teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.10.2016
    Beiträge
    24

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Servus!
    Im neuen Verfahren ist es ja so, dass man bei fast allen Unis im ADH de facto den TMS benötigt, mit wenigen Ausnahmen (Hamnat etc).
    Dadurch ergibt sich in meinen Augen folgende Situation: Die besten Abiturienten haben in der Abibestenquote etwas bessere Chancen, weil sich die Zahl der Plätze dort um 50% erhöht.
    Im ADH hat man aber nun de facto nur noch die Chance, wenn man den TMS absolviert hat. Da die Zahl derer, die den TMS absolviert haben und sich dieses Jahr im Adh bewerben, vermutlich (deutlich?) geringer sein wird, als die Zahl der Abiturienten, die sonst im Adh eine realistische Konkurrenz hatten, geringer - ich würde vermuten, dass sich für Absolventen des Tms dieses Jahr im Adh die Bewerbungssituation entspannen könnte, sprich, eventuell reicht bei gutem Abi (<1,5) schon ein „mittelmäßiges“ oder leicht überdurchschnittliches Tms-Ergebnis für die Zulassung aus.
    Was meint ihr zu dem Gedankengang?



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    22.12.2019
    Beiträge
    11
    Nur ist es so, dass ich von vielen TMS Crashkurs Veranstaltern gehört habe, dass sich die Anmeldungen dieses Jahr für Ihre Crashkurse stark erhöht hat. Entsprechend gehen viele von einem Zuwachs der Teilnehmeranzahl für den TMS aus.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    01.02.2020
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von Reibi99 Beitrag anzeigen
    Servus!
    Im neuen Verfahren ist es ja so, dass man bei fast allen Unis im ADH de facto den TMS benötigt, mit wenigen Ausnahmen (Hamnat etc).
    Dadurch ergibt sich in meinen Augen folgende Situation: Die besten Abiturienten haben in der Abibestenquote etwas bessere Chancen, weil sich die Zahl der Plätze dort um 50% erhöht.
    Im ADH hat man aber nun de facto nur noch die Chance, wenn man den TMS absolviert hat. Da die Zahl derer, die den TMS absolviert haben und sich dieses Jahr im Adh bewerben, vermutlich (deutlich?) geringer sein wird, als die Zahl der Abiturienten, die sonst im Adh eine realistische Konkurrenz hatten, geringer - ich würde vermuten, dass sich für Absolventen des Tms dieses Jahr im Adh die Bewerbungssituation entspannen könnte, sprich, eventuell reicht bei gutem Abi (<1,5) schon ein „mittelmäßiges“ oder leicht überdurchschnittliches Tms-Ergebnis für die Zulassung aus.
    Was meint ihr zu dem Gedankengang?
    sorry kumpel es hat sich gar nix verändert.
    das sind alles nur peanuts.
    das einzige was sich großartig geändert hat, ist dass die wartezeit wegfällt.
    alles andere ist nur overhyped, du brauchst trotzdem ein sehr gutes abi,



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Crumbl3face
    Mitglied seit
    08.08.2019
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    18
    Bin gespannt auf die neuen Quoten für den Ach im WS 20/21, aber ich denke da jetzt einfach mehr den TMS machen werden sich nicht viel ändern wird und höchstens ein bisschen in Richtung höherer Durchschnittsnote. Im Prinzip sind ja 10% weg die vorher sehr wahrscheinlich durch den Ach an einen Studienplatz gekommen sind.



    Dein starker Partner im Studium: Marburger Bund - Entdecke Deine Vorteile - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020