teaser bild
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 12
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.12.2007
    Semester:
    3.
    Beiträge
    99

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    ... ausserdem kann man ja als Assistenzarzt auch in Deutschland keine KV Bereitschaftsdienste machen, oder?

    Der Kollege hat 6 Monate Berufserfahrung in einer Rehaklinik.



  2. #7
    head & shoulders Avatar von tarumo
    Registriert seit
    06.01.2007
    Ort
    Covfefe
    Beiträge
    965
    Die letzten beiden Beiträge sind leider sachlich komplett falsch.
    Selbstverständlich ist es in Deutschland Assistenzärzten erlaubt, KV-Dienste zu machen. Ich würde sogar sagen, es ist die Hauptstütze des Systems. Normalerweise langt als Qualifikation 2. oder 3. WBJ (Fach egal) plus eine auf eigene Rechung abzuschließende Haftpflichtversicherung über 3 Mio (sagt schon einiges aus, warum viele Ärzte das nicht gerne machen), dann kann es losgehen. Entweder aus Poolarzt auf eigene Rechung und Risiko, oder man arbeitet mit einem niedergelassenen Arzt zusammen und übernimmt gegen Entgelt dessen Dienste.
    Die DRV hat sich bis jetzt das dem Thema herausgehalten, obwohl die Kriterien (zu 100% zugewiesene Dienstorte und Zeiten etc., zugewiesene Patienten ohne Wahlmöglichkeit) durchaus schon den Anfangsverdacht einer Scheinselbstständigkeit begründen würden. Der wesentliche Unterschied zum NA ist quasi nur das Blaulicht...
    Das wiederum bestätigt meine Meinung, daß zumindest bestimmte Instituationen keineswegs so frei und unabhängig sind, wie sich das unsere Gründerväter vorgestellt haben- das gehört aber nicht zum Thema.
    "An allem Unfug, der geschieht, sind nicht nur diejenigen schuld, die ihn begehen, sondern auch die, die ihn nicht verhindern"
    Erich Kästner, "Das fliegende Klassenzimmer"



  3. #8
    Exilé chez les Helvètes Avatar von L'Alsacien
    Registriert seit
    11.10.2019
    Beiträge
    2
    Vielen Dank für euren Antworten und Hilfe !
    Wenn ich euch richtig verstanden habe gibt es also weder in der Schweiz noch in Deutschland die Möglichkeit als AA im 1. WBJ sich einen Nebenverdienst zu verschaffen durch eine IRL Beschäftigung. Wie ist es aber über das Internet ? Gibt es vielleicht irgendwelche flexible telemedizinische Dienste, wo man selbst regeln kann wo , wann und wie lange man arbeitet? Nachhilfe für Medstudenten? Bewertung von/Teilnahme an Studien die medizinisches Wissen erfordern? Irgendetwas?
    Doc 💉| 🎥"Director"| 🎻Baroque Enthusiast | Japanophile🎴 | INTJ
    «The two most important days in your life are the day you are born & the day you find out why.» - Mark Twain



  4. #9
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.07.2012
    Semester:
    Studium: Check. Casting Couch: Check. Status: Exploited Assistenzärztin
    Beiträge
    219
    Zitat Zitat von L'Alsacien Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für euren Antworten und Hilfe !
    Wenn ich euch richtig verstanden habe gibt es also weder in der Schweiz noch in Deutschland die Möglichkeit als AA im 1. WBJ sich einen Nebenverdienst zu verschaffen durch eine IRL Beschäftigung. Wie ist es aber über das Internet ? Gibt es vielleicht irgendwelche flexible telemedizinische Dienste, wo man selbst regeln kann wo , wann und wie lange man arbeitet? Nachhilfe für Medstudenten? Bewertung von/Teilnahme an Studien die medizinisches Wissen erfordern? Irgendetwas?
    Also Nachhilfe für Medizinstudenten müsstest du wohl selbst organisieren in der nächstgelegenen uni, schätze ich. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Medizinstudent über das Internet Nachhilfe nehmen will. Es gab zwar glaube ich bei uns ein paar Kommilitonen, die tatsächlich Nachhilfe genommen haben, dann aber eher bei anderen Studenten aus höheren Semestern. Dass du dabei ein Gehalt verdienen kannst, dass den Zeitaufwand rechtfertigt (vermutlich müsstest du dich in vieles ja selbst wieder einarbeiten), kann ich mir nicht vorstellen.



  5. #10
    Registrierter Benutzer Avatar von Trendafil
    Registriert seit
    10.03.2019
    Beiträge
    378
    Ist jetzt zwar super unkonventionell gedacht, aber was ich mir als Nebentätigkeit bei 6 Monate Berufserfahrung vorstellen könnte, wär vielleicht sowas wie ein ''medizinischer Blog'' (also Richtung Medizinjournalismus). Wenn man das mit Werbung und co bestückt, kriegt man dafür auch Geld.
    Allerdings muss man halt ne coole Idee dafür haben.

    Mein Lieblingsblog wurde vor Jahren gelöscht - leider. Die Dame hat viel über Motivation, Physikum, amerikanisches Physikum und co geschrieben. Als Studienanfänger super interessant in diese ''welt'' einzutauchen.

    Von der Telemedizin an sich, würde ich dir allerdings abraten. Das steckt noch zu sehr in den Kinderschuhen und mir persönlich wär das juristische Risiko die paar Kröten mehr nicht wert...



Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019