teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 7
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    11.07.2020
    Beiträge
    1

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo an alle
    Mich beschäftigt schon eine ganze Weile immer die selbe Frage: Ist es möglich nach einem abgeschlossenen Medizinstudium, also mit dem Staatsexamen direkt einen Master (ohne Bachelor) anzufangen?
    Ich bin momentan im 8 FS. meines Medizinstudiums und interessiere mich schon sehr lange brennend für Sportpsychologie. Das kam im Humanmedizinstudium natürlich überhaupt nicht vor, aber generell wurde die Lehre in der Psychologie arg kurz gehalten. Schade für mich :/ Jedenfalls habe ich mir die oben stehende Frage gestellt, ob das Staatsexamen als Voraussetzung für ein Master zulässig ist. Damit meine ich nicht die bekannten Masterstudiengänge wie Molekulare Medizin oder Public Health, sondern explizit Sportpsychologie. Mir geht es dabei auch eher sehr wenig um einen zusätzlich Abschuss, als vielmehr meinem Interesse nachzugehen und mich weiterzubilden. Bisher konnte ich diesbezüglich wenig in Erfahrung bringen und hoffe deshalb, dass ihr mir da irgendwie weiterhelfen könnt



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  2. #2
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    15.628
    Für manche Masterstudiengänge rechnet Medizin an, für manche nicht. Im Zweifel direkt mit der Hochschule abklären.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  3. #3
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    8.256
    Ganz grundsätzlich natürlich ja, denn mit 13 Semestern Staatsexamen Medizin ist die Anforderung eines Bachelorabschlusses (über-)erfüllt.

    ABER wenn es um spezifische Masterstudiengänge geht, musst du dich immer im Detail informieren. Du wirst auf der Internetseite jedes Studiengangs Informationen dazu finden, ob man für ihn in einem bestimmten Fach einen Abschluss haben muss (wenn dort z.B. steht, BSc in Psychologie, hast du ein Problem), oder ob man für ihn bestimmte Mindest-Anforderungen (z.B., nur so als Beispiel, mindestens 30 LP Psychologie) absolviert haben muss. Falls ja, musst du dir dann überlegen, ob du diese erfüllst, denn eine offizielle Übersicht, wieviele LP man im Medizinstudium in welchem Fach absolviert bzw. absolvieren muss, gibt es meines Wissens nicht. (Nur hinsichtlich der Semesterstunden.) Es gibt allerdings glaube ich manche Unis die, z.B. für das Auslandsstudium, inoffizielle Übersichten hinsichtlich der LP herausgeben.



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    17.03.2006
    Beiträge
    1.699
    Ich schreib auch nochmal das Gleiche wie die beiden Vorredner:

    zu dem Thema gibt es keine pauschalen Aussagen. Die Eingangsvoraussetzungen für Sportpsychologie gibt es meist bei den Hochschulen zu erfragen.

    Aber nachdem Google ja nicht so dein Freund ist: in einem der ersten Treffer steht schonmal als Voraussetzung
    "Voraussetzung für die Zulassung ist der Nachweis eines Abschlusses im Bachelor-Studiengang Sportwissenschaft oder Psychologie. Fächerkombinationen in Bachelor-Teilstudiengängen setzen voraus, dass entweder ein Abschluss in Sportwissenschaft oder Psychologie vorliegt." oder gleichwertig...



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    23.06.2020
    Beiträge
    8
    Meinen Senf würde ich auch gerne noch dazugeben wollen, da die Sportpsychologie lange Zeit mein berufliches Ziel in der Psychologie war. Der Begriff Sportpsychologe/-in ist nach wie vor kein geschützter Begriff - lediglich einer, der an Richtlinien und Empfehlungen der BISp, DOSB und asp angelehnt ist, weswegen sich in diesem Feld auch viele nicht spezifisch ausgebildete Sportpsychologen/-innen tummeln. Wie meine Vorredner bereits sagten, benötigst du aller Voraussicht nach für den spezifischen Master der Sportpsychologie einen Abschluss einer der beiden Bachelorstudiengänge (Psychologie oder Sportwissenschaften). Anfragen kostet jedoch nichts und gerade bei den privaten Hochschulen (z.B. MSH) könnte es eine Chance geben, wenn diese auch marginal sein sollte, da auch sie sich, natürlich, an gegebenen Zulassungskriterien orientieren.
    Möglicherweise könnte sich ein Blick auf die Website des asp (https://www.asp-sportpsychologie.org...t.php?cont=255) für dich lohnen, auf der auch die zertifizierte Ausbildung zum/zur sportpsychologischen Experten/-in thematisiert und erklärt wird. Eine Anfrage an diese Organisation zur Ausbildung würde sicherlich Sinn machen - außerdem kann ich dir aus Erfahrung sagen, dass die dort arbeitenden Menschen sehr hilfsbereit und offen für jedwede Fragen sind.
    Viel Erfolg!



    Stark für Ärzte - Stark für Euch. - Der Hartmannbund - [Klick hier]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020