teaser bild
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 23
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.08.2007
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    512
    Kannst du sagen, warum du das Lehramtsstudium abgebrochen hast?



  2. #7
    Diamanten Mitglied Avatar von Heerestorte
    Registriert seit
    31.05.2013
    Ort
    Nebel des Grauens
    Semester:
    Post-HExer
    Beiträge
    4.202
    Woran machst du fest, dass dir das Psychologiestudium sicher mehr gefallen wird, als das Medizinstudium?
    Weiß nicht, ob man das so pauschal sagen kann, ohne beides studiert zu haben.
    Psychologie ist viel Mathe, sehr viel Mathe. Für gute Masterplätze braucht man, an begehrten Unis,
    auch einen guten Bachelorschnitt.

    Wenn dir auswendig lernen Spaß macht, dann ist Medizin doch quasi das Vorzeigestudium,
    was auswendig lernen betrifft.

    Mit der Medizin hast du garantiert einen Job sicher, wenn du das Studium schaffst.
    In der Psychiatrie werden ohne Ende ÄrztInnen gesucht.
    Es gibt schon Stipendien ab dem 5. Semester von psychiatrischen Kliniken für Medizinstudenten,
    die wissen, dass sie in der Psychiatrie arbeiten wollen.
    Du bekommst so auch die Psychotherapeutenausbildung bezahlt,
    wenn ich richtig informiert bin und musst sie nicht selbst bezahlen, die ja auch ziemlich teuer ist.

    Du darfst Medikamente verschreiben, wie du schon sagtest und du kannst da Menschen genauso helfen wie als Psychologin/Psychotherapeutin. Kannst ja auch nach dem Medizinstudium in die Psychosomatik gehen.

    Und wenn man mal ehrlich ist, das Medizinstudium ist stellenweise schon nervig,
    aber dennoch (meiner Meinung nach) einer der spannendsten und hochwertigsten Studiengänge.



  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.03.2019
    Beiträge
    7
    Klar, ich habe Politik und Wirtschaft studiert und war mir irgendwie zu eng. Die Perspektive der einzigen Berufsoption der Lehrerin, das elitäre Gehabe meiner Kommilitonen, usw. Aber bezüglich der Fächer hat es mich vor allem gestört, dass man von jedem Professor eine eigene Auslegeung erleben durfte, der er selbstbwekig später widersprochen hat. Irgendwie hat mich dieses verständnislose Lernen wahnsinnig gestört. Zusätzlich habe ich mich in dem Umfeld auch nicht wohlgefühlt und mein Ehrgeiz hat dazu geführt, dass ich mich in den Details vollständig verrannt habe... Kein dankbares Studium und ziemlicher Willkür und dem Sadismus enttäuschter Dozenten ausgesetzt (die bezüglich der Professoren ziemlich obrigkeitshörig sind)



  4. #9
    Registrierter Benutzer Avatar von Crumbl3face
    Registriert seit
    08.08.2019
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    11
    Mach auf jeden Fall das wo du 100% dahinter stehst. Ich habe viele Ärzte getroffen, die sich nicht so richtig sicher waren was sie damals studieren sollen und dann Medizin genommen haben und das ganze am Ende bereut haben. Gerade die Assistenzzeit ist super stressig und man arbeitet schon mal 60h die Woche.



  5. #10
    The Dark Enemy Avatar von morgoth
    Registriert seit
    28.08.2003
    Ort
    FA/OA
    Beiträge
    1.333
    Es soll doch „sehr bald“ (2020?) ein neues Psychotherapie-Studium kommen, das das alte Psychologie-Studium+Weiterbildung ersetzen soll. Da scheint es mir kaum sinnvoll zu sein, jetzt als einer der letzten den langen Weg zu gehen.
    Studier doch 1-2 Semester Medizin und schau, ob es dir gefällt.



Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019