teaser bild
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 11
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.04.2019
    Beiträge
    74

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    der Platz in der Psychiatrie is damit sicher.

    Wahnsinn wie viel Geld manche Leute über haben. haben,

    QUOTE=Markian;2107647]Zum Psychologen gehen, offensichtlich eine Anpassungsstörung diagnostizieren lassen, Härtefallantrag tada[/QUOTE]



  2. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.11.2017
    Beiträge
    69
    Zitat Zitat von pineapple Beitrag anzeigen
    der Platz in der Psychiatrie is damit sicher.

    Wahnsinn wie viel Geld manche Leute über haben. haben,

    QUOTE=Markian;2107647]Zum Psychologen gehen, offensichtlich eine Anpassungsstörung diagnostizieren lassen, Härtefallantrag tada
    [/QUOTE]


    Wahnsinnig finde ich eher, wie alle auf die Person los gehen, ohne zuwissen, was die Hintergründe sind. Echt Kindergarten eure Reaktion! Ich selbst habe an meinem Wohnort studiert, bzw. hab es nicht weit und könnte mir das anders nicht vorstellen. Bin sehr sozial, brauche meinen sozialen Umfeld, auch während Studium und wurde von jedem beneidet, als ich abends mit Zug nach Hause fuhr. Das Gefühl jeden abend nach Hause zu können, war richtig schön. Könnte nicht in WGs wohnen und so schlimm? Viele andere Studenten haben nach dem Physikum ebenfalls nach Hause gewechselt, weil die Luft raus war,... Ich frag mich, warum Mediziner so schwirig und kompliziert sind, die einfachsten Sachen kann man nicht mit ihnen besprechen. Wenn ich schon bei so kleinen Sachen so auf USer losgeht, wie wollt ihr später mit Menschen arbeiten? Überdenkt mal bitte eure Reaktion!



  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.11.2018
    Beiträge
    122
    @WLAN


    Was so sauer aufstößt, ist, denke ich, der Begriff der Klage. Klagen gegen wen und warum? Mit welchem Recht und ernstzunehmendem Argument?
    Studienplatz wurde vor 3 Jahren vergeben und wurde auch angenommen. Bis jetzt wurde studiert und nun soll geklagt werden?
    Heimweh hin oder her, ich würde die letzten "Jährchen" noch fertig machen und dann da hinziehen, wo ich möchte. Gerade als fertiger Arzt kann man da aus den Vollen schöpfen, was den Ort zum sesshaft werden angeht.

    Heimweh ist schlimm und kann zermürben, allerdings geht es hier um einen Medizinstudienplatz, wofür sich manche ein Bein abnehmen ließen und von denen nun mal nicht viele vergeben werden; wofür Menschen, kaum dass sie volljährig, sogar in fremde, weniger bequeme Länder ziehen.
    Da tönt dann dieser Thread allerdings fast schon etwas spöttisch und undankbar.

    Da tauscht man eben (Ringtausch) oder kneift die Arschbacken zusammen, anstatt rumzuklagen.
    Vielleicht ist es möglich, das PJ in der Heimat abzuleisten? Dann wären es ab jetzt nur noch 2 Jahre Exil.



  4. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.08.2014
    Ort
    Berlin
    Semester:
    9
    Beiträge
    343
    Also irgendwann muss man doch das Bedürfnis haben, seine eigene Familie zu gründen und nicht seiner alten nachzutrauern. Gehört doch zum erwachsen werden dazu.

    Aber tatsächlich ging's hier nur um die Klage und nicht um das zerbeißen seiner Nabelschnur.



  5. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.04.2016
    Semester:
    post Hex
    Beiträge
    13
    Ich kann die Gedanken des Threaderstellers schon ein wenig nachvollziehen. Heimweh kann so drückend werden, dass man auch an die Möglichkeit einer Studienplatzklage denkt. Wie die Chancen stehen und ob es überhaupt Sinn macht, kann ich allerdings nicht sagen.

    Lieber TE, falls du vorerst an deinem aktuellen Studienort bleibst, versuch dir bitte das Leben dort möglichst schön zu machen und auch die guten Seiten zu erkennen. Wahrscheinlich wirst du viele nette Kommilitonen haben, mit denen du ja schon mal den Großteil deiner Zeit verbringst und auch abends oder am Wochenende etwas machen kannst. Ich habe es immer genossen, mit meinen Freundinnen lange in der Mensa zu quatschen. Die Zeit am Abend oder am Wochenende wird auch weniger bedrückend, wenn du abends etwas unternimmst. Du könntest zum Beispiel zum Hochschulsport gehen und eine Sportart ausprobieren, auf die du schon immer Lust hattest. Oder an anderen Veranstaltungen der Uni teilnehmen - am Chor, am Theater- oder Debattierclub. Da lernst du auch noch einmal neue Leute kennen. Vielleicht hilft es dir auch, die Schwierigkeiten zu analysieren, die du mit deinem Hochschulort hast. Bei mir war unter anderem die Mobilität ein Problem; wäre ich jetzt noch einmal in der gleichen Situation, würde ich mir auf jeden Fall einen Elektroroller kaufen, vielleicht sogar ein Elektrofahrrad oder ein Auto.

    Alles Gute für dich, TE! Und zwei Jahre gehen doch schneller vorbei, als man denkt!



Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019