teaser bild
Seite 4 von 18 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 87
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.01.2012
    Beiträge
    61

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Sicher, das Problem wird in jedem Job bestehen, die Frage ist nur, in welchem Ausmaß; es ist schon ein Unterschied, ob ich 90 % des tages im op/vor dem mikroskop/ vor owtrischalen sitze und die restlichen 10 % mich mit iwelchen leuten rumärgern muss oder ob das verhältnis wie beim hausarztdasein genau andersrum ist



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #17
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.01.2012
    Beiträge
    61
    Wenn ich abends nach Hause komme, will ich oft nichts mehr sehen oder hören, meine sozialen Kontakte sind deshalb auch kaum noch vorhanden, obwohl ich früher ein seeehr reges sozialleben führte...



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.01.2012
    Beiträge
    61
    Zitat Zitat von Reflex Beitrag anzeigen
    ..... Langfristig wird es Dich aber in der zwischenmenschlichen Interaktion noch unsicherer machen.
    Ich denke auch nicht, dass es Unsicherheit in der zwischenmenschlichen Interaktion ist, im Gegenteil, ohne jetzt prahlen zu wollen, klappt diese eigentlich sehr gut und ich bin bei den Patienten sehr beliebt; es strengt mich nur sehr an und ich kann dieses "es sind immer nur die anderen Schuld und ICH habe doch das Recht dazu und MIR zahlt die Krankenkasse nichts weil MERKEL die ganzen SCHMAROTZER ins Land geholt hat und für MICH doch das Sozialamt die ganze Zeit Kassenbeiträge gezahlt hat usw." *sarkasmus off*
    In anderen worten: der Egoismus und die Dummheit vieler Patienten gepaart mit ständigen Schuldzuweisungen und mangelnder Selbstreflexion gehen mir einfach mittlerweile mächtig auf die E**r ; klingt vielleicht arrogant, ist aber leider so



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.07.2014
    Beiträge
    125
    Zitat Zitat von JumpRopeQueen Beitrag anzeigen
    Wie wäre es mit quereinsteigen in die Labormedizin oder MiBi? Ich bin gerade selber am Überlegen was ich machen soll, wenn ich den zwischenmenschlichen Kontakt (nicht nur zu Patienten, sondern auch zwischen Berufsgruppen) auf Dauer nicht ertrage.
    Für Labormedizin braucht man ja noch 3 Jahre? 2 Jahre patientenbezogen hast du.
    Letztendlich wird man in allen Disziplinen Anfragen haben. Labor/Mibi/Transfusionsmedizin/Radiologie sind hier Optionen.

    In der Strahlentherapie gibt es viel Kontakt zu anderen Berufsgruppen/Kollegen anderer Fächer und auch Patientenkontakt. Im ambulanten Bereich ist das ein erfüllender Beruf. Daneben beschäftigt man sich mit der Auswertung von CT/MRT/PET Bildern zur zum Teil komplexen Planung der Therapien. Also eine Mischung aus Onkologie und Radiologie. Ich würde den Kontakt/abwechslungsreiche Arbeit vermissen.

    Der stationäre Bereich ist vollkommen anders: Patienten und ihre Angehörigen treten (teilweise) aggressiver und fordernder auf, es gibt zahlreiche soziale Probleme, die Berufsgruppe Pflegepersonal kann (je nach Hausstandards/Personenabhängig) ebenso sehr fordernd und unprofessionell werden. Es gibt allerdings besser organisierte Häuser. Die Arbeit auf Station ist nicht abwechslungsreich und repetitiv. Planung macht man dort aus Zeitgründen kaum bis eher garnicht. Auf der Station arbeiten die Kollegen im 1. WB-Jahr oder man rotiert dorthin (für 3-6 Monate) um anderen Kollegen die Rotation in die Ambulanz zu ermöglichen.
    Geändert von daCapo (26.01.2020 um 11:18 Uhr)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #20
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    16.01.2018
    Beiträge
    806
    Wie hast du den FA durchgezogen, wenn du den Patientenkontakt hasst? Immerhin waren das 5 Jahre und Innere stationär ist mindestens genau so sprechend wie HA-Praxis. Ich würde bei deiner nächsten Entscheidung zusehen, dass du ein Fach wählst, das du tatsächlich magst. Ich merke das gerade jetzt am Beginn der FA-Weiterbildung, was das für ein Unterschied ist, wenn man gerne arbeiten geht, im Vergleich zum PJ oder den Blockpratika, die mich zu 90 % nicht interessiert haben.

    Zitat Zitat von miked Beitrag anzeigen
    es strengt mich nur sehr an und ich kann dieses "es sind immer nur die anderen Schuld und ICH habe doch das Recht dazu und MIR zahlt die Krankenkasse nichts weil MERKEL die ganzen SCHMAROTZER ins Land geholt hat und für MICH doch das Sozialamt die ganze Zeit Kassenbeiträge gezahlt hat usw." *sarkasmus off*
    In anderen worten: der Egoismus und die Dummheit vieler Patienten gepaart mit ständigen Schuldzuweisungen und mangelnder Selbstreflexion gehen mir einfach mittlerweile mächtig auf die E**r ; klingt vielleicht arrogant, ist aber leider so
    Das ist nicht arrogant; ich denke, jeder hat im Alltag mehr oder weniger mit Menschen niedrigen sozioökonomischen Status zu tun. Da muss man sich abgrenzen können oder das aktiv lernen (können übrigens Psychiater sehr gut). Ewige Diskussionen bringen wenig und mit einigen Techniken kann man Gespräche sinnvoll führen.

    Wie wäre es mit einer Privatpraxis? Bisher zeigen mir meine Erfahrungen, dass P-Patienten natürlich fordernd sein können, aber meistens gesundheitsbewusster und offener sind.
    Geändert von escitalopram (26.01.2020 um 11:40 Uhr)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
Seite 4 von 18 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020