teaser bild
Seite 48 von 51 ErsteErste ... 384445464748495051 LetzteLetzte
Ergebnis 236 bis 240 von 254
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #236
    Registrierter Benutzer Avatar von Iatromoz
    Mitglied seit
    20.07.2020
    Semester:
    1
    Beiträge
    75

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Zitat Zitat von felix.hofmann Beitrag anzeigen
    Bei mir stehen in Heidelberg 331 Ausgeschiedene, damit ist es definitiv individuell. Muss von der Logik her ja auch so sein, sonst würde es keinen Sinn machen, seinen eigenen Ranglistenplatz minus die Ausgeschiedenen zu rechnen. Iatromoz hat das sehr gut erklärt, wie ich finde!
    Sonst könnte man noch Leute mit schlechteren Rängen dazu animieren die Bewerbung zurückzuziehen; wäre jedenfalls ein gutes Geschäft.


    Du warst - soweit ich weiß - auch Rheinland-Pfälzer? Wo bist du eigentlich untergekommen?
    Geändert von Iatromoz (05.09.2020 um 09:39 Uhr)



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  2. #237
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    30.08.2020
    Beiträge
    7
    @Iatromoz Ja genau, ich komme auch aus RLP. Ich hatte an mehreren Unis Angebote, inzwischen besteht nur noch Freiburg. Angenommen habe ich aber noch nicht. In der Nacht, in der hochschulstart wieder online gegangen ist, ging es dann doch ziemlich flott. Wie siehts bei dir aus?



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  3. #238
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    02.09.2020
    Beiträge
    17
    Ich glaube, dass könnte ein goldener Herbst für die Anwälte werden. Die nächste BVerfGE klopft auch schon an die Tür.
    Die Länderquote soll die unterschiedlich Abi ausgleichen. Soweit so gut. Schon vom Gedanken her schwierig; weil es selbst innerhalb der Bundesländer keine homogenen Abis gibt (1,0 von 1%-30% je nach Schule).
    So wie die Quote gemacht ist; zeigt sich wieder; dass gut gemeint, das Gegenteil von gut gemacht ist. Die Zusammensetzung der Quote ist viel zu grobschlächtig und mit den falschen Parametern versehen.
    Folgende wesentlichen Faktoren:
    Anzahl der Bewerber 1/3
    Anteil der 18-21jährigen 2/3
    Zuschlag Berlin und Hamburg 30% (Bremen lassen wir mal weg)

    1. Womit ist gerechtfertigt, dass insbesondere Berlin mit fast 4 Mio. EW und sehr vielen 18-21 jährigen gegenüber den überalterten Flächenstaaten; vorallem den im Osten mit 2-3 Mio. EW einen Aufschlag bekommt?
    Was hat der Aufschlag mit der Vergleichbarkeit der Abiturleistungen zu tun?

    2. Wozu der Anteil der 18-21-jährigen mit 2/3 in der Quote? Was hat das mit der Schwere des Abi zu tun? Diskrimierung der Schüler in überalterten Bundesländern. Wenn man die Länder perspektivisch leer ziehen will; indem man deren Schulleistungen massiv entwertet, muss man genau so vorgehen.

    3. Faktor Anteil der Bewerber: Was auf den ersten Blick danach aussieht als könne man auf die Schwere des Abi Rückschlüsse ziehen, hat bei der ersten Bewährungsprobe im WS 2020 zum Supergau für viele sehr gute Abiturienten geführt.
    Durch die Umstellung von G12 auf G13 in Niedersachsen gab es wenig Bewerber (da angeblich nur 1/4 der üblichen Abiturientenzahl); damit ist die Landesquote natürlich explodiert. Gerüchten zufolge Macht das 0.3-0.4 gegenüber anderen Ländern aus. Mit der Schwere des Abi hat das rein gar nichts zu tun. Es ist ein absoluter Sondereffekte, dessen Auswirkung zeigt; dass die Bildung der Landesquoten in der aktuellen Form mE rechtswidrig und angreifbar ist. Mit Chancengleicheit und Recht auf Teilhabe (Art. 12 GG) hat das nichts mehr zu tun; Hier hätte im Vorfeld eine angemessene Regelung getroffen werden müssen, um den Sondereffekt aufzufangen.
    Es ist schön für die NDS, die ggf. In der ABQ mit 1.1-1.2 reingerutscht sind; aber für die in anderen Ländern, die es ggf. mit 1.0 und >830 nicht geschafft haben; ist es nicht gerecht; so verschieden sind die Anforderungen in den Ländern nicht.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  4. #239
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    02.09.2020
    Beiträge
    17
    Und noch ein Gedanke: den selben Effekt gab es im neuen System im SS 2020 als überraschender Weise gerade die Länder mit den besten Abinoten (Flächenländer im Osten) die geringsten Punktzahlen benötigten, um einen Platz zu bekommen. Während in Sachsen-Anhalt 779 Punkte reichten waren es in den „schwereren“ Ländern 810+ Punkte je nach Uni (siehe Statistik bei Hochschulstart) Das hat allein mit der Anzahl der Bewerber zu tun; aber rein gar nichts mit der Frage der Vergleichbarkeit der Abiture.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  5. #240
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.08.2012
    Semester:
    Fertig!
    Beiträge
    8.466
    In Sachsen-Anhalt sind 2017 4,9% im Abi durchgefallen, in Mecklenburg-Vorpommern 7% - mehr als in jedem westdeutschen Flächenland.

    Und der Anteil der 18-21-jährigen hat einen ganz einfachen Grund: wenn es viele Junge gibt, gibt es tendenziell auch mehr Abiturienten, folglich auch mehr sehr gute Abiturienten. Es wäre also ungerecht, Abiturienten aus Bundesländern mit vielen Abiturienten abzustrafen.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020