teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 6
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.01.2020
    Beiträge
    66

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hallo,

    soll man seine Meinung äußern in der Probezeit und sich wünschen in der ZNA eingesetzt zu werden?

    Unsere ZNA ist von einem OÄ, sowie erfahre Facharzt und 2 Assistenzärzte besetzt und ich würde gerne nach fast über 6 Wochen auf der Station wieder in der ZNA rotieren. Ich habe allerdings Angst, dass ich keine rechte habe oder mich keine zuhört wie immer.

    Für Meinungen, ähnliche Fragen und Aufregungen freue ich mich



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    04.07.2014
    Beiträge
    525
    Zitat Zitat von Listerien Beitrag anzeigen
    Ich habe allerdings Angst, dass ich keine rechte habe oder mich keine zuhört wie immer.

    Für Meinungen, ähnliche Fragen und Aufregungen freue ich mich
    Nun dazu gibt es eine Vorgeschicht. Die Geschichte hast du hier gepostet. Es war von einer falschen Verlegung in die KJP die Rede. Die fehlerhafte Verlegung erschien "eher unglücklich". Du warst also in der ZNA. Grundsätzlich kannst du vorsichtig nochmal fragen. Aufgrund der Vorgeschichte wird man eher auf dich zukommen, wenn deine Vorgesetzten davon ausgehen, dass du dafür bereit bist. Ich würde an deiner Stelle in Kontakt bleiben mit deinen Vorgesetzten und fragen, wie sie deine Entwicklung sehen. In diesem Gespräch kannst du (bei positiven Feedback) ansprechen, ob es für sie grundsätzlich möglich wäre dich nochmal in der ZNA einzusetzen.
    Du bist Arzt in Weiterbildung und kannst somit keine wichtigen Entscheidungen treffen, wenn du das mit "Rechten" meinst.
    Du sollst alles vorbereiten und dann immer Rücksprache mit deinem Oberarzt halten. Anamnese und Untersuchung macht man eigenständig. Dann Verdachtsdiagnose stellen und Rücksprache halten, wie es weiter gehen soll. Der Oberarzt ist sozusagen der Manager, trifft die Entscheidungen, kontrolliert deine Anamnese/Untersuchung/Verdachtsdiagnose, schaut sich schwierige Fälle an. Facharztrechte, wie wichtige Therapieentscheidungen (das fängt bei der Wahl der Antibiose schon an) hat man als Arzt in Weiterbildung nicht. Zuhören wird man dir müssen, wenn man mit dir zusammenarbeiten möchte. Wenn dir "immer" niemand zuhört , musst du klären, woran es liegt.

    Nur als Anmerkung, Korrektur Grammatik:
    "...nach über 6 Wochen auf der Station wieder in die ZNA rotieren"
    "...oder mir keiner wie immer zuhört"
    Geändert von daCapo (27.08.2020 um 00:52 Uhr)



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  3. #3
    Summsummsumm Avatar von Feuerblick
    Mitglied seit
    12.09.2002
    Ort
    Let the bad times roll!
    Beiträge
    32.404
    Soweit ich weiß, wurdest du ja aus den Diensten herausgenommen, weil man angesichts diverser Fehler der Meinung war, dass du dafür noch nicht reif bist.
    Sechs Wochen Station sind wirklich keine lange Zeit. In unserem Fach rotiert man beispielsweise nach sechs bis zwölf Monaten von Station in die Ambulanz. Einfach, weil man dann in Ruhe die Krankheitsbilder sehen konnte, die einem in der Ambulanz und in den Diensten zwischen die Finger kommen könnten und die man vernünftig behandeln können sollte. Nimm die Zeit auf Station doch einfach als Zeit für deine Entwicklung und verbessere dein theoretisches Wissen. Danach wird die ZNA auch eine erfolgreiche Rotation und nicht wieder Anlass zu Frust und Versetzung.
    Natürlich kannst du hingehen und deine Chefs bitten, dich in die ZNA zu lassen (auch wenn du das wirklich gut begründen solltest), aber ich glaube nicht, dass angesichts der Vorgeschichte da irgendwas zu machen ist. Zuhören wird man dir, mehr brauchst du aber nicht zu erwarten. Wären sechs Monate vergangen, sähe das vielleicht anders aus. Nach nur sechs Wochen aber wird der OA in der ZNA sicherlich nicht die Verantwortung übernehmen wollen.
    Erinnerung für alle "echten" Ärzte: Schamanen benötigen einen zweiwöchigen Kurs mit abschließender Prüfung - nicht nur einen Wochenendkurs! Bitte endlich mal merken!

    „Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse immer, was du sagst.“ (Matthias Claudius)



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  4. #4
    Diamanten Mitglied
    Mitglied seit
    04.06.2002
    Semester:
    Been there, done that... there was no T Shirt
    Beiträge
    3.318
    Angesichts deiner Past Performance (zumindest nach deinen eigenen Schilderungen) finde ich dein Anliegen ambitioniert.
    Ich habe nicht den Eindruck, dass du deine bisherige: 'alle anderen sind Schuld, ich hab eigentlich nichts falsch gemacht' Einstellung überwunden hast, vermutlich findest du deine nur knapp sechs wöchige Zeit auf Station als Strafaktion. Nutze die Chance, deine Fähigkeiten auf der Station zu verbessern, bevor du in die Ambulanz rotieren möchtest. Funkel hat die wesentlichen Aspekte ja schon erläutert.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    26.07.2020
    Beiträge
    153
    Falls du Angst hast zu fragen ob du zurückdarfst kannst du ja erstmal fragen was die Hintergründe dafür waren dass du auf Station versetzt wurdest.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020