teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.10.2009
    Ort
    Heidelberg/Mannheim
    Semester:
    5. Semester
    Beiträge
    252

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,
    Ich bin im zweiten Weiterbildungsjahr Radiologie in Zürich. Ich habe in Deutschland studiert und bin nach dem Studium hergekommen.

    Bereits während des Studiums war ich für Famulaturen und PJ in englischsprachigen Ländern.
    In der Schweiz bin ich mit der Arbeit zufriedener als ich es vorher erwartet hatte. Arbeitsbedingungen, Geld und Ausbildung sind top.
    Das einzige was jedoch immer mehr wiegt ist der private Drang in einem englischsprachigen Land zu leben.
    Seit Beginn meines Erwachsenenlebens war meine heimliche Heimat London und Montreal. Ich habe dort vor, für und neben dem Studium sehr viel Zeit verbracht. Nirgendwo habe ich mich bisher so wohl gefühlt wie in Kanada. Ausserdem war Australien ein Traum. Eigentlich kann man sagen, dass die Atmosphäre, Menschen und Umgebung in englischsprachigen Ländern einfach mir mehr liegt.

    Zum Fach gibt es wenig zu sagen. Das will ich weitermachen. Kann mir nicht vorstellen zu wechseln.

    Ich habe in Kanada bereits den MCCEE und MCCQE I gemacht.
    Um ehrlich zu sein möchte ich eigentlich so schnell es geht wieder nach Montreal oder London, wo ich fast die meisten meiner Freunde habe. Selbst in Schottland oder Neuseeland würde ich mich wohler fühlen als in Hamburg, Zürich, Freiburg oder Frankfurt.

    Die Frage ist nur wie??

    Es gab eine Zeit in der ich wegen der sehr eingeschränkten Freizügigkeit als Arzt sehr traurig war und einfach deswegen einen anderen Beruf wollte.
    Man kann ja quasi nirgendwo ernsthaft hin.

    London....das wäre ein Traum. Aber in der jetzigen Situation und ohne grosse Chancen dort einfach im dritten residency jahr einzusteigen, nicht sehr attraktiv.
    Nach Montreal würde ich sofort. Einige meiner besten Freunde sind dort und Menschen, die ich sehr gerne sehr viel öfter sehen würde. Ich liebe die Stadt, Quebec und habe manchmal das Gefühl, dass mich dieser Beruf und die Bürokratie mehr hindert als erfüllt. Nicht falsch verstehen, ich mache das Fach super gerne und kann mir gerade nichts anderes vorstellen.

    Nur was kann ich tun?

    Der Schweizer FA Titel ist in Kanada anerkannt. Nur der Prozess dauert noch mind. 5 Jahre. 5 wertvolle Jahre, in denen ich eigentlich private Pläne habe, die u.a. eine Person in Montreal involviert.
    Ich spreche fliessend de, eng und fr. Dennoch gibt es 0,1% Chance auf eine Assistenzarztstelle in Kanada wegen dem Studium im Ausland.

    Hat jemand eine Idee was ich machen könnte? Oder wie? Mit anderen Ländern wie Kanada kenne ich mich leider wenig aus.

    Übrigens, USA ist keine Option und ein no-go.

    LG
    Geändert von Voodoo90 (07.09.2019 um 01:03 Uhr)



  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.04.2018
    Beiträge
    58
    Hallo ex-Mannheim Kollege,

    kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen. Hatte auch überlegt, ob ich die Medizin verlasse, die relativ geringe Freizügkeit war ein Argument.

    War im Radio-PJ in Australien, da vor allem Kanada es einem sehr schwer gemacht hat, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Hatte damals auch in nem Forum für indische Ärzte mitgelesen, die u.a. nach Kanada ausgewanderten sind. Haben eher geflucht, da sie in die Peripherie gesetzt wurden. Finde das Forum leider nicht mehr, wäre vllt. hilfreich gewesen. Allgemein wäre das aber ein Gedanken wert: Schauen, ob man nicht in den KH dort einfach jemanden anschreibt, vllt gibt es einen Auswanderer bzw. jemand hilfsbereiten.

    Eine Oberärztin aus meiner PJ-Zeit hat Studienkollegen in den USA. Die sind über Radio-Forschung reingekommen und peu à peu in die Klinik gewechselt. Weiß nicht, ob das der Weg für dich wäre, ist aber eine Perspektive. Kann während seiner Forschungszeit sich umschauen, aber dafür müssen andere Voraussetzungen da sein.

    Hab noch paar Kontakte nach AUS. Als ich mich informiert habe, war es nicht leicht, aber auch nicht unmöglich zu wechseln. Problem: Die haben gerade eig. eine Überversorgung in den Städten, auf dem Land siehts anders aus. NZ wäre einfacher, aber das hilft dir ja auch nicht weiter. Wenn es doch AUS werden soll, schreib mir ne pn, jede Hilfe ist besser als keine.

    Hoffe du findest deinen Weg und lass uns wissen wie es läuft, mich interessiert es brennend!



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.10.2009
    Ort
    Heidelberg/Mannheim
    Semester:
    5. Semester
    Beiträge
    252
    Also die Sache mit Kanda geht schon...ist ziemlich straight forward. Examina machen, Schweizer Fachtitel bekommen, den dort anerkennen lassen, in Kanada Facharztprüfung machen und dann eine Lizenz bekommen. Man kann sich ja dann bewerben wo man will. Man darf dann ja uneingeschränkt praktizieren. Am Ende kann man die kanadische Lizenz sogar in manchen Bundesstaaten in eine amerikanische umschreiben lassen. Nur der ganze Prozess dauert noch mind. 5 Jahre.

    Australien wäre schon interessant. Das würde mich interessieren.



  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    12. (PJ)
    Beiträge
    7.287
    Nein, so einfach ist das mit der Anerkennung in Kanada nicht. Erstens wird man zur kanadischen FA-Prüfung nur dann zugelassen, wenn man genau dieselben Rotationen wie in Kanada vorgeschrieben absolviert hat, was in den meisten Fächern praktisch betrachtet unmöglich ist (denn dort wird VIEL rotiert, und es wird einem in der Radiologie z.B. ganz genau vorgeschrieben wieviel Zeit man in welchen Teilbereichen der Radiologie verbracht haben muss, z.B. mindestens acht Wochen geburtshilflicher Ultraschall und Fötalbildgebung, mindestens 16 Wochen Brustbildgebung, mindestens 16 Wochen Kinderradiologie, usw. usf.) und zweitens bekommt man, selbst wenn man dann den kanadischen FA-Titel bekommen hat, nur dann die volle Zulassung, wenn man Staatsbürger oder permanent resident ist.

    @ OP:

    Ich hab dir mal eine PN mit ein paar Details zu diesen Themen geschrieben.
    Geändert von davo (11.09.2019 um 17:14 Uhr)



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019