teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 8
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.11.2016
    Beiträge
    21
    Moin zusammen,

    für mich ist ein Landarztstipendium so attraktiv geworden, dass ich mich nun dafür bewerben möchte. Ich hatte auch schon direkt Kontakt mit der Vergabestelle und man sagte mir, dass ich gute Chancen hätte. Für und Wider habe ich durch, bin mir derzeit sicher, dass ich es will.

    Es handelt sich hierbei um ein Stipendium für meinem Heimatlandkreis, welcher mich für die Dauer des Studiums mit ca. 600€ monatlich fördern würde. Im Gegenzug müsste ich nach absolvierter FA Ausbildung (plus einem zusätzlichem Jahr, welches nicht vorgegeben wurde) für 2-3 Jahre hausärztlich tätig sein, ob im MVZ oder einer Praxis.

    Die Bewerbung verlangt zusätzlich zum Anschreiben ein Motivationsschreiben. Hat hiermit jemand Erfahrungen, gerade im medizinischen Bereich? Wäre hier für Tipps sehr dankbar.

    Fakten zu mir, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich diese im Motivationsschreiben verpacken kann/sollte:

    - Studienplatz über Wartezeit, zZ 28 Jahre alt
    - gelernter Gesundheits- und Krankenpfleger
    - 3 Jahre Berufserfahrung in einer Notaufnahme
    - Pflege meinen Vater seit 2,5 Jahren mit meiner Mutter, davon ein Jahr neben dem Beruf ca. 30h die Woche, jetzt pendle ich jedes Wochenende ca. 400km insgesamt um die Familie diesbezüglich zu entlasten (zusätzliche finanzielle Belastung, da mir das Semesterticket nichts nutzt)
    - fühle mich sehr wohl in meiner Heimat, wollte nach dem Studium sowieso zurück - je ländlicher, desto besser
    - komme ins dritte Semester, habe bis jetzt alle Prüfungen im ersten Anlauf zufriedenstellend bestanden

    Ich bin euch über jede Hilfe dankbar.

    LG



  2. #2
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Registriert seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    30.381
    Mir fehlt da: Warum Allgemeinmedizin? Warum gerade Landarzt?
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    12. (PJ)
    Beiträge
    7.196
    Ganz genau... das war beim Lesen auch mein erster Gedanke.



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    16.11.2016
    Beiträge
    21
    Moin,

    danke für die ersten Gedanken ;)
    Die Motivation für Allgemeinmedizin stand für mich jetzt gar nicht so im Fokus, eher inhaltliches zum Motivationsschreiben, was man über mich als Person einbauen könnte.

    Das Stipendium verpflichtet mich nicht zur Allgemeinmedizin, sondern zu einer Fachrichtung, die sich für die hausärztliche Versorgung anbietet, also unter Umständen auch Innere. Wie gesagt auch nur für 2-3 Jahre, so schlecht scheint es dem Landkreis zukünftig wohl nicht zu gehen. Es sind auch bereits Stipendiaten dabei, welche nur Orthopädie und Pädiatrie machen - das müsste ich im Rahmen persönlicher Gespräche nochmal klären.

    Als Vorkliniker habe ich natürlich keine Erfahrung von einem Praxisleben, allerdings begründe ich meine Wahl für das Landarztdasein folgendermaßen:

    - sofern Allgemeinmedizin: breites Fach
    - laut bekannten Hausärzten "es ist das, was man selbst drauß macht" - sprich Überweisungsschreiber oder selbst behandeln
    - Möglichkeit, seinen Arbeitsplatz (in eigener Niederlassung) stark selbst zu gestalten
    - längere Betreuung von gleichen Patienten
    - meiner Meinung nach ein relativ hoher gesellschaftlicher Beitrag (so erfahre ich es zumindest auf dem Land)
    - durch persönliche Erfahrungen habe ich erkannt, dass eine gute hausärztliche Versorgung großen Einfluss auf das Leben erkrankter Menschen hat


    Im Großen und Ganzen stellt sich mir auch die Frage, ob ich betonen sollte, dass ich ohnehin vorhabe in meinem Heimatlandkreis zu Arbeiten oder das eher für mich behalten sollte.

    LG



  5. #5
    The Cake is a Lie Avatar von Kackbratze
    Registriert seit
    05.04.2003
    Ort
    Muryevo
    Semester:
    Ober-Unarzt
    Beiträge
    20.522
    Im Großen und Ganzen stellt sich mir auch die Frage, ob ich betonen sollte, dass ich ohnehin vorhabe in meinem Heimatlandkreis zu Arbeiten oder das eher für mich behalten sollte.
    BITTE?!?

    Du bewirbst dich auf ein Stipendium, welches die hausärztliche Versorgung gewährleisten soll als Gegenleistung und willst dieses kleine Detail weglassen?
    Ist dein Heimatlandkreis ausserhalb der Bundesrepublik?

    Kacken ist Liebe!
    Salmonella ist Kacken!


    Ich verkaufe diese modischen Lederjacken!



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019