teaser bild
Seite 5 von 65 ErsteErste 1234567891555 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 25 von 321
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #21
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    23.04.2009
    Ort
    BaWü
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    56

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Naja, ich fand es damals schon auch erschreckend, wie wenig manche Leute damals Bock auf die Blockpraktika hatten. Und das von vornherein und zur Schau gestellt. Dann kann ich mir auch vorstellen, wie die sich bei Famulaturen geben.

    Meine Famu in der Anästhesie fand ich genial- durfte auch intubieren und vor allem waren alle nett, interessiert und einige haben Teaching gemacht, andere "nur" auf Fragen geantwortet. Vom Chef bis zum Assistenten. Lag sicher auch daran, dass es ein Kreiskrankenhaus war. Im PJ auf die Innere-Intensiv durften überhaupt nur die hin, die das ganze Tertial dort gemacht haben, dann aber auch echt viel machen, sofern kein neuer Assistent eingelernt werden musste- also ZVK, Aszites-Punktion, LP, Shaldon, Arterie. Natürlich unter Aufsicht und Anleitung.

    Bei unseren wenigen PJlern versuche ich jetzt auch viel machen zu lassen- also zB eine Neugeborenen-Erstversorgung nach Theorie und Üben an der Puppe. Wenn die im PJ gut ausgebildet werden, hat man schließlich danach auch was davon



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  2. #22
    wird mal nass und kalt...
    Mitglied seit
    27.04.2012
    Ort
    Kruppstahl und Beton
    Semester:
    XI
    Beiträge
    2.861
    Zitat Zitat von Rettungshase Beitrag anzeigen
    Ich übernehme mal die Rolle des Advocatus Diaboli und frage: Warum sollte der Famulant (alternativ Zahni-Student u.ä.) überhaupt intubuieren?
    Tja, warum Famulanten überhaupt an den Patienten lassen?

    Die verstechen Zugänge, die führen insuffizienze Maskenbeatmungen durch, machen Fehler und wissen nicht alles. Ist doch viel sinnvoller wenn sie in der Ecke rumstehen und brav zugucken. Dann machen sie auch nix kaputt.
    Können sie ja dann alles lernen wenn sie mal Assistenzärzte sind und man von ihnen verlangt, dass sie alle diese Dinge machen.



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  3. #23
    Ldr DptoObviousResearch
    Mitglied seit
    26.07.2006
    Ort
    mit drei Buchstaben
    Semester:
    ca. 25.000
    Beiträge
    1.453
    Zitat Zitat von Rettungshase Beitrag anzeigen
    Ich übernehme mal die Rolle des Advocatus Diaboli und frage: Warum sollte der Famulant (alternativ Zahni-Student u.ä.) überhaupt intubuieren?

    Kurze Meta-Meta-Analyse: "If you accept 90% success rate as acceptable for intubation proficiency (and, to be honest, I don’t), to be sure of your skills you need to make sure you put in at least 75 tubes."
    Quelle: http://openairway.org/how-many-intub...ome-competent/
    [...]
    Weil ich denke, dass diese Erkenntnis eine wichtige Lektion ist. Von der ich als Rettungsdienstpraktikant/Famulant sehr profitiert habe. Nur weil es ein paar Mal geklappt hat, bedeutet das nicht, dass es in der Folge häufig klappt und man damit die Wichtigkeit der Basisfertigkeiten Maske/LaMa noch viel besser fassbar machen kann ("Intubationsversuch gescheitert. Und was machst Du jetzt?").
    "Sterben ist durchaus im Erwartungshorizont.
    Wie meist in der Inneren."

    "Die übersteigerte Erwartungshaltung ist bei vielen Menschen leider das Einzige, was sie aufs Kreuz legt."



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  4. #24
    IntubierTier Avatar von papiertiger
    Mitglied seit
    12.04.2008
    Ort
    Ruhr
    Semester:
    lernt immernoch
    Beiträge
    2.765
    Ja. Ich erkläre meinen Studenten (egal ob Block, Famu oder PJ) auch immer wieder, dass der Anspruch eben nicht sein kann, dass sie es nach den 2, 5 oder 20 Intubationen (oder Arterien oder was auch immer) "können" - das ist nicht so. Dafür braucht man ungleich viel mehr. Aber es ist eben auch was Wert, einfach mal ein Gefühl dafür zu bekommen wie das funktioniert. Man kann auch viel besser erklären, was jemand anders machen soll, wenn man gesehen hat, woran er eigentlich scheitert. Die Studenten könnten gezielter nachfragen, wenn sie gemerkt haben, was sie persönlich dabei problematisch finden. Andernfalls flößt es jemandem, der eh ganz andere Interessen hat, wenigstens ein bisschen Respekt ein vor dem was wir machen. Oder im dümmsten Fall Hochmut, von wegen meine 3 Intubationen damals im Praktikum bei C+L -7 und Händchenhalten durch den Anästhesisten haben ja ganz wunderbar geklappt, was soll da so schwer dran sein. Hab ich jetzt aber noch nicht erlebt



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]
  5. #25
    Administrator Avatar von Brutus
    Mitglied seit
    17.01.2011
    Ort
    Bochum
    Semester:
    Facharzt
    Beiträge
    9.309
    Zitat Zitat von papiertiger Beitrag anzeigen
    Oder im dümmsten Fall Hochmut, von wegen meine 3 Intubationen damals im Praktikum bei C+L -7 und Händchenhalten durch den Anästhesisten haben ja ganz wunderbar geklappt, was soll da so schwer dran sein. Hab ich jetzt aber noch nicht erlebt
    Oh, Respekt! Du lässt Umfaller intubieren?
    I'm a very stable genius!



    Hammer: Jetzt auch mit Amboss - Die MEDI-LEARN Skriptenreihe - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2018