teaser bild
Ergebnis 1 bis 3 von 3
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    13.01.2018
    Beiträge
    60

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo zusammen,
    ich lerne gerade, dass die NMDA-Rezeptoren von Mg2+ Ionen blockiert werden und damit die Langzeitpotenzierung beim Lernen hemmt. Erst durch dauerhafte Depolarisation werden die Mg2+ abgestoßen.
    Wäre es daher dem Lernen förderlich, wenn der Körper insgesamt weniger Mg2+ hat?



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von GENTLEsilence
    Mitglied seit
    28.08.2010
    Semester:
    nobodyknows
    Beiträge
    111
    Da Magnesium auch ein wichtiger Cofaktor bei Metalloenzymen und/oder Metallabhängigen Enzymen eine Rolle spielt wie z.B. bei der Hexokinase, die ubiquitär verbreitet ist, wäre es allein deswegen schon keine gute Idee auf Magnesium zu verzichten. Auch würde sich das Membranpotential verändern, dass hat dann je nach Zelle dann zusätzlich massive Folgen z.B. für Herzzellen ( Leitungssystem). Hier kannst du es ja aussrechnen was dann passiert bei den Taktgebern
    Geändert von GENTLEsilence (08.07.2020 um 13:25 Uhr)
    Bei der Behörde ist es genau wie beim Theater. Ein paar arbeiten, und die anderen schauen zu.

    Heinz Erhardt



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    13.01.2018
    Beiträge
    60
    Yepp, vielen Dank! Das ist dann doch keine gute Idee.
    Biochemie muss ich noch wiederholen. Bin erst bei Physio...



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020