teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.05.2019
    Beiträge
    5
    Guten Tag zusammen ,
    ich würde gerne zum Wintersemester 2019 Medizin studieren, doch ich bin mir, aufgrund meines 1,3er-Abis sehr unsicher, auf welche Unis ich mich bewerben soll, damit alles "möglichst wahrscheinlich (ist ja bei Medizin immer so eine Sache ..." ist.

    Ich habe den Zulassungsantrag von hochschulstart bereits versandt. Jedoch habe ich vorletzte Woche den TMS mitgeschrieben, wodurch ich die Liste der Unis im AdH (laut hochschulstart.de) noch einmal nach Erhalt des Ergebnisses ändern kann.

    Die Liste sah dabei wiefolgt aus:
    1. Regensburg (Favorit)
    2. München (2. Favorit)
    3. Saarland (Nummer "sicher" )
    4. Augsburg (gepokert, ich hoffe auf wenige Bewerbungen, da es noch keine Zahlen zu der neuen Fakultät gibt)
    5. Ulm (Hoffnung bei einem TMS zwischen 60 und 70%)
    6. Bochum ("Restchance" )

    Nun zu meinen für das AdH möglicherweise relevanten Daten:
    - Abitur in Bayern 2018 (1,3 | 784 von 900 Punkten)
    - Chemie als 3. Abiturfach (13 Punkte), Deutsch und Mathe ebenfalls jeweils 13 Punkte
    - 2. Preis in einem Regionalwettbewerb JugendForscht
    - TMS 2019 (noch ausstehend)

    Da ich aufgrund meines Schnittes eh nicht so viel Auswahl bezüglich der Unis habe, habe nicht so viel Entscheidungsfreiheit bei der Prioritätensetzung, wobei ich für mich im Idealfall festgelegt habe, dass folgendes gelten soll (in absteigender Wichtigkeit, wobei eigentlich nur Punkt 1 wirklich relevant ist):
    1. Alles, alles außer Frankfurt (siehe studycheck-Bewertungen)
    2. Am liebsten in Bayern (muss aber nicht sein)
    3. Am allerliebsten Regensburg (Eltern besitzen Wohnung in Regensburg, nächste Uni, Freunde dort, etc.), aber wohl eher eine Traumvorstellung, weil unwahrscheinlich

    Nun hängt ja eigentlich alles von meinem TMS ab. Ich habe mir dafür folgende Szenarien überlegt:
    Szenario 1: TMS-Ergebnis > 80%
    Notenbonus von 0,6 in Regensburg und damit ein sicherer Platz, das wäre ideal, ist aber nicht sehr wahrscheinlich

    Szenario 2: TMS-Ergebnis > 70%
    Notenbonus von 0,4 in München und Regensburg, aufgrund des hohen NCs in Regensburg beim AdH wohl aber eher München, der Platz sollte dann mit 0,9 sicher sein

    Szenario 3: TMS-Ergebnis > 60%
    Für Regensburg wäre mein Schnitt dann 1,0 und daher gepokert (NC dort immer zwischen 1,0 und 0,9) genauso wie in München (NC: 1,1, Notenverbesserung um 0,2)
    -> zweimal ein unsicherer Platz, doch lieber das Saarland auf Platz 1? Aber das Saarland ist auch nicht sicher, genausowenig wie Halle.
    Oder vielleicht doch noch knapp ein Platz in Ulm?
    In Rostock wäre ich letztes Jahr reingekommen, da die einen TMS mit Note zwischen 1,5 und 2,5 mit 0,2 bonieren und der NC bei 1,2 lag. Allerdings war das Auswahlverfahren damals in Rostock neu und es ist nicht unwahrscheinlich, dass sich der NC dieses dieses Jahr erhöht.

    Szenario 4: TMS-Ergebnis < 60%
    Kein wesentlicher Notenbonus, aber Saarland ist mit einem Abi von 1,3 nicht "sicher". Also doch Frankfurt (obwohl ich wirklich garnicht nach Frankfurt möchte)? Risiko eingehen? Ist es vielleicht bei der Auswahl der 1,3er Abiturienten relevant, ob man ein "gutes" oder "schlechtes" 1,3-Abi hatte? Oder natürlich wieder Rostock, wie in Szenario 3.


