teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.05.2019
    Beiträge
    2

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo miteinander,
    ich will im Oktober anfangen Medizin zu studieren und mache mir, im Hinblick auf die Approbation, etwas Sorgen bezüglich meiner Krankengeschichte.

    Mit 21 wurde bei mir ADHS diagnostiziert, nach dem ich mir sehr schweren Depressionen zum zweiten mal für mehrere Monate in der Psychiatrie war. Da ich leider keines der möglichen Präparate vertrage bzw. diese bei mir nicht wirken, bin ich seit Sommer 2016 ( bis 2017 mit Ausnahmegenehmigung) Cannabispatient.

    Dank Dronabinol ging es mir dann kognitiv und psychisch so gut, dass ich mein Abitur nachholen konnte (Ergebnisse gibt es am 13. -> 1,0-1,1) und auch seit der Einnahme keine Depressionen o.ä. mehr hatte.

    Nun ist Cannabis als Medizin leider durchaus ein kontroverses Thema, auch wenn mein Abischnitt die Wirksamkeit im verordneten Kontext absolut bestätigen sollte, weshalb ich mich Frage, ob es hier zu Problemen bei der Approbation kommen könnte? Die gleichen Bedenken habe ich mit den zwei Psychiatrieaufenthalten, wessen Gesamtdauer sich summiert auf 9Monate belaufen.

    Davon ausgehend das ich bis zum Abschluss meines Studiums gesund bleibe: Sind die Aufenthalte und die Diagnose ADHS, ein Grund für die Verwehrung der Approbation?

    Danke schon Mal fürs Lesen!

    liebe Grüße,
    Löffel



  2. #2
    schmierig Avatar von Gesocks
    Registriert seit
    15.07.2011
    Ort
    Waterkant
    Semester:
    hinten
    Beiträge
    2.127
    Glückwunsch!

    Nein, sind sie pauschal nicht. Am ehesten wohl bei Psychosen und Suchterkrankungen. Sprich für den Einzelfall am besten mit deinem Psychiater drüber.



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.02.2019
    Beiträge
    7
    Hey
    Soweit ich weiß, ist es völlig egal, ob du ADHS hast oder ob du BTM (wie verordnet) dagegen einnimmst.

    Cannabis ist inzwischen ganz normales BTM und daher genauso wie Ritalin und Amphetamin zu behandeln, kein Stress.

    Quelle: Bin selbst spät diagnostizierter ADHSler und bekomme BTM.



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    23.07.2020
    Ort
    München
    Semester:
    2.
    Beiträge
    3
    Hallo Loeffel94,

    gratuliere zu deinem guten Abi und vor allem dem Finden der für dich richtigen Therapieform.

    Ich wollte mal nachfragen wie es bei dir bzgl. Studium läuft? Ich bin auf deinen Eintrag aufmerksam geworden weil ich seit heute auch mit ADHS diagnostiziert wurde und in der Vergangenheit auch depressiv war.

    Ich seit kurzem ebenfalls Medizin und bin gleich mal durch viele Prüfungen im ersten Semester gefallen. Ich würde mich gerne ein wenig mit dir austauschen falls du lust hast

    Alles gute und lg



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020