teaser bild
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 18
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Platin Mitglied
    Mitglied seit
    17.03.2006
    Beiträge
    817
    Genau, es findet sich immer ein Depp.

    Wir haben das gleiche Problem, halt mit weniger Leuten. Bei uns wurde in den letzten Wochen teils quasi bis aufs Blut gestritten wer dann Dienste besetzt bei Krankheitsausfällen. Auch die Drohung mit Auslosung.

    Mein Chef will nun eine Nachrückliste durchsetzen. Die Leute werden dann von oben nach unten durchtelefoniert und damit verpflichtet den Dienst zu übernehmen. Wir Assistenten sind massiv dagegen und sagen: zahlt uns eine Rufbereitschaft und dann machen wir es.

    Rein rechtlich würde ich die Sache so betrachten: ist der Dienstplan draußen hat man erstmal Anspruch auf die freien Tage. Und wenn man dann zwangsverpflichtet wird gegen seinen Willen einen Dienst zu übernehmen, hat die Klinik alle daraus resultierenden Zusatzkosten zu übernehmen. Also Kosten für gebuchte Flüge oder Hotels oder auch z.B. für die Kinderbetreuung. Man kann gegen eine solche Zwangsverpflichtung noch im Eilverfahren vorgehen, vermutlich würde einem das Gericht Recht geben weil "nicht alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind" aber das ist ein anderes Thema.

    Letztlich ist es so: ein großer Mitarbeiterstamm hat regelmäßig Ausfälle. Wenn das gar nicht kompensiert wird über sowas wie Rufbereitschaften ist das ganz einfach ein Organisationsversagen der Klinik. Damit hat man im Prinzip sehr viele Rechte aber nur die Wenigsten haben die Eier diese durchzusetzen. Ich auch nicht, denke ich. Ich bin eher so in der Kategorie "Depp" der alle Dienste dann macht und motzt. Letztlich aber alles macht...



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #7
    Administrator Avatar von Brutus
    Mitglied seit
    17.01.2011
    Ort
    Bochum
    Semester:
    Facharzt
    Beiträge
    8.808
    Zitat Zitat von anignu Beitrag anzeigen
    Genau, es findet sich immer ein Depp.
    Bis sich mal keiner findet. Ich bin ja immer noch der Meinung, dass sich IMMER jemand finden lässt. Aber man muss eben auch seitens der Verwaltungen was dafür tun: Erhöhung des BD-Entgeldes und FZA ohne Abzug und Du wirst jemanden finden, der die Schicht übernimmt. Wer das nicht will, hat entweder genügend Personal oder die AN haben ihre Schmerzgrenze noch nicht erreicht...

    Mein Chef will nun eine Nachrückliste durchsetzen. Die Leute werden dann von oben nach unten durchtelefoniert und damit verpflichtet den Dienst zu übernehmen. Wir Assistenten sind massiv dagegen und sagen: zahlt uns eine Rufbereitschaft und dann machen wir es.
    Ganz ehrlich? Wer in heutiger Zeit KEIN Telefon mit Rufnummernanzeige hat, der macht eindeutig was falsch. Wenn ich frei habe, und das Krankenhaus ruft an, dann geht der AB ran. Und wenn ich da höre, dass ich einspringen soll, dann habe ich den leider nicht abgehört. Ich muss nicht ans Telefon gehen. Schon gar nicht, wenn ich keine Rufbereitschaft habe.

    Rein rechtlich würde ich die Sache so betrachten: ist der Dienstplan draußen hat man erstmal Anspruch auf die freien Tage. Und wenn man dann zwangsverpflichtet wird gegen seinen Willen einen Dienst zu übernehmen, hat die Klinik alle daraus resultierenden Zusatzkosten zu übernehmen.
    Das ist ja auch so. Allerdings ist halt das Problem, dass die meisten ja nichts gebuchtes haben. Wenn ich z.B. am Abend mit den Freunden ein lang geplantes Grillfest habe, oder einfach mal mit Freunden bis zum Verlust der Muttersprache vergorenen Früchten anheim fallen will, dann kann ich da ja nichts geltend machen. Und meine Gesundheit / Erholung kann ich auch nicht in Geld aufwerten. Insofern ist das ja meistens ein gutes Geschäft für den AG.

