teaser bild
Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 35
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    Platin Mitglied Avatar von Shizr
    Registriert seit
    18.03.2011
    Ort
    Münster
    Semester:
    4. WBJ
    Beiträge
    694
    Zitat Zitat von Bonnerin Beitrag anzeigen
    250.000€ Strafe finde ich ehrlich gesagt undurchdacht, die werden sicher einige Bewerber später gerne Zahlen um aus der Nummer rauszukommen.
    250.000 € muss man erst mal auf der hohen Kante haben. Ich halte es tatsächlich für unrealistisch, dass mehr als ein bis zwei Berufskinder von irgendwelchen Superreichen sich über diese Schiene einen Studienplatz kaufen.



    Die Landarztquote ist immer noch eine grundsätzlich dumme Idee, weil sie eben keine Lösung für das falsche Problem ist.
    An den realen Problemen der Niederlassung (Regress, Gängelung durch KVen und Krankenkassen, all die sonstigen Freuden der Selbständigkeit) ändert die Landarztquote halt nichts.

    Aber wenigstens haben sie eine reale Vertragsstrafe. Da sind Auslandsstudium und Co. selbst mit Wohnung und regelmäßigen Heimfahrten die wesentlich ökonomischere Lösung. Mit dem Unterschied, dass die Konventionalstrafe sich vermutlich steuerlich nicht so gut geltend machen lassen wird wie das Auslandsstudium.

    Insofern wird es bei denen, die sich so tatsächlich über diese Quote einen Studienplatz kaufen können, letztlich daran scheitern, dass es einfach unökonomisch ist.



  2. #12
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    12. (PJ)
    Beiträge
    6.825
    Danke für die URL!

    €250k sind schon eine klare Ansage. Teurer als die Studiengebühren an einer Top-US-Uni, mehr als achtmal so teuer wie die Studiengebühren in Rumänien... das wird niemand nutzen, der viel Geld hat.

    Was ich erstaunlich finde ist, dass das Verfahren anscheinend völlig separat von Hochschulstart durchgeführt wird. Wird IMHO zu einigen Koordinationsproblemen führen, denn manche werden sich wahrscheinlich in beiden Verfahren bewerben...

    Ich glaub auch nicht, dass diese Planwirtschaft besonders sinnvoll ist. Da finde ich die Möglichkeit, in nur zwei Jahren vom klinischen Facharzt zum Facharzt für Allgemeinmedizin zu gelangen, viel sinnvoller. Denn Ärzte, die genug vom Klinikbetrieb haben, gibt es sowieso wie Sand am Meer, und sobald mal Kinder da sind ist der Zug Richtung Land oft sowieso sehr stark... außerdem sind manche der Regionen in der Liste ja nicht einmal Land, sondern eher Kleinstädte. Und so hat man in nur zwei Jahren einen einsetzbaren Allgemeinmediziner statt in 11,5 Jahren.



  3. #13
    Platin Mitglied
    Registriert seit
    22.05.2014
    Ort
    Bonn
    Semester:
    PJ I (Innere)
    Beiträge
    813
    Wie AA schon gesagt hat:
    Das Konzept Bonn-Siegen ist eine separate Bewerbung. Die hatten wohl in Bonn ursprünglich geplant, alle in Bonn zuzulassen und dann nach dem 2. klinischen auszulosen, wer nach Siegen muss. Die Ausbildung in Siegen inkl. PJ findet an den Kliniken da statt, in der Hoffnung, dass Leute in der Gegend bleiben, wenn sie mit dem Studium fertig sind.

    @davo:
    Ich glaube, allein schon die Tatsache, dass eine Berufsausbildung 40% zählt und mit dem Wegfall der Wartezeit wird es gar nicht so viele Überschneidungen mit Hochschulstart geben. Und selbst wenn - es werden sich sicher genug Leute bewerben, damit die Plätze alle weggehen.

    Was die nur zweijährige Weiterbildung betrifft stimme ich dir grundsätzlich zu. Aber - das habe ich irgendwo gelesen - die stellen jetzt fest, dass es zwar mehr Allgemeinmediziner gibt, aber trotzdem niemand in die hinterste Eifel, Brandenburg, SH ect. will. Und da werden die wohl die Landarztquoten-Leute hinstecken...



  4. #14
    Randale und Hurra
    Registriert seit
    27.04.2012
    Ort
    Kruppstahl und Beton
    Semester:
    durch.
    Beiträge
    3.375
    Zitat Zitat von Feuerblick Beitrag anzeigen
    Einen Studienplatz für mindestens 15 Jahre Sklavendasein und Abhängigkeit? Weia, so sehr kann man sich doch einen Studienplatz gar nicht wünschen...
    Ist ja bei den Leute, die über die Bundeswehr studieren, auch nicht anders...



  5. #15
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    12. (PJ)
    Beiträge
    6.825
    Zitat Zitat von Bonnerin Beitrag anzeigen
    Was die nur zweijährige Weiterbildung betrifft stimme ich dir grundsätzlich zu. Aber - das habe ich irgendwo gelesen - die stellen jetzt fest, dass es zwar mehr Allgemeinmediziner gibt, aber trotzdem niemand in die hinterste Eifel, Brandenburg, SH ect. will. Und da werden die wohl die Landarztquoten-Leute hinstecken...
    Ist IMHO alles nur eine Frage des Geldes. In Kanada verdient man dann halt netto das Doppelte wie sonstwo... da finden sich überall Leute, und wenns nur für ein paar Jahre ist. Aber genau deshalb wählte man ja die Landarztquote - ist für das Land viel billiger



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019