook