teaser bild
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 17
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2019
    Beiträge
    44

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Eine Ataxie wurde nie eindeutig wörtlich erwähnt, und eigentlich auch nichtmal besonders umschrieben. Schon eine asoziale Frage



  2. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2019
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von dbv70 Beitrag anzeigen
    Nach der Symptomatik zu urteilen hat der Patient:

    1. Schädigung der Pyramidenbahn (Spastik, gest. Reflexe)
    2. Ataxie!! Knie-Hacke-Versuch zeigt Kleinhirnschädigung, d.h. Tractus spinocerebellaris und Hinterstränge mit Propriozeption

    Im zervikalen Myelon liegen diese Strukturen zu weit auseinander, als dass sie ohne weitere Läsionen z.b. des Sympathikus, auftreten würden.
    Aber pontin kommt das perfekt hin, da liegen die kleinhirnfüße direkt hinter der decussatio pyramidum. Deshalb ist Hirnstamm hier eindeutig die richtige Antwort.
    Hm aber kann denn aufgrund eines Knie-Hacke-Versuch zweifelsfrei zwischen cerebellärer und spinaler Ataxie unterschieden werden? Ich mein wenn noch nen positiver Romberg dabei gewesen wäre ok, aber mit den spärlich gegebenen Infos aus dem Falltext find ich die Frage schon wild.



  3. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2019
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2
    Zitat Zitat von dbv70 Beitrag anzeigen
    Nach der Symptomatik zu urteilen hat der Patient:

    1. Schädigung der Pyramidenbahn (Spastik, gest. Reflexe)
    2. Ataxie!! Knie-Hacke-Versuch zeigt Kleinhirnschädigung, d.h. Tractus spinocerebellaris und Hinterstränge mit Propriozeption

    Im zervikalen Myelon liegen diese Strukturen zu weit auseinander, als dass sie ohne weitere Läsionen z.b. des Sympathikus, auftreten würden.
    Aber pontin kommt das perfekt hin, da liegen die kleinhirnfüße direkt hinter der decussatio pyramidum. Deshalb ist Hirnstamm hier eindeutig die richtige Antwort.
    Dachte immer MS sei keine Läsion sondern u.a. Demyelinisierung und örtliche Dissemination sei ein Kriterium. Zumal "Der KHV bds. unsicher ausgeführt wird, bei Schweregefühl...", danach hätte meine Omi auch eine Kleinhirnschädigung. Das Gangbild scheinbar spastisch ohne speziell Ataxie = keine Propropzeption kaputt. Die Bahnen für Sensibilität ziehen ebenfalls in nächster Nähe, soweit ich weiß, durch den Hirnstamm und sind bei der FallPat. unauffällig. Checke ich es nicht oder wären somit alle Argumente für Hirnstamm erledigt?



  4. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.10.2019
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2
    Zitat Zitat von Bliblablubb Beitrag anzeigen
    Dachte immer MS sei keine Läsion sondern u.a. Demyelinisierung und örtliche Dissemination sei ein Kriterium. Zumal "Der KHV bds. unsicher ausgeführt wird, bei Schweregefühl...", danach hätte meine Omi auch eine Kleinhirnschädigung. Das Gangbild scheinbar spastisch ohne speziell Ataxie = keine Propropzeption kaputt. Die Bahnen für Sensibilität ziehen ebenfalls in nächster Nähe, soweit ich weiß, durch den Hirnstamm und sind bei der FallPat. unauffällig. Checke ich es nicht oder wären somit alle Argumente für Hirnstamm erledigt?
    Also Läsion im Sinne von RF, die durch Größe auf den Sympathikus Auswirkung hätte. Läsionen prinziell, klar.



  5. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.10.2019
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Bliblablubb Beitrag anzeigen
    Dachte immer MS sei keine Läsion sondern u.a. Demyelinisierung und örtliche Dissemination sei ein Kriterium. Zumal "Der KHV bds. unsicher ausgeführt wird, bei Schweregefühl...", danach hätte meine Omi auch eine Kleinhirnschädigung. Das Gangbild scheinbar spastisch ohne speziell Ataxie = keine Propropzeption kaputt. Die Bahnen für Sensibilität ziehen ebenfalls in nächster Nähe, soweit ich weiß, durch den Hirnstamm und sind bei der FallPat. unauffällig. Checke ich es nicht oder wären somit alle Argumente für Hirnstamm erledigt?
    Genau so sehe ich das auch. Die Untersuchung ergibt ein Lhermitte'sches Zeichen, das definitiv als pathognomonisch für zervikale Läsionen gilt. Weiterhin ein spastisches Gangbild sowie eine latente Parese im Beinvorhalteversuch, die auf eine Pyramidenbahnschädigung zurückzuführen sind. Ein unsicherer Knie-Hacken-Versuch kann ein Zeichen einer Ataxie sein, aber alleine die latente Parese sollte genügen um den pathologisch ausfallenden Versuch zu erklären, zumal keinerlei weitere Ataxiezeichen (Gangbild) oder Zeichen einer Kleinhirnschädigung erkennbar sind. Alles wird durch eine einzige zervikale Läsion super erklärt. Sollte dem IMPP mitgeteilt werden, sicherheitshalber.



Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019