teaser bild
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 43
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Flacharzt
    Mitglied seit
    20.04.2003
    Semester:
    jenseits von gut und böse
    Beiträge
    2.710
    Treffpunkt für gescheiterte Doktorandinnen und Doktoranden.

    Bei mir ist es nun soweit. Das Ding kommt nach unzähligen Jahren mangels Betreuung in die Tonne.
    Geändert von milz (09.02.2020 um 08:23 Uhr)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.01.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    380
    Hallo milz, da kann ich mich zu dir gesellen... Ich habe mir eigentlich schon vor einer ganzen Weile (Jahre...) eingestanden, dass ich in diesem Leben keinen Doktortitel mehr bekomme, konsequenterweise alles zu löschen hab ich aber (immer noch) nicht übers Herz gebracht
    Aber mei, ich hatte damals zwar viel Zeit reingesteckt (Freisemester im Labor, Teil der Arbeit schon geschrieben), aber wenn ich ehrlich zu mir selbst bin dann war es mir letztendlich nicht wichtig genug um noch mehr Lebenszeit dafür zu opfern. Mangelhafte Betreuung hatte ich auch bzw. es stand kein eigentlicher Betreuer zwischen mir und Chef/Doktorvater, aber darum hätte ich denk ich kämpfen können wenn ich es drauf angelegt hätte. Wer weiß. Meine Prioritäten im Leben haben sich seitdem jedenfalls noch weiter verschoben und ich sehe für mich keinen Mehrwert der zwei Buchstaben, der es rechtfertigen würde, da nochmal einzusteigen mit allem was dran hängt.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    05.09.2008
    Ort
    diverse
    Beiträge
    2.584
    Gegen schlechte Betreuung ist kein Kraut gewachsen. Wenn man Jahre in eine Arbeit investiert hat, dann ist es natürlich besonders frustrierend. Zu deiner/eurer Verteidigung: ihr seid damit auf keinen Fall alleine. In meinem Bekanntenkreis haben gefühlt ein Drittel eine Dissertation angefangen und stecken bis heute in einem undefinierten Stadium zwischen "nicht abgeschlossen" und "hoffnungslos". Rückblickend hat es sich bei allen schon früh abgezeichnet gehabt, dass es nichts wird. Teils aufgrund mangelndem Engagements von Seiten der Betreuer, nicht unerheblich aber auch aufgrund mangelnden Engagements der Doktoranden. Hauptsächlich spielten geänderte Lebensumstände (Wegzug/Familie usw) eine Rolle. Ich kann nur raten früh genug die Reißleine zu ziehen. Wenn man ernsthaftes Interesse an den zwei Buchstaben hat, dann lässt sich in der Regel eine Möglichkeit finden noch eine neue Arbeit zu beginnen. Im Berufsalltag lassen sich am besten klinische Studien integrieren. Prospektive Studien sind natürlich zeitraubend und bieten wenig Flexibilität. Ansonsten kann man sich aber auch eine retrospektive klinisch/statistische Untersuchung überlegen (vermutlich die Mehrheit aller med. Doktorarbeiten). Das wäre der einzig konstruktive Vorschlag,den ich zu dem Thema bieten kann.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    15.03.2016
    Ort
    Homburg
    Beiträge
    349
    nette Runde hier ich reih mich hier auch ein.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #5
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    07.04.2011
    Beiträge
    1.217
    Zitat Zitat von Mr. Pink online Beitrag anzeigen
    Ich kann nur raten früh genug die Reißleine zu ziehen. Wenn man ernsthaftes Interesse an den zwei Buchstaben hat, dann lässt sich in der Regel eine Möglichkeit finden noch eine neue Arbeit zu beginnen. Im Berufsalltag lassen sich am besten klinische Studien integrieren. Prospektive Studien sind natürlich zeitraubend und bieten wenig Flexibilität. Ansonsten kann man sich aber auch eine retrospektive klinisch/statistische Untersuchung überlegen (vermutlich die Mehrheit aller med. Doktorarbeiten). Das wäre der einzig konstruktive Vorschlag,den ich zu dem Thema bieten kann.
    Früh genug die Reißleine ziehen, weil man selbst den Allerwertesten nicht hoch bekommt bringt nichts, die nächste Arbeit wird daran genauso scheitern. Ich kann nur empfehlen die Zähne zusammen zu beißen und sich reinzuhängen, nicht aufzugeben, nicht zu früh die Leine zu ziehen. Kämpfen, nicht aufgeben.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020