teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 14
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    21.08.2011
    Beiträge
    89

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Liebe Forenmitglieder,

    das Thema wurde sicher schon einmal durchgekaut. Der Anstand eines Mediziners als humanistische Institution dieser Gesellschaft verbietet es ihm quasi auch, das Wort Geld überhaupt in den Mund zu nehmen. Entsprechend schwierig gestaltet sich für einen frisch Examinierten die Suche nach verbindlichen Informationen.

    Das statistische Bundesamt spricht von einem jährlichen Reinertrag von 227 000 Euro im Jahr 2015. Dass dieser Reinertrag aufgrund diverser Faktoren (fehlender AG-Anteil zur Sozialversicherung, fehlende AG-Zusatzversorgung, Betriebsrente etc.) nicht mit dem Brutto-Gehalt eines Arbeitnehmers vergleichbar ist, ist relativ offensichtlich.

    Auch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung veröffentlicht (zuletzt für das Jahr 2016) Daten im Rahmen seines Zi Panels. Hier spricht man von einem "Jahresüberschuss" von 163 400 EUR je Praxisinhaber (1. Quartil 113,8 Tsd., Median 151,5 Tsd., 3. Quartil 200,9 Tsd.). Den Ausführungen nach zu urteilen, entspricht genannter Jahresüberschuss in etwa dem "Reinertrag".

    Auf einer Veranstaltung der kassenärztlichen Vereinigung, die ich neulich besuchte, stellte sich ein niedergelassener Allgemeinmediziner endlich zur Verfügung, "blank" zu ziehen. Er offenbarte ein stattliches Einkommen von über 200 000 EUR brutto jährlich und wusste selbstbewusst zu verkünden: "Werden Sie Hausarzt! Sie verdienen mehr als jeder Oberarzt!". 5 Minuten später stellte sich heraus, dass der Herr vor kurzem die drei hausärztlichen Praxen samt > 8 angestellte Ärzte von seinem Vater übernommen hatte und wohl eher nicht als repräsentativ anzusehen war.

    Dem gegenüber stehen die vielen sowohl in persönlichen Gesprächen, als auch in den Medien propagierten Geschichten vom Hausarzt am finanziellen Limit, der stets kurz davor stehe, seinen Laden dicht machen zu müssen, weil er quasi für "nichts bezahlt" werde und alles "umsonst" machen müsse. Mein eigener Hausarzt fährt einen Opel Corsa von 1998 - das aber nur am Rande (und nichts gegen Opel).

    Kurzum: Meine Verwirrung ist perfekt. Inhaltlich soll es die Allgemeinmedizin werden. Auch die sonstigen Rahmenbedingungen stimmen für mich. Ich brauche auch kein Boot oder Schloss. Was ich aber auch nicht will, ist nach dieser Ausbildung am Ende des Tages mit netto 2500 Euro nach Hause gehen zu müssen, während mein offensichtlich wesentlich intelligenterer Bruder mich schon ein Jahr nach seinem abgeschlossenen BWL-Studium mit dem Porsche besuchen kommt (es sei ihm gegönnt).

    Gibt es hier die Allgemeinmediziner, die ein gutes Wort für ihr Fach einlegen können?

    Vielen Dank für eure Meinungen



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    19.03.2016
    Beiträge
    80
    Ich war mal bei einem Vortrag der apoBank und da haben sie auch etwas um 200.000 € Reinertrag gesprochen. Ich glaub es ist auch stark davon abhängig, wie man wirtschaftet. Miete, Gehälter etc. Ich glaube gut leben kann man davon schon, wahrscheinlich auch auf einem Niveau wie ein Oberarzt. Allerdings trägt man ein viel höheres finanzielles Risiko als Selbständiger. Wenns nur ums Geld geht bist du in anderen Fachrichtungen + Klinik besser aufgehoben.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    verfressen & bergsüchtig Avatar von Evil
    Mitglied seit
    31.05.2004
    Ort
    Westfalenpott
    Beiträge
    14.375
    Mein Praxisgewinn nach Abzug der Unkosten liegt etwas über 200k. Einzelpraxis im Ruhrgebiet, allerdings sehr günstige Lage.
    Und da gehen natürlich Steuern und sämtliche Versicherungen noch von runter.
    Weil er da ist!
    George Mallory auf die Frage, warum er den Everest besteigen will



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    24.07.2017
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von Markian Beitrag anzeigen
    Ich war mal bei einem Vortrag der apoBank und da haben sie auch etwas um 200.000 € Reinertrag gesprochen. Ich glaub es ist auch stark davon abhängig, wie man wirtschaftet. Miete, Gehälter etc. Ich glaube gut leben kann man davon schon, wahrscheinlich auch auf einem Niveau wie ein Oberarzt. Allerdings trägt man ein viel höheres finanzielles Risiko als Selbständiger. Wenns nur ums Geld geht bist du in anderen Fachrichtungen + Klinik besser aufgehoben.
    Welche Fachrichtungen wären das?



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    21.08.2011
    Beiträge
    89
    Vielen Dank für die Antworten bis hier hin. Schön, dass hier auch Leute aus der Praxis sind.

    Zitat Zitat von Bluej Beitrag anzeigen
    Welche Fachrichtungen wären das?
    Wenn man den öffentlich verfügbaren Quellen glauben schenken darf, wäre das in allen Fachrichtungen außer den psychiatrischen / psychosomatischen / psychotherapeutischen Fächern der Fall



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019