teaser bild
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 26
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Diamanten Mitglied Avatar von Colourful
    Registriert seit
    18.07.2009
    Ort
    Delta Vega
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    4.471

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Für Gynäkologie muss man doch nicht mehr durch das ganze Land ziehen. Hier gibt es eine Großstadt in Hessen, da kriegst du sicherlich mitten in der Stadt eine Gyn-Stelle. Und ja, die sind auch ausgeschrieben.



  2. #17
    Flacharzt
    Registriert seit
    20.04.2003
    Semester:
    jenseits von gut und böse
    Beiträge
    2.639
    Das klingt alles nicht besonders gut. Ärzte sind gefragt, da muss man kein drittklassiges Angebot annehmen.



  3. #18
    derzeit nicht wankelmütig Avatar von Relaxometrie
    Registriert seit
    07.08.2006
    Semester:
    waren einmal
    Beiträge
    8.381
    Zitat Zitat von Zilia Beitrag anzeigen
    Dem CA wäre es am liebsten, wenn "nächste Woche" anfangen könnte. Wir haben uns nun - hypothetisch, denn es ist ja noch keine Zusage da - auf einen möglichen Starttermin Anfang Juli geeignet. Allerdings hat er gleichzeitig gesagt, am besten wäre, ich würde vor den Sommerferien (die Anfang Juli beginnen) schon anfangen wegen der Einarbeitung. Mir wäre, ehrlich gesagt, ein Starttermin im August lieber, zumal ich mir dort erst ein Zimmer suchen und alles andere organisieren müsste. Der CA wirkt aber eher unflexibel gegenüber einem anderen Starttermin.
    Ich empfinde es als Unverschämtheit, null Rücksicht auf wesentliche Belange des Mitarbeiters zu nehmen. Habe ich aber auch schon mehrfach durch. Jeder mitdenkende Mensch müsste wissen, daß man bei einem Umzug viel zu tun hat und für die grundlegenden Dinge (Einwohnermeldamt, Telefon/ Internetanschluß (wenn erforderlich) einrichten, KFZ ummelden, neue Wohnung finden, die neue Wohnung funktionsfähig machen, die alte Wohnung aufgeben.....) ein paar Tage braucht, an denen man am besten eben nicht arbeitet, um diese Dinge erledigen zu können.
    Parallel zum Jobstart kommt es doch viel schlechter an, wenn man andauern superpünktlich oder sogar früher gehen muß, um noch Dinge zu erledigen, die sich einfach nicht abends oder am Wochenende erledigen lassen.
    Weil man aber ja nicht weiß, wann man eine passende Wohnung findet, kann es natürlich auch doof laufen, wenn man z.B. auf einen Jobstart in z.B. drei Monaten setzt (um den Umzug und alles geschafft zu haben) und dann doch noch keine Wohnung gefunden hat.
    Wenn der Wohnungsmarkt in einer neuen Gegend entspannt ist, würde ich vermutlich hoch pokern und den Starttermin nach hinten schieben, um den Umzug vor Jobstart hinzubekommen.
    Bei angespanntem Wohnungsmarkt kann es blöderweise dann aber besser sein, erstmal eine Übergangsbleibe zu nehmen (Wohnheim, möbliertes Zimmer, WG) und sich mit der weiteren Wohnungssuche Zeit zu lassen.



    Zitat Zitat von Zilia Beitrag anzeigen
    Was mich noch stutzig gemacht hat: Er meinte, er wolle aber NICHT, dass man nach 1-2 Jahren Einarbeitung das Haus wechsle und hätte am liebsten einen Passus im Vertrag, der gebiete, dass man sich für die gesamte Facharztausbildungszeit im Haus verpflichtet
    Wenn der Chef durch gute Lehre, gute Weiterbildungsbedingungen, gute Personalpolitik und noch durch einen fairen Führungsstil glänzt, bleiben die Assis von ganz alleine. Wenn er nichts davon bietet, kann er die Assis leider leider nicht durch komische Verträge an sein Haus binden


    Zitat Zitat von Zilia Beitrag anzeigen
    Zudem hat mich irritiert, dass er behauptete, er beherrsche als einer der wenigen in Deutschland einen bestimmten Eingriff.
    Schön für ihn.

    Fazit: die Stelle klingt direkt mal so wenig erstrebenswert, daß man dem Chef schon dankbar dafür sein muß, daß er alles direkt so anspricht, daß man gar nicht mehr dort arbeiten möchte.



  4. #19
    Es gibt Studien, ... Avatar von Bille11
    Registriert seit
    02.02.2003
    Ort
    Münster
    Beiträge
    10.595
    Zitat Zitat von Relaxometrie Beitrag anzeigen
    Ich empfinde es als Unverschämtheit, null Rücksicht auf wesentliche Belange des Mitarbeiters zu denken..

    Fazit: die Stelle klingt direkt mal so wenig erstrebenswert, daß man dem Chef schon dankbar dafür sein muß, daß er alles direkt so anspricht, daß man gar nicht mehr dort arbeiten möchte.
    Sehr schöner Testbericht, danke!
    harmlos, naiv & unschuldig.
    Gut bekannt mit lauter ehemaligen Chorknaben.

