teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    27.05.2002
    Ort
    Mannheim
    Semester:
    10
    Beiträge
    3
    Hallo!
    Ich bin deutsche FÄ für Gyn und Geburtshilfe und werde wahrscheinlich aus familiären Gründen nach Connecticut ziehen. Im Abschließen des USMLE sehe ich weniger Probleme als in der weiteren Arbeit in den Staaten. Kann mir nicht mehr vorstellen eine Vollzeit Residency zu machen.
    Gibt es auch familienfreundliche Arbeitsplätze für Ärzte ohne amerikanische Facharztausbildung in den USA? Könnte mir auch vorstellen Allgemeinmedizin, Pädiatrie oder Anästhesie zu machen, aber nicht in Vollzeit.....



  2. #2
    Gold Mitglied
    Registriert seit
    10.10.2008
    Semester:
    Attending
    Beiträge
    453
    Nach der Residency gibt es sehr wohl familienfreundliche Arbeitszeiten wenn man etwa eine Teilzeitstelle antreten will. Aber während der Residency halt null. Eventuell sind mache Fachrichtungen besser was Arbeitszeiten während der Residency angeht aber man sollte sich bei allen Residencies auf 60+ Stunden die Woche einstellen. Sogar die Lifestyleresidents (Dermatologie, Pathologie, Radiologie) arbeiten recht viel. Und ohne amerikanische Facharztausbildung bekommst du keine klinische Stelle bzw auch keine Lizenz/Approbation zu praktizieren. Das Arbeitspensum geht schon im Laufe der Residency zurück das heißt im ersten Jahr arbeitest du am meisten und gegen Ende der Residency am wenigsten; dieser Trend ist bei ambulanten Fachrichtungen am ausgeprägtesten (etwa Arbeitsmedizin).

    Es gibt natürlich auch amerikanische Residents die Kinder haben aber die allermeisten haben Familie/Eltern/Partner/Nannies in der Nähe die sich um die Kinder kümmern können. Vom Gefühl her werden aber die meisten weiblichen Residents im letzten Residencyjahr schwanger.

    Oder halt eine nichtklinische Arbeit suchen. Gibt es schon, kannst etwa "jobs for doctors without residency" googlen. Aber sehr toll werden die Vorschläge nicht sein meiner Meinung nach.



  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Registriert seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    7.554
    55-80h in der Gynäkologie. 40-55h in der Psychiatrie.



  4. #4
    board certified
    Registriert seit
    25.04.2005
    Ort
    PNW
    Beiträge
    3.116
    Hängt sehr von der Fachrichtung und den individuellen Residency Programmen ab. Aber OB/GYN zählt sicher zu den arbeitsintensiveren Residencies, ich denke weniger, als durchschnittlich 60-70h pro Woche, ist unrealistisch. Wer anschließend weniger arbeiten möchte, sollte wahrscheinlich OB aufgeben.
    Ich habe bisher noch nie von Teilzeit Residencies gehört. Während der Residency arbeiten wahrscheinlich Derm, Psych, und Pathology die wenigsten Wochenstunden.
    Von den von Dir genannten Fächern, arbeiten wahrscheinlich die Peds Residents am Meisten.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2019