teaser bild
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 6 bis 10 von 20
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #6
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.07.2014
    Beiträge
    221

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Die Neurologen, die ich kenne, sind im Krankenhaus geblieben für ihre Ausbildung, eine Kollegin ist an ein kleineres Haus gewechselt, da es ihr an der Uni nicht mehr zusagte. Problematisch sollen Rotationen in der Neurologie sein wie z.B. Doppler . Wenn man in den letzten Zügen der Ausbildung spricht nix dagegen in eine Praxis mit gutem Ruf und mit WB-Befugnis zu gehen beispielsweise.

    Zitat Zitat von Reflex Beitrag anzeigen
    Weil es Sinn macht, dass man schon alleine dadurch, dass man die stationären Strukturen und Abläufe kennt und Verläufe schwerer Erkrankungen gesehen hat und abschätzen kann, auch die Indikation für stationäre Behandlungen besser beurteilen kann. Das verbessert nicht nur die Versorgung der Patienten sondern auch die Zusammenarbeit der Schnittstellen und danach wieder den Übergang in die ambulante Versorgung.
    Zitat Zitat von freak1 Beitrag anzeigen
    Damit jeder Hausarzt auch mal Krankenhausmedizin gemacht hat und die Fälle, die Abläufe etc kennt.
    Da gebe ich beiden Recht. Jeder Hausarzt sollte mal in der Klinik gearbeitet haben, damit er weiß, wann man einweist und auch die andere Seite des Teichs (Patient ambulant nicht führbar) kennt. Man sieht in der Notaufnahme Einweisungen in der Inneren Medizin ohne Begründung (z.B. asymptomatische MRSA Besiedlung ?!?) oder Wunsch nach Alkoholentzug (nur in Psychiatrie erfolgreich, nicht Innere) usw.. oder Einweisungen, die etwas spät kommen.
    Im Vergleich zu anderen Ländern wirkt die Allgemeinmedizinausbildung hier etwas unstrukturiert. z.B. sind es in Großbritannien 3 Jahre (ebenso in Frankreich), man hat feste Rotationen (muss man nicht selber auf gut Glück organisieren). Die deutsche Allgemeinmedizinausbildung wird z.B. in Großbritannien nicht anerkannt.

    Ich habe den Eindruck, dass "Weiterbildung" diskret herzlos betrieben wird.
    z.B. sollten Gespräche alle 3 Monaten mit Weiterbildern stattfinden laut ÄK (die es nicht gibt, maximal 1 x im Jahr), das in manchen Fächern realitätsferne Logbuch mit Untersuchungen/Therapien, die man heute kaum noch macht, die Beliebigkeit bei Rotationen, das fehlende Anrecht auf Rotationen, didaktische Fähigkeiten werden nicht verlangt von Weiterbildern, ebenso die Konsequenzlosigkeit der Ärztekammer bei Beschwerden über die Weiterbilder (z.B. fehlerhafte Zeugnisse, keine Rotationen, unmenschliches Verhalten des Weiterbilders)



    Blutdruckmessen ist boso. - Gesundheit ist Vertrauenssache. - [Klick hier]
  2. #7
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    27.10.2019
    Beiträge
    96
    Zitat Zitat von Reflex Beitrag anzeigen
    Weil es Sinn macht, dass man schon alleine dadurch, dass man die stationären Strukturen und Abläufe kennt
    3 Jahre ist aber zu lang.



    Blutdruckmessen ist boso. - Gesundheit ist Vertrauenssache. - [Klick hier]
  3. #8
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    06.11.2009
    Ort
    Mülheim an der Schnur
    Semester:
    FÄ für Neurologie/5. WBJ Psychiatrie
    Beiträge
    1.885
    Zitat Zitat von cartablanca Beitrag anzeigen
    3 Jahre ist aber zu lang.
    Da Du in einer Praxis deutlich weniger unmittelbare Supervision wie in der Klinik bekommst (wo sich der OA die Patienten komplett mit anguckt und es OA und CA Visiten gibt), muss man schon fachlich sicher eigenverantwortlich arbeiten können. Gerade bei einem Fach wie Innere Medizin mit zahlreichen Subspezifikationen sind drei Jahre nicht gerade viel.



    Blutdruckmessen ist boso. - Gesundheit ist Vertrauenssache. - [Klick hier]
  4. #9
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    27.10.2019
    Beiträge
    96
    Zitat Zitat von Reflex Beitrag anzeigen
    Da Du in einer Praxis deutlich weniger unmittelbare Supervision wie in der Klinik bekommst (wo sich der OA die Patienten komplett mit anguckt und es OA und CA Visiten gibt), muss man schon fachlich sicher eigenverantwortlich arbeiten können. Gerade bei einem Fach wie Innere Medizin mit zahlreichen Subspezifikationen sind drei Jahre nicht gerade viel.
    Dann sollte man möglichst viele Rotationen vor Allem einfordern (vor allem sowas wie Endokrinologie). Die meisten machen realistischerweise aber drei Jahre an einem Haus der Grund und Regelversorgung wo sie dann tagaus tagein immer die gleichen gastroenterologischen und kardiologischen Erkrankungen sehen. Da hat man nach einem Jahr eigentlich alles gesehen.



    Blutdruckmessen ist boso. - Gesundheit ist Vertrauenssache. - [Klick hier]
  5. #10
    verfressen & bergsüchtig Avatar von Evil
    Mitglied seit
    31.05.2004
    Ort
    Westfalenpott
    Beiträge
    14.775
    Zitat Zitat von cartablanca Beitrag anzeigen
    Dann sollte man möglichst viele Rotationen vor Allem einfordern (vor allem sowas wie Endokrinologie). Die meisten machen realistischerweise aber drei Jahre an einem Haus der Grund und Regelversorgung wo sie dann tagaus tagein immer die gleichen gastroenterologischen und kardiologischen Erkrankungen sehen. Da hat man nach einem Jahr eigentlich alles gesehen.
    Gesehen vielleicht, aber hälst Du Dich dann für befähigt, alleine nur mit ein paar MFAs Notfälle in der Praxis adäquat versorgen zu können? Und überhaupt zu erkennen, daß da gerade nicht der drölfzigste Erkältungshusten vor Dir sitzt sondern die akute Lungenembolie? Ernsthaft?
    Vom ganzen restlichen Kram wie Nachbehandlung nach invasiven Eingriffen, formales Gedöns wie AU und Heilmittelverordnung, Reha-Anträge mal ganz abgesehen...
    Weil er da ist!
    George Mallory auf die Frage, warum er den Everest besteigen will



    Blutdruckmessen ist boso. - Gesundheit ist Vertrauenssache. - [Klick hier]
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020