    Zur Erläuterung: Meine aktuelle Rangliste wurde unter der Prämisse des Szenario 1 erstellt (um optimistisch in den TMS zu gehen ), aber ich kann sie ja nochmal ändern.

    Ich habe nun einfach total Angst am Schluss mit nichts dazustehen. Es scheint bei Medizin irgendwie so zu sein, dass man entweder ein Spitzen-Abi (< 1,2) oder einen spitzen-TMS (>80%) braucht, um im AdH irgendwas groß zu reißen; wenn jemand - wie ich - wohl eher in beidem so "mittel" ist, hat man anscheinend ziemlich schlechte Karten in Bezug auf "Sicherheit". Hinzu kommt ja auch, dass dieses Jahr das letzte mal das alte Verwahren Anwendung findet und es somit sicherlich mehr Bewerber gibt, oder?

    Die Frage ist daher, wie ich (nach Erhalt des TMS-Ergebnisses) meine Rangliste (in Abhängigkeit zum jeweiligen Szenarien) ändern sollte (vielleicht sogar eine ganz andere Uni reinnehmen?), um meine Chancen zu maximieren, vor allem weil ich trotz Vorbereitung kein so gutes Gefühl (bin nur beim Quanti-Teil komplett fertig geworden) beim Test hatte.

    Ich würde mich riesig freuen, wenn jemand ein paar Tipps für mich hätte.



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    26.04.2018
    Beiträge
    177
    Ich hab mir ähnlich viele Gedanken gemacht letztes Jahr, da ich bis Mitte Juni weder Abi- noch TMS-Ergebnisse hatte.

    Ganz wichtig: es für die Wahrscheinlichkeit, überhaupt einen Studienplatz zu bekommen, im AdH völlig egal ob du Saarland an OP1 oder OP3 nennst.
    Wenn du Saarland also als Notlösung siehst, lass es auf OP3.

    Ansonsten würde ich an deiner Stelle erstmal das Ergebnis abwarten und dann weiter sehen. Ich hatte 86% obwohl ich nur bei den Schlauchfiguren fertig geworden bin und in zwei Untertests grottenschlecht war. Dachte auch erst, ich bin froh wenn's vielleicht 60% sind.

    Solltest du tatsächlich gar keinen Bonus durch den TMS erhalten, musst du auf jeden Fall überlegen, was du an OP1 nennst. Frankfurt wäre eine relativ sichere Möglichkeit. Ansonsten vielleicht Hamburg oder Magdeburg (HAM-Nat) oder eine der Unis mit Auswahlgespräch (z.B. Hannover oder Essen, gibt aber noch mehr).

    Für den "schlechtesten" Fall solltest in den weiteren Ortspräferenzen realistische Unis nennen, Halle z.B., und Bochum, was du ja schon genannt hast. Ansonsten stehen bei Hochschulstart alle Grenzwerte. Augsburg halte ich mit schlechtem TMS für eher ungünstig, die haben eine spezielle Formel, bei der die Abinote gegenüber dem TMS weniger bewertet wird.
    Kann natürlich sein, dass sich nur wenige dort bewerben, dennoch sind die Chancen vermutlich eher gering.

    Einen Dienst hast du nicht, oder?

    Ansonsten: einfach die Ergebnisse abwarten, danach ist eh alles viel klarer



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.05.2019
    Beiträge
    5
    Danke für Deine Antwort, doro!

    Zu Deiner Frage: Nein, einen Dienst habe ich leider nicht, die Kriterien waren wirklich alles, was ich so rausziehen konnte. Ich bin einfach nur mega nervös im Bezug auf das Ergebnis des TMS', da davon so viel abhängt, ich weiß nicht, wie ich das noch sechs Wochen lang überleben soll ...



  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    12. (PJ)
    Beiträge
    7.200
    Sehr nervös musst du IMHO nicht sein, da du in Frankfurt bisher jedes Mal sicher einen Platz bekommen hättest. Also einfach mal abwarten.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019