teaser bild
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 30 von 32
Forensuche

Thema: Opt Out

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #26
    ist ach so unsensibel
    Registriert seit
    18.10.2007
    Ort
    unterm Bett
    Semester:
    altes Häschen
    Beiträge
    1.506

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Er bekommt so keinen einzigen freien Tag extra; im Gegenteil, diese Regelung führt dazu, dass er zukünftig weiterhin zu viele Dienste macht, dafür weniger Geld bekommt, und der Klinik kein Rechtsverstoss nachzuweisen ist. Ich würde das auf keinen Fall akzeptieren, und das der Verwaltung auch schriftlich mitteilen.



  2. #27
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.07.2014
    Beiträge
    22
    Ich habe nächste Woche ein Gespräch mit der Geschäftsleitung und werde dem Vorschlag sicher nicht zustimmen. Ich komme gerade wieder aus einem dieser tollen "Bereitschaftsdienste" in dem ich bis 5:30 Uhr morgens nonstop durchgeackert habe. Da hat dieses "Angebot" einen besonders faden Beigeschmack.
    Unter der Woche werden 7 h bei einem 24h Dienst ausbezahlt und davon ja schließlich auch nur 75% der geleisteten Stunden. Wenn von der Zeit noch 2-3h nicht vergütet werden, arbeite ich ja schon fast umsonst. Dafür bin ich den kommenden Tag völlig KO. Es ist definitiv nicht nur ein finanzielles sondern auch eine grundsätzliches Problem für mich, wenn ich meine ärztliche Tätigkeit so unter Wert verkaufe und nahezu 48h meines Lebens an der Arbeit/als post-Dienst-Zombie auf der Couch verbringe und die Klinik auf der anderen Seite Unsummen für Honorarkräfte bereitstellen kann.
    Sofern ich nicht auf volle Konfrontation mit den von euch genannten Argumenten gehe (danke für die vielen Ratschläge), könnte ich mir vorstellen die Minusstunden zu akzeptieren. Im Falle einer Kündigung in naher Zukunft sollten mir ja hierdurch keine Nachteile entstehen, da die Entstehung der Minusstunden nicht mein Verschulden waren. Sehe ich das richtig?



  3. #28
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.07.2012
    Semester:
    Studium: Check. Casting Couch: Check. Status: Exploited Assistenzärztin
    Beiträge
    254
    Zitat Zitat von John Silver Beitrag anzeigen
    Er bekommt so keinen einzigen freien Tag extra; im Gegenteil, diese Regelung führt dazu, dass er zukünftig weiterhin zu viele Dienste macht, dafür weniger Geld bekommt, und der Klinik kein Rechtsverstoss nachzuweisen ist. Ich würde das auf keinen Fall akzeptieren, und das der Verwaltung auch schriftlich mitteilen.
    Na sicher bekommt er das, er wird ja schließlich dann eine zeit lang freigestellt, oder verstehe ich das falsch?

    Dass die Vergütung von Bereitschaftsdiensten im Verhältnis zur Bezahlung eine Frechheit ist, ist ein anderes Thema. Das stimmt und das ist bei uns auch so. Aber darum geht es ja hier nicht.

    Dass die Klinik ihn nicht im Sinne von bezahltem Urlaub ohne Stundenausgleich freistellen will, ist doch klar!? Die zuvor angefallene Mehrarbeit ist ja nicht umsonst geleistet worden, sondern mit Bezahlung.

    Auch wenn bezahlter Zusatzurlaub ohne Minusstunden natürlich toll wäre, halte ich es für ziemlich unwahrscheinlich, dass sich das - auch mit anwaltlicher hilfe - durchsetzen lässt.



  4. #29
    Ldr DptoObviousResearch
    Registriert seit
    26.07.2006
    Ort
    mit drei Buchstaben
    Semester:
    ca. 25.000
    Beiträge
    1.682
    Welcher Tarifvertrag gilt hier eigentlich?

    Im VKA-Bereich ist der Ausgleichszeitraum übrigens sechs Monate (§ 10 Absatz 6). Das bedeutet, dass das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Das hat zwei Folgen: 1. Die Verwaltung kann das - egal wie - nicht mehr retten und kann damit von der Bezirksregierung angezählt werden. 2. Den Spieß umdrehen und den Arbeitszeitverstoß abmahnen. Eine Eigenkündigungsfrist von 0 Tagen zu haben kann sehr befreiend sein.
    Wichtigste Regel der Seepiraterie: Keine grauen Schiffe entern.

    "Die übersteigerte Erwartungshaltung ist bei vielen Menschen leider das Einzige, was sie aufs Kreuz legt."



  5. #30
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.01.2013
    Beiträge
    211
    Es ist ja schon richtig geschrieben worden, dass wegen dem Ausgleichszeitraum von 6 Monaten für die Klinik schon alles schief gelaufen ist.

    Eine Urlaubs- oder Krankwoche fließen doch mit 40h in die Berechnung der Durchschnittszeit ein, oder? Eine Woche Freistellung mit 0h? Sonst würde es ja keinen Unterschied machen, ob du freigestellt wirst oder regulär nur 5 Tage à 8h arbeitest.



Seite 6 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020