teaser bild
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 11
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    14.07.2013
    Beiträge
    46

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,
    Viele Kliniken suchen ja Medizinstudenten, die gegen eine Aufwandsentschädigung, als Pflegehilfskräfte aushelfen.
    Mich würde interessieren, was eure Kliniken dafür zahlen und wie viel ihr arbeitet.
    Bei uns laufen noch die Verhandlungen.

    Und, falls man schon einen Nebenjob in der Pflege (gelernte Krankenschwester mit drei Kinden) in einem nicht universitären Krankenhaus hat, könnte man dann trotzdem verpflichtet werden in die uni-Klinik zu wechseln?Also vorausgesetzt es wird verpflichtend.

    Vielleicht weiß ja jemand schon mehr 😊.

    Viele Grüße
    Geändert von miiira (23.03.2020 um 20:28 Uhr) Grund: Ergänzung



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    24.12.2017
    Ort
    Heinrich Heine Universität Düsseldorf
    Semester:
    4
    Beiträge
    51
    Zurzeit arbeite ich zwar nicht, jedoch kann ich von meinem Klinikum sprechen, wo ich beschäftigt bin. Und zwar als studentische Hilfskraft erhält man in etwa nach TVL 3 bezahlt und das ist in meinem Fall 13,49 oder 13,65 ab März. Entscheidet man sich für die hier angelegene Uniklinik, dann ist man mit 13,80 dabei. Dazu kommen dann die steuerfreie Zuschläge.
    Wenn man eine Ausbildung vorher absolviert hat, dann steigt man etwas höher ein, jedoch nicht wesentlich. Als examinierte Kraft erhält man laut dem TVÖD Rechner dann 16,91 pro Stunde.
    Man kann sich das dem Stundenplan anpassen lassen. Viele versuchen auch so viel wie möglich zu arbeiten, da die Vorlesungsbeginn deutlich nach hinten verschoben wurde.
    (In der Vorlesungszeit darf man nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, ansonsten gilt man nicht als Regelstudent und muss dann mit erhöhten Sozialversicherungsabgaben rechnen, Nächte, WE oder Ferien zählen nicht dazu 😉 )

    Ob es durch die Situation heutzutage etwas mehr gibt, gilt jedenfalls bei uns als ausgeschlossen. Als Student der vielleicht mal ein Krankenpflegepraktikum absolviert hat, kann man nicht mit mehr rechnen.

    Grüße



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    14.07.2013
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von Habitats67 Beitrag anzeigen
    Zurzeit arbeite ich zwar nicht, jedoch kann ich von meinem Klinikum sprechen, wo ich beschäftigt bin. Und zwar als studentische Hilfskraft erhält man in etwa nach TVL 3 bezahlt und das ist in meinem Fall 13,49 oder 13,65 ab März. Entscheidet man sich für die hier angelegene Uniklinik, dann ist man mit 13,80 dabei. Dazu kommen dann die steuerfreie Zuschläge.
    Wenn man eine Ausbildung vorher absolviert hat, dann steigt man etwas höher ein, jedoch nicht wesentlich. Als examinierte Kraft erhält man laut dem TVÖD Rechner dann 16,91 pro Stunde.
    Man kann sich das dem Stundenplan anpassen lassen. Viele versuchen auch so viel wie möglich zu arbeiten, da die Vorlesungsbeginn deutlich nach hinten verschoben wurde.
    (In der Vorlesungszeit darf man nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, ansonsten gilt man nicht als Regelstudent und muss dann mit erhöhten Sozialversicherungsabgaben rechnen, Nächte, WE oder Ferien zählen nicht dazu 😉 )

    Ob es durch die Situation heutzutage etwas mehr gibt, gilt jedenfalls bei uns als ausgeschlossen. Als Student der vielleicht mal ein Krankenpflegepraktikum absolviert hat, kann man nicht mit mehr rechnen.

    Grüße
    Danke für deine Antwort. Bei dir scheint es ja ein länger bestehende Studentenjob zu sein. Was ich aktuell gehört/gelesen habe ist, dass Studenten als Freiwillige mit Aufwandsentschädigung, nicht Gehalt, in die Kliniken gehen. Ich Habs nur über Dritte gehört, aber nach deren Aussagen soll sich die Entschädigung auf wenige hundert Euro ,für nahezu Vollzeit- Einsatz, belaufen. Also gerade jetzt, während keine vl stattfinden. Ich arbeite nebenbei als examinierte Krankenschwester und verdiene ganz gut und möchte das auch nicht ändern, falls es nicht verpflichtend wird.
    Geändert von miiira (23.03.2020 um 21:10 Uhr) Grund: Ergänzung



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    20.08.2014
    Ort
    Berlin
    Semester:
    10
    Beiträge
    360
    Ich würde nur in die Klinik gehen, wenn meine Frau ihren Job verliert. Und dann natürlich in meinem Beruf als GuK arbeiten. Als Student auf gar keinen Fall.

    Unsere Klinik hofft noch auf Freiwillige. Und da gab es sehr viele, die sich gemeldet haben.



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    14.07.2013
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von xenopus laevis Beitrag anzeigen
    Ich würde nur in die Klinik gehen, wenn meine Frau ihren Job verliert. Und dann natürlich in meinem Beruf als GuK arbeiten. Als Student auf gar keinen Fall.

    Unsere Klinik hofft noch auf Freiwillige. Und da gab es sehr viele, die sich gemeldet haben.
    Danke. Du weißt vermutlich nicht was die als Freiwillige verdienen , oder? Oder ob das auf die Farmulatur angerechnet wird?
    Geändert von miiira (23.03.2020 um 21:29 Uhr) Grund: Ergänzung



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020