teaser bild

Umfrageergebnis anzeigen: Welches Physiologie Buch?

Teilnehmer
9. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Silbernagl/Pape Physiologie Thieme

    5 55,56%
  • Springer Physiologie mit Pathophysiologie

    4 44,44%
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    16.05.2020
    Beiträge
    1

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Welches Physiologiebuch würdet ihr empfehlen? Springer oder das Thieme Lehrbuch von Pape?
    Das Buch sollte so gut als möglich in die Tiefe gehen.
    Generell bin ich eher ein visueller Lerntypen.
    Danke im Voraus



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    08.11.2018
    Ort
    Fra
    Beiträge
    177
    Schau dir die Bücher mal selbst an, inhaltlich schenken sie sich nicht viel, daher ist es wirklich die Frage, was dir besser gefällt. Ich fand im Schmidt-Lang Dinge häufiger nicht so einfach beschrieben, sodass eigentlich sehr offensichtliche Konzepte lange nicht ins Hirn wollten. Hatte das Buch aber kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen und mich daher dafür entschieden. Viele meiner Kommilitonen haben mit dem Silbernagel gelernt (da haben wir eine Uni-Lizenz) und waren auch sehr zufrieden. Ich denke die Erfahrung der anderen wird dir bei zwei bereits so etablierten Lehrbüchern nicht wirklich helfen.



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    8.138
    Ich fand den Hick/Hick wirklich hervorragend. Aber ist halt dennoch ein relativ kompaktes Lehrbuch.

    Mein Eindruck war, dass die drei großen Lehrbücher ein Kontinuum von stark prosaisch (Speckmann) hin zu knapp-naturwissenschaftlich (Brandes = ehem. Schmidt/Lang) darstellen. Im Rückblick würde ich mich von den großen Lehrbüchern deshalb glaube ich für den Pape entscheiden, denn der stellt IMHO den Mittelweg dar. Stark verständnisorientiert, gut lesbar, eher medizinisch-klinisch, aber dennoch mit solider naturwissenschaftlich-biochemischer Basis.

    Ist aber natürlich Geschmackssache. Alle drei großen Lehrbücher sind sehr beliebt.



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.03.2015
    Beiträge
    175
    Also ich kann auch den Hick/Hick absolut empfehlen. Das war für mich das Buch, in das ich am Besten mein Geld in der Vorklinik investiert hatte. Allerdings hat der von der Tiefe bei mir an der Uni nicht ausgereicht, gibt einem aber einen hervorragenden Überblick, man erlangt das Verständnis und Zusammenhängen werden super dargestellt. Empfohlen wird bei uns der Silbernagl. Ich persönlich mag den nicht so gerne, aber für die spezifischen Sachen bei uns, war er dann eben nötig, mit Ergänzung zu den Vorlesungen. Ich mochte die Texte dort nicht, die Grafiken waren aber gut und wurden auch von unseren Dozenten verwendet.
    Ich würde dir empfehlen, so wie rtb gesagt hat, die Bücher einfach mal alle anzuschauen. Das wird der beste Weg sein.



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    28.04.2019
    Beiträge
    29
    Ich konnte mich mit keinem Physio Buch so 100% arrangieren und habe dann Physio mit ViaMedici gelernt.
    Ich muss sagen, dass war wirklich richtig gut - kann ich also echt empfehlen!



    Sechs Monate beitragsfrei! - Berufsunfähigkeitsschutz mit Family Plus - [Mehr Infos - klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020