teaser bild
Seite 4 von 177 ErsteErste 123456781454104 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 20 von 883
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #16
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2017
    Beiträge
    62

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Man muss nicht der krasse High Performer sein, um in einem IG Metall Unternehmen zu arbeiten. Es gibt abseits der Konzerne zahlreiche Mittelständler, die einen solchen Tarifvertrag oder daran angelehnten haben. Die BWL High Performer in meinem Bekanntenkreis sind in die Unternehmensberatung (Mckinsey, Bcg,etc.).



  2. #17
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.04.2015
    Semester:
    5. WBJ - PCH + HCH
    Beiträge
    206
    Zitat Zitat von JungerArzt92 Beitrag anzeigen
    Wie geht der Rest der Community damit um? Ist meine Wahrnehmung bzw. meine Peer Group so verzerrt?
    klar ist deine wahrnehmung verzerrt.
    bei juristen verdienen einige wenige diese enormen gehälter. dafür müssen sie aber auch extrem viel opfern. viele viele stunden täglich arbeiten, enormer druck und absolute austauschbarkeit.

    auch in der medizin kannst du hohe gehälter einstecken, da sind die anforderungen aber ähnlich. kenne mehrere leute, die nebenbei durch ihre forschung noch multiple patente halten, diese gewinnbringend verkauft haben und damit großes geld verdienen. die lachen über 120.000 euro.
    dafür sind das aber eben absolute überflieger.

    der durchschnittliche arzt verdient ein durchschnittliches gehalt. und das ist im allgemeinen vergleich mit anderen berufsgruppen nicht schlecht.
    wer sich natürlich miese arbeitsbedingungen antut und nicht bereit ist daran etwas zu ändern, dem ist nunmal schwer zu helfen.
    da ist dann aber der fehler weniger, dass man medizin studiert hat, sondern eher, dass man inkonsequenterweise erträgt, dass man ausgenutzt wird. und das ist vollkommen berufsunabhängig möglich.


    Zitat Zitat von Bluej Beitrag anzeigen
    Man muss nicht der krasse High Performer sein, um in einem IG Metall Unternehmen zu arbeiten. Es gibt abseits der Konzerne zahlreiche Mittelständler, die einen solchen Tarifvertrag oder daran angelehnten haben. Die BWL High Performer in meinem Bekanntenkreis sind in die Unternehmensberatung (Mckinsey, Bcg,etc.).
    meine freunde, die in der unternehmensberatung (eben den unternehmen, die du genannt hast) arbeiten, verdienen weniger geld als ich und arbeiten mehr als ich. einziger vorteil ist vielleicht der lufthansa senator status und der dienstwagen, aber beides hab ich nicht nötig.



  3. #18
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.07.2020
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Bluej Beitrag anzeigen
    Man muss nicht der krasse High Performer sein, um in einem IG Metall Unternehmen zu arbeiten. Es gibt abseits der Konzerne zahlreiche Mittelständler, die einen solchen Tarifvertrag oder daran angelehnten haben. Die BWL High Performer in meinem Bekanntenkreis sind in die Unternehmensberatung (Mckinsey, Bcg,etc.).
    So ist es. Es haben wirklich durchgehend alle bessere Arbeitsbedingungen und ein besseres Gehalt, in verschiedenen Graden natürlich.

    Und mit 28 nochmal studieren? Super Idee Am besten Physik, vielleicht lerne ich dann, eine Zeitmaschine zu bauen, um ins Jahr 2011 zu reisen und meinem jüngeren, dummen, naiven Ich eine Ohrfeige zu geben, für die Idee, Medizin zu studieren.



  4. #19
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    12.07.2020
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von juke5489 Beitrag anzeigen
    klar ist deine wahrnehmung verzerrt.
    bei juristen verdienen einige wenige diese enormen gehälter. dafür müssen sie aber auch extrem viel opfern. viele viele stunden täglich arbeiten, enormer druck und absolute austauschbarkeit.

    auch in der medizin kannst du hohe gehälter einstecken, da sind die anforderungen aber ähnlich. kenne mehrere leute, die nebenbei durch ihre forschung noch multiple patente halten, diese gewinnbringend verkauft haben und damit großes geld verdienen. die lachen über 120.000 euro.
    dafür sind das aber eben absolute überflieger.

    der durchschnittliche arzt verdient ein durchschnittliches gehalt. und das ist im allgemeinen vergleich mit anderen berufsgruppen nicht schlecht.
    wer sich natürlich miese arbeitsbedingungen antut und nicht bereit ist daran etwas zu ändern, dem ist nunmal schwer zu helfen.
    da ist dann aber der fehler weniger, dass man medizin studiert hat, sondern eher, dass man inkonsequenterweise erträgt, dass man ausgenutzt wird. und das ist vollkommen berufsunabhängig möglich.
    Das mit den Patenten habe ich noch nie gehört, und ich bin jetzt kein kompletter Anfänger mehr. Kannst du das etwas präzisieren? Kommt mir sonst leider sehr unglaubwürdig vor



  5. #20
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2017
    Beiträge
    62
    Zitat Zitat von JungerArzt92 Beitrag anzeigen
    So ist es. Es haben wirklich durchgehend alle bessere Arbeitsbedingungen und ein besseres Gehalt, in verschiedenen Graden natürlich.

    Und mit 28 nochmal studieren? Super Idee Am besten Physik, vielleicht lerne ich dann, eine Zeitmaschine zu bauen, um ins Jahr 2011 zu reisen und meinem jüngeren, dummen, naiven Ich eine Ohrfeige zu geben, für die Idee, Medizin zu studieren.
    Ich bin erst 23 und wahrscheinlich in 1,5 Jahren fertig. Vlt. mach ich noch ein Zweitstudium. Wäre aber irgendwie schade für die ganzen Aufwand den ich jetzt schon investiert habe.



MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021