teaser bild
Seite 58 von 78 ErsteErste ... 84854555657585960616268 ... LetzteLetzte
Ergebnis 286 bis 290 von 389
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #286
    Gräfenberg Punkt Avatar von Grübler
    Registriert seit
    13.10.2005
    Ort
    Düsseldorf
    Semester:
    done.
    Beiträge
    822

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von Rettungshase Beitrag anzeigen
    Das hat mir gestern noch ein Kollege gezeigt:

    Aus der Reihe "There's a fracture I need to fix it": https://www.youtube.com/watch?v=E75FPnr8DYo&t=315s

    In dem Diomed-Aufklärungsbogen steht echt nix über Medikamenteninteraktionen?
    Alter Falter



  2. #287
    Registrierter Benutzer Avatar von Rettungshase
    Registriert seit
    12.10.2010
    Beiträge
    1.090
    Hatte kürzlich auch wieder einen 78jährigen Patienten in der Prämed-Ambulanz, der schon reinkam und sagte: "Ich hab nix, ich bin kerngesund."
    Hab mich dann dabei erwischt zu denken: "Wollen wir doch mal sehen..." ^^
    I can't fix stupid but I can sedate it.



  3. #288
    Platin Mitglied
    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    985
    Zitat Zitat von Brutus Beitrag anzeigen
    Blutprodukte werden durch die Operateure aufgeklärt.
    Dem stimme ich auch als Chirurg zu. Eine Blutung ist ja eine chirurgische Komplikation. Meistens zumindest... Bei mir steht immer so ziemlich an erster Stelle nach "Vorgehen nach Befund", "Blutung -> Transfusion". Unserem Transfusionsmenschen reicht das auch in der Form.
    Zitat Zitat von Brutus Beitrag anzeigen
    Bei den Gefäßchirurgen durchaus häufig.
    Da werden unhaltbare Gerüchte in die Welt gesetzt, die ich so in keinster Weise unterstützen kann
    Zitat Zitat von Brutus Beitrag anzeigen
    Die Aufklärung NACH der Transfusion soll eigentlich bei ALLEN transfundierten Patienten erfolgen. Eigentlich im Rahmen des Entlassmanagements. Und genau da funktioniert es nicht!
    Wieso im Rahmen des Entlassmanagements? Nein, ernsthaft?
    Also ich seh ganz klar die verabreichende Abteilung als zuständig an. Wenns die Anästhesisten in Narkose geben, dann klären bitte auch die Anästhesisten drüber auf. Wenns auf der IMC/ITS unter Führung der Anästhesie gegeben wird dann auch. Wenns wir auf Station geben, dann kümmern wir uns.
    Über Dinge die Anästhesisten gemacht haben klären Anästhesisten auf und andersrum. Das Nächste wäre ja, dass der Chirurg dem Patienten das Thema "schwieriger Atemweg" im Rahmen des Entlassmanagements erklärt und ihm den Ausweis überreicht.

    Das Ganze auf ein Entlassmanagement zu schieben kann man vielleicht machen, wenn es ein wirklich gut etabliertes Entlassmanagement gibt. Das Thema wiederum fände ich spannend, vor allem wenn es mal irgendjemanden gibt der sich ernsthaft drum kümmert. Also jemanden der Dinge wie Weiterbehandlung, Reha, häusliche Versorgung, Medikation und geänderte Medikation, Info an Hausarzt etc. koordiniert. Und jetzt nicht der Stationsarzt! Dann kann man es auch sein lassen.



  4. #289
    Registrierter Benutzer Avatar von Rettungshase
    Registriert seit
    12.10.2010
    Beiträge
    1.090
    Könnt ihr mir bei einigen Überlegungen helfen?
    Hier der kurze Fall, der einem Kollegen so oder so ähnlich vor ein paar Tagen passiert ist
    Mädchen, ASA I, 5 Jahre alt, kommt zum elektiven HNO-Eingriff. Einleitung problemlos, Spiraltubus 4,5, Auskultation bds, CO2 normwertig bei altersentsprechenden Beatmungseinstellungen.
    Kopf wird gelagert vom Operateur. Dabei fällt auf, dass das etCO2 deutlich angestiegen ist (etCO2 um die 58) bei komplett identischen Beatmungsparametern (inkl. Compliance). Auskultation nach wie vor bds.
    Nach Entlagerung wird das CO2 normwertig.

    Wie kann das sein? Hätte sich bei einseitiger Tubusfehllage nicht deutlich die Compliance ändern müssen?

    (Im Übrigen wies - abgesehen vom CO2 - zwischendurch nichts auf eine MH hin).
    I can't fix stupid but I can sedate it.



  5. #290
    verfressen & bergsüchtig Avatar von Evil
    Registriert seit
    31.05.2004
    Ort
    Westfalenpott
    Beiträge
    14.186
    Vielleicht hat das Kapnometer lageabhängig einen Defekt?
    Einseitige Tubuslage durch Lagerung würde den pCO2 ja eher abfallen lassen.
    Weil er da ist!
    George Mallory auf die Frage, warum er den Everest besteigen will



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018