teaser bild
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 678910
Ergebnis 46 bis 50 von 50
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #46
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    15.01.2006
    Beiträge
    4

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Lieber Appletree,
    Ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen.
    Ich fand das Medizinstudium sehr spannend, auch anstrengend, aber man sitzt ja nicht allein im Boot der Job allerdings ist völlig anders. Da ist so viel Routine, so viel zwischenmenschliche Probleme und Befindlichkeiten - nichts, wobei einem das Studium hilft.
    Ich meine verstanden zu haben, dass du in Richtung Forschung willst? Das bist du vielleicht in der Psychologie besser aufgehoben, da du im Medizinstudium ja alle Disziplinen kennen lernst, nicht nur die Psychologie. Ich habe zwei Bekannte. Die eine ist Psychotherapeutin in eigener Praxis. Sie ist sehr gut und musste weite Teile ihrer Ausbildung (die auch mit deinen Plänen über das Studium noch einige Jahre hinaus gehen werden, bis du dort ankommst, wo du hinwillst) für lau arbeiten. Die andere Bekannte hat sich in der Neuropsychologie an einer Uni einen Namen gemacht mit viel Ehrgeiz und Networking und verdient denk ich gut bei guter Zufriedenheit mit ihrem Job. Ich wollte gern mal Psychologie studieren und bin (NC-bedingt) über die Medizin gegangen und dann davon wieder abgekommen.
    Lg



    Wissen statt quizzen? - DIE Prüfungsexperten für Physikum, 2. und 3. Staatsexamen - [Infos & Termine- klick hier]
  2. #47
    Registrierter Benutzer Avatar von Sait
    Mitglied seit
    30.06.2009
    Beiträge
    215
    Ich komme gerade aus meiner unterbezahlten 24-Stunden Schicht und liege endlich in meinem eigenen Bett. Die Frage des Threads hat mich die letzten 24 Stunden beschäftigt und mich während meines Dienstes stets begleitet.


    Und ja, ich würde es immer wieder tun, ich habe das Studium letzten Endes sehr genossen, auch wenn es hart war. Die Kenntnis der Medizin, der Anatomie zu haben, eine Idee entwickeln zu können von dem was in einem Menschen so vor sich geht, das ist mit Sicherheit ein Privileg.


    Doch würde ich meinen Beruf als Arzt in der Art so wie er hierzulande ausgeübt werden muss, definitiv nicht empfehlen können. Die Erkenntnis ist schon schmerzhaft!
    Viel mehr sind es die Arbeitsbedingungen, die einem die Lust und Leidenschaft an dem Fach nehmen. Denn ich denke das ideale Teilungsverhältnis des goldene Schnittes liegt genau dort, wo sich alles in einer gesunden und schönen Balance befindet. Ärzte die überarbeitet sind, Überstunden machen und dementsprechend nicht belohnt werden, verspüren früher oder später ein Empfinden der Unzufriedenheit. Wen wundert es? Stellt sich nicht jeder mal die Frage, warum man seine eigene Gesundheit aufgeben sollte, um die der auf Station liegender Patienten retten zu können, bei einem Lohn der hinunter gerechnet und verteilt auf alle Stunden, letzten Endes in etwa dem Stundenlohn des Mc-Donalds Arbeiters ähnelt? Jeder Mensch, der diese Tatsache innerlich nicht aufrüttelt, nicht wenigstens den Hauch einer Skepsis oder Nachfrage erregt, stellt sich meines Erachtens nach gegen den normalen menschlichen Trieb, das eigene Überleben sichern zu wollen. Gutmenschen, Menschen mit Helfersyndrom, Idealisten - ihr habt meinen großen Respekt. Doch das Problem wird größer, sobald solche Menschen an Führungspositionen gelangen und das Gedankengut a la „ich verlange nur so viel von meinen Arbeitern, wie ich selbst von mir“ in sich tragen.
    Doch sollte man sich nicht mal bewusst machen, dass hinter der Mehrheit der Mediziner ganz normale Menschen stecken, die ein einfaches und erfülltes Leben leben wollen? Meines Erachtens nach kann nur ein glücklicher Arzt doch ein guter sein. Das selbe gilt übrigens auch für die Pflegekräfte. Ist diese Berufsgruppe nicht etwa die Stütze der Gesellschaft? Ohne gesunde Menschen gibt es keine Arbeiter - und ohne diese gibt es keine Ökonomie.
    So sollte man doch zumindest der Frage nachgehen, warum von Ärzten so viel abverlangt wird, wenn nicht einmal die ökonomische Wertschätzung gegeben ist?
    Die Bedingungen müssen sich ändern. Deutschland ist eine Industrienation 1. Klasse, doch anscheinend läuft in der Politik und in den Köpfen vieler Manager irgendetwas schief.


    Doch sollte man nicht gleich mit den Fingern auf andere zeigen, viel mehr sollten wir uns darüber bewusst machen, dass wir die Mitschuldigen sind. Es fängt schon dort an, wo Überstunden nicht aufgeschrieben werden und endet dort, wo das Leben zur Arbeit wird. Streikende Ärzte sind unethisch und unärztlich - das perfekte Resultat einer Manipulation oder zumindest des Missverständnisses unserer heutigen Zeit.



    Wissen statt quizzen? - DIE Prüfungsexperten für Physikum, 2. und 3. Staatsexamen - [Infos & Termine- klick hier]
  3. #48
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.07.2012
    Ort
    CH
    Beiträge
    266
    Ich würde es sofort wieder machen. Das Studium fand ich nicht wirklich super, ich bin halt nicht so der Typ um stundenlang in Vorlesungen zu sitzen. Das Arbeiten macht mir extrem viel Spass und bringt mit eine grosse persönliche Befriedigung. Die Arbeitszeiten sind je nach Arbeitsort etwas anders, aber in Zeiten des Ärztemangels muss man halt eben auch mal mit den Füssen abstimmen und dann wechseln wenn die nicht gehen. Bei uns werden aber Überstunden problemlos abgegolten oder ausbezahlt und man kann die auch immer Aufschreiben ohne dass einem da Reperkussionen drohen.
    Ich kanns dir auch für die Psychiatrie empfehlen, als ich da gearbeitet habe (klinisch) gab es bei den Ärzten riesige Stellenlücken, bei den klinischen Psychologen war dagegen alles überlaufen. Ausserdem isd da dann doch auch noch die Möglichkeit dass dir im Studium dann auch andere Bereichen noch gefallen können...



    Wissen statt quizzen? - DIE Prüfungsexperten für Physikum, 2. und 3. Staatsexamen - [Infos & Termine- klick hier]
  4. #49
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    27.09.2019
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von ProximaCentauri Beitrag anzeigen
    Ich würde es sofort wieder machen. Das Studium fand ich nicht wirklich super, ich bin halt nicht so der Typ um stundenlang in Vorlesungen zu sitzen. Das Arbeiten macht mir extrem viel Spass und bringt mit eine grosse persönliche Befriedigung.
    Geht mir genauso. Bin an einer Notfallambulanz und habe das große Glück, keine Nachtschichten (mehr) machen zu müssen. Gibt keinen besseren Beruf.

    Kann aber auch verstehen, dass alle, die noch die volle Tortur (Nachtschichten, Rufbereitschaft) mitmachen müssen, irgendwann das Handtuch werfen.



    Wissen statt quizzen? - DIE Prüfungsexperten für Physikum, 2. und 3. Staatsexamen - [Infos & Termine- klick hier]
  5. #50
    Registrierter Benutzer Avatar von Tarwah
    Mitglied seit
    10.08.2010
    Beiträge
    173
    Zitat Zitat von karinmuc Beitrag anzeigen
    Geht mir genauso. Bin an einer Notfallambulanz und habe das große Glück, keine Nachtschichten (mehr) machen zu müssen. Gibt keinen besseren Beruf.
    Bist du schon Fachärztin oder geht das auch als Assi?



    Wissen statt quizzen? - DIE Prüfungsexperten für Physikum, 2. und 3. Staatsexamen - [Infos & Termine- klick hier]
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 678910

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019