teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.05.2019
    Beiträge
    1
    Sehr geehrte Medizinstudenten und Leser,

    ich bin ein ehemaliger Medizinstudent, der im letzten Jahr am Physikum knapp gescheitert ist. Wie jeder weiß liegt die Durchfallquote im schriftlichen bei rund 20-25 Prozent plus die Durchfaller im Mündlichen Teil je nach Uni. Dabei wird vorher schon kräftig aussortiert.

    Meine Freundin war da etwas besser und berichtete mir, dass die Unis so radikal aussieben, schon lange vorher, weil es zu wenig Praxisplätze gibt. Dieses Problem ist der Sparpolitik der Krankenkassen und des Bundes zu verdanken.

    Es frustriert natürlich viele, dass überall nach Ärzten gesucht wird, dann aber über solche Prüfungen aussortiert wird, obwohl viel mehr das Zeug zum Arzt haben.

    Meine Frage an euch: Würdet ihr den Vorschlag unterstützen das Physikum endgültig abzuschaffen und langfristig die Medizinstudenten zu fördern, statt in Ellenbogenschlachten um die Plätze ab zu stumpfen und dabei selber krank zu werden?

    Meine Idee wäre ja eine Online Petition ähnlich wie beim 2. Staatsexamen

    Mit freundlichen Gruß



  2. #2
    Ehemals: Jana L.
    Registriert seit
    20.08.2015
    Beiträge
    876
    Um nur auf einen Teil einzugehen. Es fallen keine 20-25% schriftlich durch. Unter den Referenzteilnehmern liegt die Quote <5%, im Herbst bei allen Teilnehmern <10%. Und die Abbrecherquote ist im Vergleich zu anderen Studiengängen eher niedrig.
    "Dum spiro, spero"
    Cicero



  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    06.11.2009
    Ort
    Mülheim an der Schnur
    Semester:
    FÄ für Neurologie/4. WBJ Psychiatrie
    Beiträge
    1.659
    Die Durchfallquote lag bei 9,4%. Das ist für eine universitäre Zwischenprüfung gelinde gesagt so gut wie nichts.

    Darüber hinaus ist ein gestaffeltes Prüfungsverfahren von Zwischen- und Abschlussprüfung durchaus sinnvoll, um erst Basiswissen für den nächsten Abschnitt und später klinisches Wissen für den Berufsalltag zu prüfen.

    BTW: Kenne ich bislang niemanden, der nach bestandenen Physikum keinen weitergehenden Studienplatz bekommen hat.



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.10.2016
    Beiträge
    168
    Die Abbrecherquote ist in Medizin doch sehr gering. Das liegt aber natürlich auch daran, dass eben 80% mit einem Abi 1,x Schnitt reinkommen.

    Es ist aber ein Fakt, dass einige Unis deutlich weniger klinische Studienplätze habe als vorklinische. Das ist definitiv ein Missstand.

    Aber was ist denn die Alternative zum Physikum? Prüfungen müssen ja sein.



  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.01.2018
    Beiträge
    748
    Ich kenne jetzt die exakten Daten nicht, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass 20-25 % durchfallen würden... Und wenn jetzt alle auf mich losgehen: Wer 3x durchs Physikum fällt, sollte vllt. einfach akzeptieren, dass er dafür verantwortlich ist (um es nett auszudrücken) und nicht die bösen Kliniken, -plätze etc...

    Zitat Zitat von Ewiger Vorkliniker Beitrag anzeigen
    Meine Frage an euch: Würdet ihr den Vorschlag unterstützen das Physikum endgültig abzuschaffen und langfristig die Medizinstudenten zu fördern, statt in Ellenbogenschlachten um die Plätze ab zu stumpfen und dabei selber krank zu werden?
    Vllt. doch alle Prüfungen abschaffen, damit wir nicht überfordert werden? Jetzt mal ehrlich. Niemand ist besonders scharf auf Prüfungen, aber der Kenntnisstand muss doch irgendwie gewährleistet werden.



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019