teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Diamanten Mitglied Avatar von annekii
    Registriert seit
    26.10.2003
    Ort
    Mainz und Jena
    Semester:
    Sesshaft geworden in der Pädiatrie
    Beiträge
    2.624
    Hallo,

    ich steh auf dem Schlauch. Was kann das denn noch sein? Termin in der Hämatologie ist erst Ende Januar. Der Hämatologe hat die Werte alle gesehen und den Terminzeitraum so vergeben, daher mache ich mir jetzt keine üblen Gedanken, aber ich habe einfach keine Ahnung, was das nun ist.

    - 44 J, männlich,

    - Veganer, Substitution von VitB12, VitD, Folsäure, u.a. ab Tag 1 der veganen Ernährung, vorher Vegetarier

    - Zöliakie, Diagnose vor ca 4 Jahren durch hyperchrome, makrozytäre Anämie mit ausgeprägtem Folsäure-, Vitamin B12- und auch Eisenmangel. Ausgleich durch orale Einnahme von Eisen und Folsäure, sowie s.c. VitB12 und natürlich glutenfreie Ernährung. Transglutaminase im Verlauf negativ, anfangs oberhalb oberem Grenzwert angegeben.

    - Gicht Großzehe, erhöhte Harnsäure, Allopurinol, Werte aktuell unter Einnahme oB, keine Symptome

    - Lichen ruber (histologisch gesichert)

    - Leukopenie um die 3 G/l seit mind. 2 Jahren --> hämatologisch abgeklärt ohne auffällige Befunde, keine weitere Diagnostik angesetzt. Keinerlei Infektneigung. Leukos nicht schon immer so. Auslassversuch Allopurinol auf Idee des Hämatologen ohne Änderung.

    - Aktuell Einnahme Escitalopram bei mittelschwerer Depression

    Aktuelle Symptome: Ausgeprägte Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Antriebsstörungen (letzteres durch Erhöhung von Escitalopram gebessert)

    Nun Kontrolle der Laborwerte und darin weiterhin die bekannte Leukopenie und eine makrozytäre, hyperchrome Anämie ohne Folsäure- und Vitamin B12-Mangel unter (oraler) Substitution.
    Leuko 3,1 G/l
    Ery 3,9 T/l
    Hb 13,2 g/dl (8,2 mmol/l)
    Hk 38,9%
    MCV 99,2 fl
    MCH 33,7 pg
    MCHC 33,9 g/dl
    Thrombo 163 G/l

    Ferritin 41 µg/l
    Vitamin B12 442 ng/l
    Holotranscobalamin 150 pol/l
    Folsäure 14,1 µg/l

    Also wie gesagt, Hausärztin und Hämatologe sind bereits involviert, Termine bestehen, Anfang Januar wird es noch eine Kontrolle geben, sodass eine Dynamik für den Hämatologen evtl. beurteilbar ist.

    Hat jemand eine Idee?

    LG
    Annekii
    Ein Standpunkt ist kein Grund, sich nicht zu bewegen.



  2. #2
    verfressen & bergsüchtig Avatar von Evil
    Registriert seit
    31.05.2004
    Ort
    Westfalenpott
    Beiträge
    14.560
    Einen Hb von 13,2g/dl würde ich nicht als Anämie bezeichnen, solche Werte sehe ich oft bei gesunden Erwachsenen. Da halte ich die Grenzwerte für zu hoch gegriffen.
    Abgesehen davon sehe ich ein makrozytäres Blutbild öfters bei erhöhtem Alkoholkonsum, selbst wenn kein B12-Mangel vorliegt, da scheint es eine unabhängige Korrelation zu geben.
    Weil er da ist!
    George Mallory auf die Frage, warum er den Everest besteigen will



  3. #3
    The Dark Enemy Avatar von morgoth
    Registriert seit
    28.08.2003
    Ort
    FA/OA
    Beiträge
    1.359
    Ich kann nichts neues beitragen, habe aber vor dem Runterscrollen (als Psychiater) die gleichen Überlegungen gehabt:
    Hb 13 ist für mich keine Anämie und MCV-Erhöhung ist häufig bei Alkoholkonsum zu finden.



  4. #4
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Registriert seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    14.647
    Wurde das nochmal kontrolliert?
    Solange das MCV zweistellig ist, ist es ja auch nicht soo erhöht.
    Verdünnungseffekte sind ausgeschlossen? Röhrchen war voll etc? Zeitgerechte Verarbeitung der Probe?

    Zwischenzeitlich mit dem VitB12 geschlurt und erst kurz vor der Blutentznahme wieder substituiert?

    Und immer ganz wichtig: Was ist denn die Konsequenz?

    Achso- die Müdigkeit erklärt sich nicht durch einen 13er Hb. Aber durchaus durch die Depression.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



  5. #5
    Diamanten Mitglied Avatar von annekii
    Registriert seit
    26.10.2003
    Ort
    Mainz und Jena
    Semester:
    Sesshaft geworden in der Pädiatrie
    Beiträge
    2.624
    Danke für die Rückmeldung, insbesondere dazu, dass es noch kein sonderlich niedriger Hb ist. Die Müdigkeit war auch die ganze Zeit als Symptom der Depression gewertet, aber nach der Blutentnahme eben auch die Frage, ob es doch auch was anderes ist.

    Alle Substitution ist regelmäßig, also sicher mal ein Tag nicht, aber sonst immer. Zu Verdünnungseffekten und zeitgerechter Verarbeitung weiß ich nichts.

    Das mit dem MCV und Alkohol ist schon interessant. Also ja, da ist welcher, aber nicht im Übermaß und in letzter Zeit weniger, weil seit der Escitalopram-Erhöhung schon ein halbes Glas Wein andudelt. Aber das lässt sich ja gut weglassen und testen bis zur Kontrolle. Die MCV-Werte bei der Zöliakie-Diagnose waren auch deutlich höher.
    Ein Standpunkt ist kein Grund, sich nicht zu bewegen.



Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020