    Also Kosten für gebuchte Flüge oder Hotels oder auch z.B. für die Kinderbetreuung. Man kann gegen eine solche Zwangsverpflichtung noch im Eilverfahren vorgehen, vermutlich würde einem das Gericht Recht geben weil "nicht alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind" aber das ist ein anderes Thema.
    Das perfide ist ja dabei, dass Du rein rechtlich erstmal das tun musst, was der AG sagt. Natürlich kannst Du dagegen klagen, und wirst auch sicher Recht kriegen. Aber was bringt Dir das im Nachhinein?

    Letztlich ist es so: ein großer Mitarbeiterstamm hat regelmäßig Ausfälle. Wenn das gar nicht kompensiert wird über sowas wie Rufbereitschaften ist das ganz einfach ein Organisationsversagen der Klinik. Damit hat man im Prinzip sehr viele Rechte aber nur die Wenigsten haben die Eier diese durchzusetzen. Ich auch nicht, denke ich. Ich bin eher so in der Kategorie "Depp" der alle Dienste dann macht und motzt. Letztlich aber alles macht...
    Die Frage ist halt, wie schnell und wie gut man sein Recht auch durchsetzen kann. Da fehlt es einfach an Beispielen. Wenn ich also sowieso erstmal das tun muss, was mir gesagt wird, und ich im Nachhinein Recht kriege, was nutzt mir dann ein Eilverfahren, wenn es erst NACH dem Ereignis stattfindet. Die Frage wäre vielmehr, wie reagiert der AG danach in zukünftigen Fällen? Wenn er wieder sowas durchziehen will, nachdem er schon verloren hat, muss er dann mit höheren Strafen rechnen? Lohnt es sich im Zweifel für ihn nicht mehr? Also lohnt es sich für uns, sowas durchzuziehen? Das sind so Sachen, die man halt mal mit der eigenen Rechtsabteilung klären müsste. Denn wenn der AG sowas verliert, entstehen einem selbst ja keine Kosten...
    Und das Niveau liegt unter dem Bett und weint.

    Hallo. Ich heiße Ingo und ich werde gemobbt. - Halt die Fresse Ingo!!!

    9 von 10 Menschen finden Mobbing gut!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    05.07.2012
    Ort
    Bern (CH)
    Semester:
    12.
    Beiträge
    170
    Bei uns war es so (kleines Team, 10 Assistenten): wir von der Dienstplanung haben versucht alle Freiwünsche umzusetzen, so gut es ging (und es ging immer). Da war dann auch die Bereitschaft da, uns etwas zurückzugeben und dann bei kurzfristigen Krankheitsausfällen einzuspringen. Es ist eben ein Team, mit einem Geben und Nehmen. So hat das wunderbar geklappt.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #9
    unsensibel Avatar von Lava
    Mitglied seit
    20.11.2001
    Ort
    schon wieder woanders
    Semester:
    FA
    Beiträge
    26.727
    Wenn sich keiner spontan findet, guckt man halt auf den Dienstplan, für wen es am fairsten wäre. Damit keiner das vierte Wochenende nacheinander machen muss. Manchmal lässt sich auch ein Dienst oder ein freier Tag tauschen.
    If you change yourself, you change the world - Gojira



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #10
    Dunkelkammerforscher
    Mitglied seit
    20.08.2004
    Ort
    Im schönen Süden
    Semester:
    das war mal...
    Beiträge
    1.875
    Bei uns ist es überwiegend geben und nehmen... der letzt hat auch unser CA Spätschicht gemacht bei kurzfristigem Ausfall. Bei "geplanter" Ausfallwahrscheinlichkeit wie werdende Väter 4 Wochen um Geburtstermin der Frau gibt es geplanten Ersatz der auch Rufdienst bezahlt bekommt.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook