teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.10.2019
    Beiträge
    1

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo liebe Medi-Learn-Community, das ist mein erster Post. Deshalb zuerst ganz kurz etwas zu mir: Ich bin 26 Jahre alt, studiere Medizin in Dresden und werde das 2. Staatsexamen voraussichtlich im April 2020 absolvieren. Momentan habe ich eine Art Freisemster eingeschoben, um etwas zu arbeiten und mich auf die Prüfung vorzubereiten.

    Jetzt zu meiner Frage an euch: Für mein PJ plane ich ein oder zwei Tertiale in Wien zu verbringen. Starten würde im Mai, das erste Tertial werde ich aber auf jeden Fall in Dresden absolvieren. Das Problem ist nun, die Uni in Dresden beharrt darauf, dass die vorgebenen Tertialzeiten genau eingehalten werden (müssen am Ende so auf der Bescheinigung stehen). Bei der Uni Wien gelten jedoch andere sogenannte Einstiegstermine für die Tertiale, die ebenfalls von allen KPJ-Studenten eingehalten werden müssen. Also auch wenn man aus dem Ausland kommt, werden nur die Uni-eigenen Zeiträume angeboten.

    Stand eventuell jemand, der/die auch ein oder mehrere PJ-Tertiale Wien absolviert haben, vor dem gleichen Problem und könnte mir weiterhelfen? Oder vielleicht gibt es diese Problematik auch bei Auslandstertialen in anderen Ländern. Wäre für jede Hilfe sehr dankbar.

    Artem



  2. #2
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    7.485
    Das LPA Hessen hat z.B. kein Problem damit, wenn man die Differenz mit Fehltagen ausgleicht.

    Frag mal dein LPA. Du musst dein(e) Heimattertial(e) ja nicht unbedingt an der Uniklinik machen, oder?

    Ein potenzielles Problem ist, dass man etwas Zeit verliert, bis man die Bescheinigung von der MUW bekommt und dieses dann vom LPA anerkennen lässt. Das hat bei mir in Summe 3,5-4,5 Wochen lang gebraucht - und der Flaschenhals war wider Erwarten nicht die MUW sondern das LPA. Es empfiehlt sich also, das letzte Tertial möglichst nicht im Ausland zu machen.

    Die Startdaten deines 2. und 3. Tertials weichen satte drei Wochen von den nächstgelegenen MUW-Startdaten ab - das wird schwer. Viel (!) einfacher wäre es, das erste Tertial in Wien zu verbringen - das MUW-Startdatum (11. Mai 2020) weicht da nur um eine Woche vom deutschen Startdatum (18. Mai 2020) ab. Allerdings weiß ich (da es sich um den letzten Starttermin des Studienjahres 2019/20 an der MUW handelt) nicht, ob man bei diesem MUW-Startdatum auch ein 16-wöchiges Tertial absolvieren kann, oder nur noch ein 8-wöchiges. Falls man da auch 16 Wochen absolvieren kann, wäre es aber perfekt - du würdest zwar eine Woche deines Urlaubes zwischen M2 und PJ verlieren, aber hättest dafür eine Woche Urlaub in der ersten Septemberwoche, und müsstest keinen einzigen zusätzlichen Fehltag opfern.
    Geändert von davo (04.10.2019 um 06:24 Uhr)



  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.05.2019
    Beiträge
    2
    Hey!

    Ich war auch in Wien zum PJ und damals haben die Zeiträume auch nicht übereingestimmt.
    Was auf den Bescheinigungen steht, sieht deine Uni gar nicht und ist für die Uni auch nicht relevant. Den Zettel gibst du ja beim LPA ab und die "entscheiden" ja darüber, ob das Tertial zählt. (Entschieden in Anführungszeichen, weil ich noch nie gehört hab, dass ein Bescheid abgelehnt wurde.)
    Ruf also beim LPA an und frag nach. Wenn du ganz sicher sein willst, dann schreib eine Mail, damit du alles schriftlich hast.

    Bei mir habe ich damals in Absprache mit dem LPA folgende Lösung gefunden:
    1. Tertial Wien: Beginn eine Woche früher als in DE: kein Problem, es kommt nur auf die richtige Wochenzahl an, daher eine Woche Urlaub zwischen Tertial 1 und 2, der aber nicht mit Fehltagen abgedeckt werden muss (weil richtige Wochenzahl auf dem Tertia)
    2. Tertial in Deutschland
    3. Tertial wieder in Wien: Tertialzeiten stimmen überhaupt nicht überein. Lösung: in Wien wurde ich für 2 Wochen als Famulant geführt, dann offiziell als KPJler und dann wieder 2 Wochen als Famulant, dann Fehltage. Bescheid wurde von der Abteilung genauso ausgestellt, wie ich das brauchte.

    Du wirst auf der Abteilung sicher einen netten Oberarzt finden, der dein Problem versteht und den Zettel unterschreibt.

    Falls du in Wien eine Woche später anfangen würdest als die Wiener: auch als KPJler hast du Anspruch auf Urlaubstage, die kannst du dir ja nach Rücksprache mit der Abteilung auch in die erste Woche legen.

    Ich kenne viele deutsche PJler in Wien und bei allen hat das geklappt, also das wird schon.

    Übrigens: Falls nicht schon geschehen, beantrage Erasmus für die Zeit in Wien, da kriegst du nochmal extra Unterstützung.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019