teaser bild
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 19
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.12.2018
    Beiträge
    23

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo an alle,

    ich fange diesen November mein PJ an und werde danach erstmal im Ausland als Assistenzarzt für Innere anfangen - wsl. USA.
    Nach 3 Jahren IM Residency würde ich gerne nach Deutschland zurückkommen.
    Ich würde gerne von euch wissen, wie wichtig die Noten bzw. die Abschlussnote bei Bewerbungen war. Hatte im Studium nur durchschnittliche Leistungen (3 im Physikum, 3 im HEX, auch im Transcript eher nur 3en ausser Chirurgie/Innere da 1).

    Habe ich noch gute Chancen, wenn ich nach 3-5 Jahren Auslandsarbeit nach Deutschland zurückkomme. Wie sieht es an Unikliniken aus? Doktorarbeit schreibe ich im PJ fertig (Stand des Papers ist momentan kritisch). Mein Doktorvater sagte mir, dass es mit der 3 in seiner Abteilung erstmal kritisch werden könnte.


    VG aus dem schönen Lübeck!
    L.Krone



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.08.2007
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    509
    Ich hatte dir schon beim letzten Mal, als du diesen Thread aufgemacht hast, gesagt: In der Inneren wirst du keine Probleme bekommen, eine Stelle zu finden. Auch nicht an großen Kliniken. Ausnahmen mag es allenfalls an ganz speziellen Kliniken geben - München, Charité Berlin und so Zeugs. Aber selbst die Charité schreibt inzwischen Innere-Stellen im Ärzteblatt aus. Wenn du mal auf die UKSH-Website schaust, wirst du feststellen, dass die Inneren Kliniken dort sogar regelmäßig Leute ohne Promotion einstellen. Der Arbeitsmarkt ändert sich immer wieder mal ein bißchen, aber in drei Jahren voraussichtlich nicht so sehr, dass es schwierig wird. Dein Doktorvater (wenn er CA in der Inneren in Lübeck ist) hat vermutiich den Mund auch etwas zu voll genommen, das gehört für Uni-Chefs ja dazu. In Wirklichkeit würde er dich sicherlich einstellen, solange nicht irgendwelche persönlichen Gründe / Animositäten dagegen sprechen, die aber nichts mit der Note zu tun haben. Vermutlich wird sich die Arbeitsmarkt-Situation für Leute wie dich in den nächsten drei Jahren in Deutschland eher verbessern als verschlechten.



  3. #3
    Randale und Hurra
    Registriert seit
    27.04.2012
    Ort
    Kruppstahl und Beton
    Semester:
    durch.
    Beiträge
    3.491
    Ich habe keine Doktorarbeit und mir wurden in meinen beiden Inneren-PJ-Abteilungen in der Uniklinik eine Stelle angeboten. Und ich habe mich nichtmal beworben, will nämlich gar keine Internistin werden. Ebenso hat mir die Uni-Anästhesie bereits im PJ ohne Bewerbung eine Stelle angeboten. Meine Noten kannte keine der Abteilungen.

    Ist halt aber „nur“ Ruhrpott und nicht die Charité aber wenn man will, findet man auch eine Stelle.



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.12.2018
    Beiträge
    23
    Zitat Zitat von Pflaume Beitrag anzeigen
    Ich hatte dir schon beim letzten Mal, als du diesen Thread aufgemacht hast, gesagt: In der Inneren wirst du keine Probleme bekommen, eine Stelle zu finden. Auch nicht an großen Kliniken. Ausnahmen mag es allenfalls an ganz speziellen Kliniken geben - München, Charité Berlin und so Zeugs. Aber selbst die Charité schreibt inzwischen Innere-Stellen im Ärzteblatt aus. Wenn du mal auf die UKSH-Website schaust, wirst du feststellen, dass die Inneren Kliniken dort sogar regelmäßig Leute ohne Promotion einstellen. Der Arbeitsmarkt ändert sich immer wieder mal ein bißchen, aber in drei Jahren voraussichtlich nicht so sehr, dass es schwierig wird. Dein Doktorvater (wenn er CA in der Inneren in Lübeck ist) hat vermutiich den Mund auch etwas zu voll genommen, das gehört für Uni-Chefs ja dazu. In Wirklichkeit würde er dich sicherlich einstellen, solange nicht irgendwelche persönlichen Gründe / Animositäten dagegen sprechen, die aber nichts mit der Note zu tun haben. Vermutlich wird sich die Arbeitsmarkt-Situation für Leute wie dich in den nächsten drei Jahren in Deutschland eher verbessern als verschlechten.
    Lieben Dank für deine Antwort. Das habe ich dann damals wsl leider überlesen. Aber nochmals danke für die Aufklärung!
    Mein Doktorvater hat sicherlich keine Animositäten mir gegenüber. Er ist etwas exzentrisch.
    Ich hoffe dann mal ,dass der Innere Arbeitsmarkt in den nächsten 3-5 Jahren so bleibt



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.12.2018
    Beiträge
    23
    Danke für die Antwort.
    Ruhrpott wäre nicht so meins, wobei es dort natürlich auch schöne Ecken gibt - und natürlich hat der Pott die beste Currywurst ;)

    Anästhesie mag ich auch sehr. Ich wollte aber die ersten Jahre in den USA arbeiten und dort Anästhesie zu kriegen, ist nicht leicht. Daher bleibe ich bei Innere !



Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019