teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.10.2014
    Beiträge
    63
    Hallo alle miteinander,
    in regelmäßigen Abständen werde ich in der Notaufnahme mit dem Symptom "nicht richtig durchatmen zu können" konfrontiert oder mit "ich muss dann einmal feste atmen dann geht es wieder kurz".
    Ich rede nicht von älteren Patienten mit objektivierbaren Faktoren oder erklärenden kardialen, pulmonalen oder hämatologischen Grunderkrankungen, sondern von jungen (meist männlichen) Menschen in der Regel unter 35 Jahren, die unauffällige Vitalwerte aufweisen, Basisdiagnostik (Körperliche Untersuchung, EKG, ggf. Basislabor, evtl. Röntgen-Thorax) nicht wegweisend ist und bei denen man schnell das Gefühl bekommt, dass seelische Probleme ursächlich seien.

    Mich würde vor allem interessieren, wie ihr diagnostisch an die Patienten rangeht, wie ihr behandelt (kennt wer was, was hilft?) und ob es einen Namen für dieses "Symptom" gibt, unter dem man weiter nachlesen kann!

    In meiner Notaufnahme wird bei diesen Patienten häufig bereits eine Blutentnahme durch die Pflege veranlasst und eine venöse BGA mitgemacht. Wenn diese keine auffälligen Abweichungen aufweist, EKG und Labor (in der Regel BB, Krea, Elyte, CRP, ja ich weiß wenig zielführend) unauffällig sind, die Untersuchung unauffällig und vor allem die Patienten kardial gut belastbar sind (z.B. täglich pumpen gehen ohne Probleme oder das Atemproblem beim Sport sogar vergessen), mache ich manchmal noch eine schnelle Lungensonographie zum Ausschluss eines Pneu und sage dann, dass ich es halt nicht weiß. Insgesamt ist dies ziemlich sicher noch Überdiagnostik aber irgendwie tue ich mich dann doch schwer, schnell auf die psychosomatische Schiene zu wechseln.

    Bin gespannt auf euren Input!



  2. #2
    verfressen & bergsüchtig Avatar von Evil
    Registriert seit
    31.05.2004
    Ort
    Westfalenpott
    Beiträge
    14.496
    Muss ja gar nicht psychosomatisch sein, kann auch eine thorakale Verspannung oder eine bronchiale Reizung durch wasauchimmer sein.
    Ich sag dann einfach "es ist harmlos, da muß nicht nichts machen, kann man auch gar nicht".
    Weil er da ist!
    George Mallory auf die Frage, warum er den Everest besteigen will



  3. #3
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Registriert seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    14.472
    Ich frag ob es bei Belastung oder bewegung schlimmer wird. Ob bestimmte Bewegungen es schlimmer machen. Asthma bekannt? Bei welchen Situationen tritt es auf.

    Auskultieren, Rücken anschauen, Alter berücksichtigen, ggf. EKG. Was soll denn beim Labor und der BGA bei nem jungen, sonst gesunden Menschen, der normal mit dir redet (wichtiges Indiz gegen was schlimmes) rauskommen?

    Achso- bei Älteren kann das natürlich auch mal ne KHK/ACOS sein. Bei Jüngeren mal ne Myokarditis. Bei beiden verstärken sich die Beschwerden eher unter Belastung (Treppensteigen, Sport, Einkaufen, Gartenarbeit). Bewegungs- aber nicht belastungsabhängig- eher Rücken. Komplett in Ruhe, vorm Einschlafen etc. eher psychosomatisch.

    "Wenn´s nicht besser wird, gehen Sie zum Hausarzt"
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.10.2014
    Beiträge
    63
    Zitat Zitat von WackenDoc Beitrag anzeigen
    Ich frag ob es bei Belastung oder bewegung schlimmer wird. Ob bestimmte Bewegungen es schlimmer machen. Asthma bekannt? Bei welchen Situationen tritt es auf.

    Auskultieren, Rücken anschauen, Alter berücksichtigen, ggf. EKG. Was soll denn beim Labor und der BGA bei nem jungen, sonst gesunden Menschen, der normal mit dir redet (wichtiges Indiz gegen was schlimmes) rauskommen?

    Achso- bei Älteren kann das natürlich auch mal ne KHK/ACOS sein. Bei Jüngeren mal ne Myokarditis. Bei beiden verstärken sich die Beschwerden eher unter Belastung (Treppensteigen, Sport, Einkaufen, Gartenarbeit). Bewegungs- aber nicht belastungsabhängig- eher Rücken. Komplett in Ruhe, vorm Einschlafen etc. eher psychosomatisch.

    "Wenn´s nicht besser wird, gehen Sie zum Hausarzt"
    Vielen Dank schon mal für eure Anmerkungen.
    Genau, ich rede ja explizit nicht vom Älteren oder vom Risikopatient, sondern vom jungen Gesunden. Zum Thema "Was in der BGA rauskommen soll", ich sagte ja das sind keine explizit angeordneten Untersuchungen, die laufen teilweise automatisiert und ich spreche ja von Überdiagnostik.
    Dazu gibt es durchaus auch junge Leute, die Symptomsuppressor sind. Von Freundin oder Mutter gezerrt werden und sagen eigtl fühlen sie sich bloß bisschen schlapp und am Ende steht die offensichtliche 4-Etagen-TVT mit bds. LAEs. Und ja ich weiß, in diesen Fällen sieht man häufig klinisch eindeutige Anzeichen dafür.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019