teaser bild
Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 27
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Registrierter Benutzer Avatar von Trendafil
    Registriert seit
    10.03.2019
    Beiträge
    124

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Also es hieß doch eigentlich, dass man bis 5 Wochen vor PJ Antritt noch problemlos umbuchen kann?
    Oder gehört Essen nicht zu den PJ-Portal Unis? Das habe ich gerade nicht mehr auf dem Schirm.

    Und ganz ehrlich? Meiner Meinung nach wäre es schon sinnvoll, sein PJ im Fach zu verbringen, wo man sich noch etwas unsicher ist. Gerade dazu ist das PJ ja unter anderem da.

    Wie verhält sichs denn bei Dir, allgemein mit chirurgischen Tätigkeiten außerhalb des Ops?
    Also Wundversorgung, Abszesse spalten und co?



  2. #17
    Platin Mitglied Avatar von charmingbaer
    Registriert seit
    21.01.2006
    Ort
    Essen
    Semester:
    prä M2
    Beiträge
    650
    Nein, Essen ist nicht beim PJ-Portal dabei und macht sein eigenes Ding...

    Wundversorgung etc mache ich sehr gerne. Ich bin auch Krankenschwester und habe z.T. in der Angio gearbeitet und da auch große, unschöne Wunden gerne versorgt, das ist also kein Problem.



  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.01.2008
    Ort
    Freiburg
    Semester:
    11
    Beiträge
    68
    Zitat Zitat von ananassaft Beitrag anzeigen

    Ich find Gyn halt grad so schön weil es so abwechslungsreich ist. Ein Tag OP, ein Tag Kreißsaal, ein Tag Sprechstunde, ein Tag Station....täglich Stationsarbeit würde mich umbringen, aber ein Tag pro Woche geht voll klar. Dann schaffst du einen Tag OP pro Woche. Aber einer wirds vermutlich schon sein, ja. Andererseits findest du sicherlich keinen Beruf/kein Fach der dir 24/7 Spaß macht.
    Kommt halt ganz auf die Klinik drauf an und wie die Assistenten eingeteilt werden. An einigen Unikliniken kommt man bis kurz vor dem Facharzt kaum in den OP, weil als Zweitassistenz zb meistens PJler und Famulanten eingesetzt werden ( und die Erstassistenz macht ein anderer OA oder ein FA). Bei uns zb wäre man vielleicht nur alle 3-4 Monate für 2-3 Tage im OP eingeteilt wenn man sagen würde, dass es einem nicht so wichtig ist. Im Dienst muss man natürlich schon assistieren und in der Geburtshilfe sectionieren, aber da steht man ja in der Regel nicht den ganzen Tag oder die ganze Nacht im OP und die OPs im Dienst sind ja meistens kürzere Geschichten. Große onkologische OPs fallen da ja nicht an.
    Ich würde aber auf jeden Fall auch Gyn als PJ Fach nehmen, wenn du es dir gut vorstellen kannst - das bringt dir auch viel, wenn du dann tatsächlich dort anfangen solltest.



  4. #19
    Registrierter Benutzer Avatar von Medibini
    Registriert seit
    10.03.2015
    Beiträge
    70
    Mir ging es ähnlich wie dir.
    Ich wollte immer Gyn machen, aber ich kann halt einfach nicht so gut im Op stehen.
    Im Pj war ich dann in der Frauenheilkunde und vor allem in der Geburtshilfe. Das fand ich auch wirklich super. In einer Sectio durfte ich auch erste Assistenz sein und das war wirklich gut, aber zum Glück auch eben schnell vorbei.
    Aber mir hat die Gyn wieder gezeigt, dass Op einfach nicht mein Ding ist. Außerdem habe ich einfach gemerkt, dass ich auch nicht das Verlangen danach habe selbst zu operieren. Also nicht nur der Assistent zu sein, sondern dann irgendwann auch selbst die Entscheidungen zu treffen und das wird man wohl irgendwann in der Facharztausbildung wohl machen müssen.
    Ich glaube auch einfach nicht, dass man sich in der Facharztausbildung gänzlich aus den großen Onko-Ops raushalten kann bzw. sollte. Einfach weil es einem ja schon ein tieferes Verständnis einbringt und man auch als niedergelassener irgendwie Ahnung haben sollte was da ggf. auf die Patientin zu kommt und nur lesen ist eben doch etwas anderes. Ist zumindest meine Meinung.
    Deswegen habe ich mich jetzt nach der Approbation gegen die Gyn entschieden. Ich glaube einfach nicht, dass ich das min. 5 Jahre durchstehen würde.



  5. #20
    agitiert Avatar von Arrhythmie
    Registriert seit
    28.04.2014
    Ort
    BaWü
    Semester:
    10. Semester - scheinfrei!
    Beiträge
    1.404
    Zitat Zitat von Medibini Beitrag anzeigen
    dass Op einfach nicht mein Ding ist. Außerdem habe ich einfach gemerkt, dass ich auch nicht das Verlangen danach habe selbst zu operieren. Also nicht nur der Assistent zu sein, sondern dann irgendwann auch selbst die Entscheidungen zu treffen
    Das ist, denke ich, ein sehr wichtiger Punkt. Ich hab mir auch immer gern offene Bäuche als Assistenz "angeschaut", fand es cool etc., aber mir war relativ schnell klar, dass zumindest die Allgemeinchirurgie oder UCh/Ortho, usw. nichts für mich ist. Anschauen tu ich es gerne, ich assistier auch gern aber das wars. Selber machen muss ich das nicht.
    Ich mag lieber oberflächennahe Eingriffe. Das würd ich dann gern auch evtl. selber machen. (Wunden, Plastische Geschichten etc.)
    "Sometimes I sit quietly and wonder why I am not in a mental asylum. Then I take a good look around at everyone and realize.... Maybe I already am."







Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019