teaser bild
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 35
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Medi-Learn Repetitorien Avatar von MEDI-LEARN
    Registriert seit
    07.08.2001
    Ort
    Marburg
    Beiträge
    1.018

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Die Prüfungskandidaten berichten von „gefühlt“ immer schwierigeren Prüfungen.

    Unsere Hochrechnungen des Examens F18 bestätigen dieses Gefühl.

    Demnach liegen die mittleren Leistungen unserer aktuellen Hochrechnung bei 76,7%.
    Damit ist es seit 5 Jahren das schwerste Examen.

    Während die Prüfungen seit Einführung der neuen AO zunächst immer leichter wurden, hat sich dieser Trend seit drei Jahren umgekehrt.

    Seither sinken die mittleren Leistungen der Studenten von Examen zu Examen in Frühjahr und Herbst um ca. 1-2%.

    Herbst 15 bei 82,7%
    Herbst 16 bei 80,1%
    Herbst 17 bei 77,8%

    Frühjahr 16 bei 79,7%
    Frühjahr 17 bei 77,6 %
    Frühjahr 18 bei 76,7 % (Hochrechnung).


    MEDI-LEARN
    ______________________

    Fragen zum Examensservice? Viele Antworten:

    hier klicken




  2. #2
    ...ist nicht Jahrgang '87
    Registriert seit
    26.05.2014
    Beiträge
    53
    Yayy. Wir waren dabei



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.04.2018
    Beiträge
    8
    Dieses Examen hatte auffällig viele Distraktoren, der versteckt oder sehr leicht zu übersehen war, z.B.:
    http://www.medi-learn.de/foren/showt...9-B-66-Glaukom

    Kann es sein, dass dies die neue "Kompetenz" ist, die geprüft werden soll, oder ist das nur ein Gefühl und statistisch falsch?



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.01.2018
    Beiträge
    346
    Ja, die Prüfungen werden definitiv schwerer. Das sieht man anhand der offiziellen Ergebnisse und einfach an den Fragen in den unterschiedlichen Examina.

    Ich mache mich mit der Frage unbeliebt, aber ich traue mich trotzdem: Sobald der Durchschnitt bei ca. 75 % liegt (und man nicht davon ausgeht, dass er noch stärker sinken wird), wo ist das Problem? Dann haben die meisten Kandidaten eine stabile 3. Klar, im Vergleich z.B. zu H15, wo der Durchschnitt bei 85 % (Referenzgruppe) lag, ist es extrem unfair. Aber realistisch betrachtet sollte der Durchschnitt auch bei einer guten 3 liegen, damit sich besonders "leistungsstarke Kandidaten" (Zitat IMPP) hervorheben können, oder? Für mich wirkt es irgendwie nicht plausibel, wenn der Durchschnitt (!) bei 85 % liegt...



  5. #5
    Unregistriert
    Guest
    Das Problem liegt daran, dass sie nicht ne drei haben, weil sie bei wichtigen Dingen versagt haben, die relevant sind, sondern mit immer mehr Details NS abseits geprüft werden? Und deine Stabilität ist ne Hypothese. Bisher haben wir ne schöne lineare Gleichung mit negativem anstieg



Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook