teaser bild
Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 15 von 28
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #11
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    12. (PJ)
    Beiträge
    7.196

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Man könnte auch in Österreich völlig problemlos noch einen Gyn-Platz fürs 1. Tertial des Herbstzyklus finden. Aber mit kleinem Kind sind wahrscheinlich beide Varianten schwer realisierbar.



  2. #12
    schmierig Avatar von Gesocks
    Registriert seit
    15.07.2011
    Ort
    Waterkant
    Semester:
    hinten
    Beiträge
    2.100
    Ah, das hatte ich nicht auf dem Schirm. Vielleicht nochmal bei den PJ-Verantwortlichen quengeln.



  3. #13
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    12. (PJ)
    Beiträge
    7.196
    Das ist eine echt gute Idee! Bei uns könnte das glaub ich klappen...



  4. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.02.2011
    Semester:
    2. WBJ
    Beiträge
    49
    Zitat Zitat von charmingbaer Beitrag anzeigen
    Hey,

    ich bin jetzt kurz vorm M2 und geh im Herbst ins PJ.
    Ich wollte eigentlich immer Gyn und Geburtshilfe machen, habe da auch 2 Famus gemacht ( eine tolle, eine nicht so tolle) und finde es auch von der Theorie her immer noch total spannend und interessant. Mein Problem ist aber, dass sich jetzt im Studium gezeigt hat, dass ich wahnsinnig ungerne im OP bin. Eigentlich muss ich fast immer den OP verlassen, weil ich das Gefühl habe, gleich umzukippen. Also nicht so besonders vorteilhaft für ein operatives Fach .
    Ich frage mich, ob es wohl realistisch ist, dass man irgendwie die Facharztweiterbildung durchgezogen bekommt um sich danach niederzulassen und dann ja auch nicht mehr zu operieren. Ich meine natürlich nicht damit, dass ich in der Weiterbildung keinen OP von Innen sehen will und vielleicht ist es ja auch möglich, dass ich mich daran gewöhne und dann zumindest nicht immer das Gefühl habe umzukippen (was glaub ich einfach konditioniert ist) aber wirklich Spaß machen wird es mir wohl wahrscheinlich auch nicht....
    Glaubt ihr, dass man dann eher eine wahnsinnig schlechte Zeit hat und das so vermutlich nicht gestemmt und durchgezogen bekommt? Oder meint ihr, das kann man schon so machen ?

    Konservative Gynäkologie und Geburtshilfe wäre echt perfekt für mich

    LG!

    Ich glaub dass du dich dran gewöhnst. Körperlich und psychisch. Seien wir mal ehrlich, auch wenn viele schreiben dass die meisten Chefs eh alles unterschreiben und die meisten Gynies sich drum kloppen, du also erlöst wirst von deinen KollegInnen - du wirst innerhalb dieser 3-4 Jahre viele, viele Tage im OP stehen und zumindest assistieren, wenn nicht sogar operieren. Bei uns gibts auch Leute die lieber gehen und welche die weniger gern gehen, aber im Endeffekt wird man fair eingeteilt und gut ists. Und auf die 1000. TLH assistieren haben auch die OP-geilsten nicht die riesige Lust.
    Ich dachte anfangs auch ich muss wegen OP auf Gyn verzichten, ich bin immer (tatsächlich) umgekippt. Sicherlich teilweise anfangs rein körperlich, aber ist schnell psychisch geworden (anfangs wars halt bei 4h-OPs, später selbst bei den 20 Minuten Sectios). Mit mehreren prophylaktischen Sachen funktionierts, letztendlich haben maßangefertigte ATS am meisten geholfen, damit ging immer alles gut und mittlerweile kann ich auch ohne problemlos stundenlang stehen. Also ich bin ziemlich sicher dass du das auch hinkriegst.

    Ich find Gyn halt grad so schön weil es so abwechslungsreich ist. Ein Tag OP, ein Tag Kreißsaal, ein Tag Sprechstunde, ein Tag Station....täglich Stationsarbeit würde mich umbringen, aber ein Tag pro Woche geht voll klar. Dann schaffst du einen Tag OP pro Woche. Aber einer wirds vermutlich schon sein, ja. Andererseits findest du sicherlich keinen Beruf/kein Fach der dir 24/7 Spaß macht.



  5. #15
    Platin Mitglied Avatar von charmingbaer
    Registriert seit
    21.01.2006
    Ort
    Essen
    Semester:
    prä M2
    Beiträge
    650
    Hey,

    wow, vielen Dank für eure Antworten!
    Das stimmt, ich aheb ein kleines Kind und bin deshalb hier gebunden. An unserem Uniklinikum sind eigentlich immer noch PJ-Platze frei, also rein vom Platzangebot wäre das Wechseln sicher kein Problem. Ich habe aber bei der Anmeldung unsere PJ-Frau im Dekanat mal gefragt, ob ich ggf noch wechseln könnte, falls wir im PJ umziehen (was wahrscheinlich so sein wird) und da meinte sie schon, dass sie da Schwierigkeiten mit hätte... Aber fragen würde ja nichts kosten. Ich muss mir nur gut überlegen, ob ich das wirklich machen soll.
    Gewählt habe ich KJP als Wahlfach und das wäre meine Alternative, falls ich Gyn nicht mache. Da war ich nur mal 2 Wochen in der Famu und ich wollte es gerne noch ein bisschen besser kennen lernen. Ich denke, ich werde es mir noch ein paar Tage überlegen.

    Danke auch nochmal besonders an erdbeersoda und ananassaft ( haha, passt gut zueinander ) für eure Erfahrungen aus erster Hand, die mir doch ziemlich Mut machen!



Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019