teaser bild
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 11
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Unregistriert
    Guest

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Über die Medilearn-Dozenten kann ich mich in den letzten Tagen genauso wundern, wie über das IMPP.

    Bei wake up stroke eine Lyse zu machen zu wollen, das kann doch nicht ihr Ernst sein.



  2. #7
    Unregistriert
    Guest
    Eine Frage zu Frage 82 Gruppe B: ist die rtPA Lyse nicht zur venösen Applikation gedacht? Ich konnte in den Fachinformationen bis jetzt nur Angaben zur venösen finden? Vielen Dank



  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.08.2015
    Beiträge
    6
    Scheinbar ist die Frage doch nicht so eindeutig, das Lysefenster bei Basilarisverschlüssen ist wohl länger als bei Verschlüssen im vorderen Kreislauf. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie schreibt

    Patienten mit akutem Basilarisverschluss sollten mit einer mechanischen Thrombektomie behandelt werden, und wenn keine Kontraindikationen vorliegen, gemeinsam mit einer intravenösen Thrombolyse (veränderte Empfehlung). Eine eindeutige Obergrenze des Zeitfensters kann nicht angegeben werden, vermutlich ist es länger als bei Verschlüssen der vorderen Zirkulation. Alternativ ist der Einschluss in randomisierte Studien möglich. (siehe https://www.dgn.org/leitlinien/3198-...e-schlaganfall)

    Auch Amboss schreibt:
    Akuter Verschluss der A. basilaris, mit intravenöser Thrombolysetherapie (falls nicht kontraindiziert)
    Zusätzliche intraarterielle Thrombolysetherapie: Einzelfallentscheidung
    Keine definierte zeitliche Obergrenze

    In beiden Quellen ist aber von einer i.v. Lyse die Rede, bei Amboss steht zusätzlich (lediglich im Arztmodus verfügbar), dass im Einzelfall eine i.a. Lyse (wie in der Aufgabe geschrieben) möglich ist.

    Ich denke hier würde sich es auf jeden Fall lohnen die Frage anzufechten.



  4. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.03.2019
    Beiträge
    57
    Die Frage richtet sich aber nach dem effektivsten Verfahren und nicht (direkt) nach der gängigen Praxis. Die Embolektomie hat doch eher höhere Erfolgsaussichten oder?



  5. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    15.05.2015
    Beiträge
    2
    Aber eine Thrombektomie macht doch bei "kleinen Hirnstamm- und zerebellaren Infarkten" generell wenig Sinn - vielleicht für die A. basilaris, aber wenn dahinter auch alles zu ist bringt das ja nur begrenzt was...
    Generell blöde Frage finde ich, weil sich soweit ich weiß der Benefit einer Thrombektomie (die theoretisch im erweiterten Fenster bis 24h nach Gefäßverschluss möglich wäre) sich nach der Größe der Penumbra richtet, die man in der Bildgebung sieht - und dazu sagen sie ja nichts.



Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019