teaser bild
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 21
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    12.12.2004
    Ort
    Berlin
    Semester:
    3. WBJ
    Beiträge
    5.101

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Meiner Meinung nach muss er zum Termin bei der Personalabteilung sein. Dein Chef hat da nicht wirklich was zu sagen.
    Doubt kills more dreams than failure ever will.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #17
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    17.03.2006
    Beiträge
    1.681
    Seh ich genauso. Die Klinik ist der Arbeitgeber, die Personalabteilung übernimmt die Funktion der Koordination der Mitarbeiter. Der Chef ist meist "nur" fachlicher Vorgesetzter.
    Ich habs immer so gemacht: als allererstes bin ich zum Chef gegangen und hab es dem mündlich mitgeteilt und dann zur Personalabteilung und hab es denen schriftlich vorgelegt. Dann ist der gefühlte Dienstweg eingehalten und der Chef fühlt sich nicht übergangen.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.01.2010
    Beiträge
    336
    Thanks! Ja so werde ich es auch machen, bin nur grad in der Rotation. Also müssen 2 Chefs informiert werden. Habt ihr erfahrungen wenn man innerhalb eines Konzerns das haus (den standort) wechseln will, ob es dann stattdessen einen Versetzungsantrag oder so gibt?



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #19
    Es gibt Studien, ... Avatar von Bille11
    Mitglied seit
    02.02.2003
    Ort
    Münster
    Beiträge
    10.729
    Zitat Zitat von anignu Beitrag anzeigen
    Seh ich genauso. Die Klinik ist der Arbeitgeber, die Personalabteilung übernimmt die Funktion der Koordination der Mitarbeiter. Der Chef ist meist "nur" fachlicher Vorgesetzter.
    Ich habs immer so gemacht: als allererstes bin ich zum Chef gegangen und hab es dem mündlich mitgeteilt und dann zur Personalabteilung und hab es denen schriftlich vorgelegt. Dann ist der gefühlte Dienstweg eingehalten und der Chef fühlt sich nicht übergangen.
    Ja. Wenn ich zuvor bei der Personalabteilung war, habe ich dieser das auch gesagt & darum gebeten, den Chef/in erst selbst informieren zu dürfen. Vom Ablauf des unmittelbar anschliessend erfolgten Gesprächs her haben diese dann auch wohl die Füsse still gehalten.
    harmlos, naiv & unschuldig.
    Gut bekannt mit lauter ehemaligen Chorknaben.

    "Leben ist nicht genug", sagte der Schmetterling.
    "Ich brauche Sonne, Freiheit
    und eine kleine Blume."



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #20
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.01.2010
    Beiträge
    336
    Update: Also die meisten chefs machen wohl auflösungsverträge und halten sich nicht dogmatisch an die kündigungsfristen. (Ausser sie haben was gegen dich oder haben enormen personalengpass etc.). Wenn man im selben Konzern bleibt isollte man sich versetzen zu lassen (dann bleiben die Vertraglichen bedingungen gleich, vermögenswirksame leistungen etc.).



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020