    "Leben ist nicht genug", sagte der Schmetterling.
    "Ich brauche Sonne, Freiheit
    und eine kleine Blume."



  5. #20
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    1.297
    Zitat Zitat von davo Beitrag anzeigen
    Ich würde zunächst einmal unbedingt mit mehreren Assistenzärzten sprechen. ALLES von den Assistenzärzten verifizieren lassen (Zahl der Dienste, Zeitpunkt der Dienstfähigkeit, Zahl der Überstunden, durchschnittliche Wochenarbeitszeit, usw.). Chefs sagen viel.
    Ja, Ja, Ja, genau, stimmt, unbedingt!!! Diesem Kommentar kann ich so uneingeschränkt wie selten zustimmen!
    Zitat Zitat von davo Beitrag anzeigen
    Die Tatsache, dass es den angesprochenen Eingriff auch an mehreren anderen Kliniken gibt, ist für mich ein red flag - entweder der Chefarzt hat einfach keine Ahnung, oder er hat dich dreist angelogen. Beides nicht gerade gute Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.
    Das seh ich völlig anders. Ich hab schon genug Chefs erlebt die ernsthaft glauben, dass niemand sonst einen bestimmten Eingriff kann. Weltweit. Und wenn man ihnen dann sagt "der und der macht diesen Eingriff auch" dann kommt zur Antwort "vielleicht, aber nicht so gut oder falsch". Das ist teilweise in deren Selbstverständnis von Göttergleichheit. Auch Chefs kleiner/kleinster Kliniken glauben dass sie deutschlandweit bekannt sind, weil sie so geil sind, dass sie Chefs sind. Für mich ist das einfach nur ein Beispiel einer ganz "normalen" Chef-Selbstüberschätzung. Trifft man regelmäßig. Daher trifft auch die erste Aussage so genau zu: die Chefs haben teils NULL Ahnung von Diensten, Überstunden, Arbeitsbelastung usw. null. null. null... Mir hat mal eine Bewerberin gesagt "aber der Chef hat mir da was völlig anderes erzählt". Stimmt. Aber der hat auch null Ahnung von Diensten. Ich hab ihr dann die tatsächlichen Dienstpläne der letzten Monate gezeigt, wir haben zusammen mal die Dienste durchgezählt und sie hat gemerkt dass ich recht hatte. Nicht der Chef. Weil es ihn nicht interessiert.
    Zitat Zitat von Locutus001 Beitrag anzeigen
    Ja, der Eingriff wird vielleicht auch an anderen Häusern durchgeführt! Aber er ist der einzige der den wirklich richtig beherrscht!!! haha
    Genau das.
    Zitat Zitat von Relaxometrie Beitrag anzeigen
    Ich empfinde es als Unverschämtheit, null Rücksicht auf wesentliche Belange des Mitarbeiters zu nehmen.
    Er will dass der Mitarbeiter möglichst früh anfängt. Das will JEDER Chef. Er hat eine genehmigte Stelle und will dass die schnellstmöglich besetzt wird. Soweit so normal. Und darauf antwortet man normalerweise mit "ich kann frühestens am ... anfangen" und dann gibts zwei Möglichkeiten: entweder man bekommt die Stelle oder auch nicht.
    Bei jedem meiner Jobwechsel hab ich gesagt: die Kündigungsfristen sind so und so und ich hab klargestellt dass ich erst kündigen werde, wenn ich einen von der Klinik unterschriebenen Vertrag in der Tasche hab. Insofern war klar, wenn die mich wollen müssen die mir bis zu einem gewissen Stichtag den Vertrag vorlegen, dann kündige ich bei der anderen Stelle und ich komme. Fertig. Klare Ansagen. Und natürlich hätte mich der Chef früher haben wollen. Sehr viel früher. Drei Monate früher. Ging aber nicht. Und ich hab nicht akzeptiert aufs Blaue zu kündigen und ich hab auch gelernt dass eine mündliche Zusage nicht viel zählt. Der schriftliche Vertrag zählt.

    Und noch was: natürlich will ein Chef dass ein Assistenzarzt möglichst lange bleibt. Am Besten für immer. Denn vor allem am Anfang hat man mit dem Assistenzarzt viel Arbeit im Sinne von Einarbeitung. Und wenn das dann mal Richtung maximaler Nutzen geht, soll der Assistenzarzt natürlich möglichst nicht gehen. Soweit so normal. Das sind immer die Phantasien der Chefs. Und wenn sie könnten würden sie es auch verbieten. Aber es gibt halt auch Tarifverträge und Gesetze. Und im Gesetz steht nicht drin "dein Chef ist dein Gott", sondern so Dinge wie "die maximale Arbeitszeit am Tag beträgt ... Stunden". So what! Scheiß drauf was er will.


    Die beiden Dinge die mir bzgl. der Stelle auffallen ist dass der Chef schon an bissl Selbstüberschätzung leidet und sich diesbezüglich auch nicht zurückhalten kann und dann das mit den Diensten. Das hätte ich noch deutlich genauer die Kollegen gefragt. Wie laufen Dienste ab, wieso 12h, wieso so viele, wer ist dann noch im Haus, was hat man da zu tun. Das ist bissl wenig Input bisher.
    Geändert von anignu (08.06.2019 um 21:04 Uhr)



Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019