teaser bild
Seite 13 von 60 ErsteErste ... 39101112131415161723 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 65 von 296
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #61
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    7.803

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Computerzugang und Türenöffner sperren sobald jemand ausgestempelt hat



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  2. #62
    Platin Mitglied Avatar von Shizr
    Mitglied seit
    18.03.2011
    Ort
    Münster
    Semester:
    5. WBJ
    Beiträge
    842
    Zitat Zitat von Moorhühnchen Beitrag anzeigen
    Wie läuft sowas eigentlich rein versicherungstechnisch??
    Meine spontane Vermutung (die ich leider nicht mit Rechtsquellen untermauern kann), wäre folgende:

    - Der Versicherer zahlt für den Arbeitnehmer.
    - Der Versicherer nimmt anschließend den Arbeitgeber in Regress.


    Dass in so einer Konstellation der Arbeitnehmer am Ende der Dumme ist, erscheint mir doch extrem unwahrscheinlich.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  3. #63
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Mitglied seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    31.063
    Müsste sich ein Arbeitnehmer, der „heimlich“ gegen das AZG verstößt und dann einen Fehler macht, sich nicht fragen lassen, wie das passieren konnte?
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  4. #64
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    17.03.2006
    Beiträge
    1.494
    Zitat Zitat von Feuerblick Beitrag anzeigen
    Müsste sich ein Arbeitnehmer, der „heimlich“ gegen das AZG verstößt und dann einen Fehler macht, sich nicht fragen lassen, wie das passieren konnte?
    Mei, dann hat man halt vergessen wieder einzustempeln. Noch glaubwürdiger klingt dieses Argument wenn man nach der OP nochmal stempelt. Der Automat erkennt und dokumentiert das dann als Ausstempeln, es wird aber nicht als Zeit erfasst weil man keine Einstempelzeit hat. Aber es ist offiziell dokumentiert dass man da war und man hat sogar mal gestempelt. Ein einziges Mal stempeln kann man ja mal vergessen...

    Schön langsam ist die Diskussion gaaaanz weit weg vom Tarifabschluss...

    Lasst uns lieber dort ein wenig weiter spekulieren. Themen beispielweise:
    - Bereitschaftsdienst: wenn wir nur noch 4 pro Monat machen dürfen, wird dann ein Schichtdienst eingeführt um das zu umgehen?
    - Arbeitszeit: wenn wir keine regulären Pausen haben (Chirurgie und so) und nur tatsächlich genommene Ruhepausen abgezogen werden... bekommt dann der Chef ein Problem weil die aktuelle Praxis nicht Arbeitszeitgesetz-konform ist oder wird diese Regelung einfach nicht eingehalten?
    - Dienstpläne: da bin ich mal gespannt wie die Zuschläge ausfallen wenns keinen Dienstplan 4 Wochen vor Beginn des Monats gibt.
    - Zuschläge für kurzfristiges Einspringen: bin gespannt wie die ausfallen sollen
    - Minusstundenproblematik: hab ich es richtig verstanden dass dies nur für Bereitschaftsdienste gilt? Was ist mit Schichtdienst wenn eine Schicht (z.B. Spätschicht) nur 6,5h dauert (incl der 30 min Pause die man nicht nehmen kann, also 6h). 1 Woche Spätschicht -> 10 Minusstunden...
    - Rufbereitschaft: wurde bisher gar nicht erwähnt. Keine geforderten Mindestzeiten, keine maximale Einsatzhäufigkeit, nix. Schade eigentlich, wäre auch spannend.
    Geändert von anignu (27.05.2019 um 23:16 Uhr)



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  5. #65
    Ldr DptoObviousResearch
    Mitglied seit
    26.07.2006
    Ort
    mit drei Buchstaben
    Semester:
    ca. 25.000
    Beiträge
    1.688
    Zitat Zitat von Shizr Beitrag anzeigen
    Meine spontane Vermutung (die ich leider nicht mit Rechtsquellen untermauern kann), wäre folgende:

    - Der Versicherer zahlt für den Arbeitnehmer.
    - Der Versicherer nimmt anschließend den Arbeitgeber in Regress.

    Dass in so einer Konstellation der Arbeitnehmer am Ende der Dumme ist, erscheint mir doch extrem unwahrscheinlich.
    Absolut. Genauso läuft es. Die GUV haftet (bei vorliegenden Tatbestandsvoraussetzungen) immer für den Arbeitnehmer und der Regress kommt dann gegen den Arbeitgeber, wenn es grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln war (§§ 104 ff. SGB VII).
    Wichtigste Regel der Seepiraterie: Keine grauen Schiffe entern.

    "Die übersteigerte Erwartungshaltung ist bei vielen Menschen leider das Einzige, was sie aufs Kreuz legt."



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020