teaser bild
Ergebnis 1 bis 4 von 4
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    29.04.2019
    Ort
    Köln
    Beiträge
    45

    - Anzeige -

    Interesse an einer Werbeanzeige hier?
    mehr Infos unter www.medi-a-center.de

    Hey, da ihr euch im Corona-Thread alle gegenseitig online lyncht ist meine Frage leider untergegangen. Vielleicht liest es ja hier jemand daher poste ich es nochmal

    Hätte mal eine Frage bzgl. der Corona-Abstriche:

    Was ist da der Goldstandard? So wie ich es verstanden habe, ist der Nasopharyngeale Abstrich sensitiver als der Oropharyngeale, allerdings ist die Studienlage da im Hinblick auf Corona nicht ganz eindeutig bzw. keine guten Ergebnisse bisher.


    https://www.cebm.net/covid-19/compar...s-of-covid-19/


    Nun habe ich schon Abstriche für eine Hausarztpraxis gemacht im Rahmen von Famulatur, da haben wir erst Oropharynx und anschließend dann Nasopharynx gemacht. Klingt einleuchtend eigentlich nach der besten Methode finde ich - bin da aber etwas verunsichert wegen möglichen Störungen durch suboptimalen Oropharynx-Abstrich: man soll da ja darauf achten, möglichst nichts anderes im Mundraum zu berühren. Falls das doch passiert, kommt es da zu erheblichen Störungen hinsichtlich der Sensitivität? Habe dazu leider nichts gefunden. Im Nasopharynx findet man dazu nichts, ist ja auch eigentlich unnmöglich dort mit dem Stäbchen nichts zu berühren, bis man ganz hinten angelangt ist.
    Allerdings wird beispielsweise bei uns an der Uniklinik teilweise auch "nur" Oropharynx gemacht, daher bin ich verwirrt.

    Hat jemand von euch ein fundiertes eindeutiges Statement, was die sicherste Methode ist? Also Nasopharynx vs. Oropharynx vs. beides?

    Vielen Dank und liebe Grüße



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  2. #2
    Dunkelkammerforscher
    Mitglied seit
    20.08.2004
    Ort
    Im schönen Süden
    Semester:
    das war mal...
    Beiträge
    3.026
    Es gibt Tests die für Oropharynx zugelassen sind und andere nur für Nasopharynx, insofern kommt es auch auf den Test selbst an.
    Ich hab von einer Studie gehört, dass Naseputzen vor nasopharyngesalem Abstrich die Senstivität von Schnelltests erhöht.
    Hauptproblem ist glaube ich, dass viele nicht gerade in die Nase gehen und häufig auch nicht tief genug.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    30.01.2013
    Beiträge
    501
    Die beiden Schnelltests, die wir benutzen sind für den Nasopharynx zugelassen und wir streichen dann auch nur da ab. Bei der PCR zuerst oro- und dann Nasopharynx.

    Ich glaube das es erstmal egal ist, ob du andere stellen berührst, so lange du lange genug im Zielbereich warst. Im Mund ist es natürlich einfacher als in der Nase, eigentlich unmöglich, nichts anderes zu berühren. Ich glaube, dass die Vorstellung falsch ist, durch Berührung alle aufgesammelten Antigene wieder zu verlieren.



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]
  4. #4
    verfressen & bergsüchtig Avatar von Evil
    Mitglied seit
    31.05.2004
    Ort
    Westfalenpott
    Beiträge
    15.215
    Man sollte nach dem oropharyngealen Abstrich nicht mit dem Tupfer die Zunge berühren, sonst sind mir keine Einschränkungen bekannt.
    Weil er da ist!
    George Mallory auf die Frage, warum er den Everest besteigen will



    MEDI-LEARN Analyse - IMPP M2-Probeexamina mit Covid-19-Fragen - [Klick hier]

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Hamburger Chaussee 345, 24113 Kiel 1996-2021