teaser bild
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 16
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    Julia240293
    Guest

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Das wäre echt hart kompliziert, ohne ein Wort zu erwarten, dass wir statt an die typische Lücke von Enterokokken (und Listerien), an multiresistente Keime denken. Wäre der 14jährige ne 83jährige Altenheimbewohnerin - ok - aber ich war voll auf die Enterokokken getrimmt.



  2. #12
    Unregistriert
    Guest
    Zumal in der Aufgabenstellung ja auch der Hinweis war, dass es sich bei der Infektion vermutlich um Bakterien der normalen Darmflora handelt



  3. #13
    OP-Sperrer Avatar von Echinococcus
    Registriert seit
    16.09.2010
    Ort
    Griffinwood
    Semester:
    Ich bin dann mal die Chirurgen ärgern...
    Beiträge
    785
    Kenne die Frage oder Hintergründe natürlich nicht, aber Enterokokken sind KEINE Streptokokken. Die sind aus der Familie schon seit den 80ern rausgelöst und ne Enterokokken- oder Strep-Infektion hat meist ganz andere Hintergründe. Und Therapien.

    Aber erklärt doch mal worum es hier eigentlich geht
    Monkey see and monkey do...evolution was never true. All the lies they feed to you, monkey me and monkey YOU!



  4. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.11.2012
    Beiträge
    77
    Zitat Zitat von Echinococcus Beitrag anzeigen
    Kenne die Frage oder Hintergründe natürlich nicht, aber Enterokokken sind KEINE Streptokokken. Die sind aus der Familie schon seit den 80ern rausgelöst und ne Enterokokken- oder Strep-Infektion hat meist ganz andere Hintergründe. Und Therapien.

    Aber erklärt doch mal worum es hier eigentlich geht
    In einem Wundabstrich einer klinisch offensichtlich entzündeten Wunde nach Appendektomie wird unter laufender Cephalosporin-Therapie folgendes gefunden: 1) massig Corynebakterien sowie 2) koagulasenegative Staphylokokken und 3) wenige nichthämolysierende Streptokokken.
    Die von den Dozenten gewählte Antwort besagt, dass es sich hierbei um eine Kontamination mit Hautflora mit fraglicher klinischer Relevanz handelt. Andere favorisieren die Antwort, die nichthämolysierenden Streptokokken seien als ursächlich für die Wundinfektion anzusehen (dies in der Annahme, nichthämolysierende Streptokokken seien Enterokokken, die ja durch die Cefotaxim-Therapie nicht erfasst werden).



  5. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.04.2019
    Beiträge
    5
    Hat jmd. schon Widerspruch erhoben?



Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019