teaser bild
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 6 bis 8 von 8
Forensuche

Thema: Qt Zeit

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    14.010
    Ähm- am Patienten, der Krankengeschichte, dem EKG, sonstige Umstände.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    NEU: Viku - Videokurs von MEDI-LEARN für das Physikum - Klick hier!
  2. #7
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    21.05.2019
    Beiträge
    4
    Ja, das mache ich auch. Hälst du denn die qtc Zeit für wichtiger als die reine QT Zeit? Denn der Patient zeigt ein QT von 322 ms , frequenzkorrigiert liegt die QT Zeit allerdings mit 398 ms im normbereich.

    Patient hatte keine Synkopen, keine positive Familienanamnese und das Echo war auch unauffällig.

    Was mich nur sehr stutzig macht sind die überhöhten T Wellen. Hyperkaliämie und Hyperkalzämie wurden ausgeschlossen. Gibt es auch Normvarianten? Erfahrung? Vielleicht ein kardio?



    NEU: Viku - Videokurs von MEDI-LEARN für das Physikum - Klick hier!
  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    28.02.2019
    Beiträge
    8
    Woher weiß man denn überhaupt, dass der Patient ein WPW-Syndrom hat? (EPU? Vermutung aus Vor-EKGs etc.? Delta-Welle?) Die beschriebenen Zeiten (falls korrekt ausgemessen) halte ich (für sich alleine) jetzt nicht für relevant pathologisch. Frequenzkorrigiert ist die QT-Zeit ja normal. Auch sind WPW-Syndrom und Short-QT-Syndrom ja ganz unterschiedliche Krankheitsentitäten. Mir erschließt sich die klinische Konstellation aus den gegebenen Angaben jetzt nicht so recht...



    NEU: Viku - Videokurs von MEDI-LEARN für das Physikum - Klick hier!
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019