teaser bild
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 12
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    8

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von Melina93 Beitrag anzeigen
    Stand in der Frage "am ehesten"?
    ja, wie fast immer



  2. #7
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Registriert seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    30.464
    Nein, das o.g. Zitat besagt, dass die diabetische Okulomotoriusparese eben in 70% NICHT die Pupillomotorik betrifft, es aber auch mal sein KANN, dass diese zusätzlich gestört ist. Es heißt also: Wenn die Pupillomotorik intakt ist, ist es meistens eine diabetische Okulomotoriusparese. Aber wenn sie es nicht ist, kann ich diese nicht zwingend ausschließen sondern muss sie im Hinterkopf haben.
    Eine äußere Okulomotoriusparese entsteht durch Ischämie (mikrovaskulär) im Bereich der Nervenfasern und da sind diejenigen zuerst betroffen, die für die äußeren Augenmuskeln (also eben nicht die Pupillomotorik) zuständig sind, wenn ich das noch richtig im Kopf habe.
    Wenn die Pupillomotorik allerdings auch betroffen ist, sucht man zunächst nach größeren Ischämien im Hirnstammbereich, nach Blutungen oder mechanisch den Nerv komplett komprimierenden Ursachen.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    8
    Die Frage lautet allerdings Sinngemäßg in etwas so: Man stellt die Verdachtsdiagnose einer diabetisch bedingten Okulomotorius-Parese (das ist die Angabe). Nun wird gefragt welcher weitere klinische Befund - neben Paresen der äußeren Augenmuskeln - am ehesten zu dieser diabetische Genese passen würde. Es mag ja sein, dass meistens keine weiteren Störungen der visceromotorischen Fasern auftreten, aber in 25% der Fälle eben schon. Diese parasympathischen Fasern, die dem Edinger-Westphal-Kern entspringen gehören ja auch zum N. oculomotorius. Wenn nun dieser Fall eintritt, dann untermauert das den Verdacht doch eher, als wenn ich den Normalbefund erheben würde oder nicht?



  4. #9
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Registriert seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    30.464
    Nö... wie schon geschrieben würde man bei Störung der Pupillomotorik nach was anderem suchen. Weil typischerweise bei diabetischer (und damit mikrovaskulär bedingter) Okulomotoriusparese eben NICHT die Pupillomotorik betroffen ist.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



  5. #10
    wieder an Bord :-) Avatar von Muriel
    Registriert seit
    04.04.2003
    Ort
    Oche -> Kölle
    Beiträge
    28.136
    Was waren denn die anderen Antwortmöglichkeiten?



Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019